Karnali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Die nach dem Fluss benannte Verwaltungszone wird im Artikel Karnali (Zone) beschrieben.
Karnali
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Karnali river.JPG
DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Bheri, Karnali (Nepal)
Flusssystem Ganges
Abfluss über Ghaghara → Ganges → Indischer Ozean
Zusammenfluss von Humla Karnali und Mugu Karnali
29° 37′ 10″ N, 81° 51′ 9″ O29.61949381.852482
Aufspaltung in Geruwa und Kauriala28.60242181.262663Koordinaten: 28° 36′ 9″ N, 81° 15′ 46″ O
28° 36′ 9″ N, 81° 15′ 46″ O28.60242181.262663
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 507 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 42.500 km²[1]
Linke Nebenflüsse Khater Khola, Tila, Lohore Khola, Bheri
Rechte Nebenflüsse Kuwari Khola, Seti

Die Karnali (Nepali: कर्णाली Karṇālī [kʌrˈnɑːliː]) bezeichnet den Oberlauf der Ghaghara in Nepal.

Sie entsteht aus dem Zusammenfluss ihrer beiden Quellflüsse Humla Karnali (rechts) und Mugu Karnali (links). Der Hauptquellfluss, die Humla Karnali, entspringt im tibetischen Hochland in Tibet westlich des Rakshastal-Sees. Der Karnali durchbricht die dem Hauptkamm vorgelagerten Bergketten. Im Süden von Nepal wendet er sich erst nach Südosten, vollführt anschließend eine scharfe Richtungsänderung und fließt kurz darauf wenige Kilometer weiter westlich in die entgegengesetzte Richtung nach Nordwesten. Die Karnali fließt nun ein Stück nach Westen und nimmt die Seti von rechts auf. Sie vollführt erneut einen scharfen Bogen nach links und fließt in südöstlicher Richtung. Sie nimmt die Bheri von rechts auf und durchschneidet anschließend den südlichsten Gebirgszug des Himalaya-Systems. Bevor der Fluss die Grenze nach Indien überquert, spaltet er sich in zwei Flussarme auf (Geruwa links und Kauriala rechts). Diese vereinigen sich wieder jenseits der Grenze. Ab da heißt der Fluss Ghaghara.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karnali – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Environmental Assessment Report – Nepal: West Seti Hydroelectric Project