Kaschafrud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaschafrūd, auch Kaschaf Rūd, Kashafrūd oder Kashaf Rūd (persisch ‏کشفرود‌‎), ist ein archäologischer Fundplatz des Altpaläolithikum südöstlich von Maschhad im Nordosten des heutigen Iran. Er liegt am gleichnamigen Fluss, der zu den wichtigsten Flüssen der iranischen Provinz Razavi-Chorāsān gehört. Die hier gefundenen Artefakte, größtenteils Kerne, sind der älteste Nachweis menschlicher Besiedlung des Iran[1].

Der französische Archäologe C. Thibault datierte das gefundene Oldowan-ähnliche Steinwerkzeug aus Quarz auf 800.000 v. Chr.. Moustérien- Artefakte aus dem Mittelpleistozän wiesen außerdem Ähnlichkeiten mit Funden aus dem Kaukasus auf[2]. Die Steine wurden im Iranischen Nationalmuseum erneut analysiert und zum Teil ausgestellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ariai, A., und C. Thibault, 1975-77 «Nouvelles précisions à propos de l'outillage paléolithique ancient sur galets du Khorassan (Iran)», IN: Paléorient 3, S. 101-8
  • Biglari, F. und S. Shidrang, 2006 "The Lower Paleolithic Occupation of Iran", IN: Near Eastern Archaeology 69 (3–4), S. 160-168

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. siehe Weblinks
  2. siehe den Artikel From Neanderthals to the Jiroft Civilization auf www.suite101.com