Katja Dürkop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katja Dürkop
Spielerinformationen
Geburtstag 4. Oktober 1968
Geburtsort
Staatsbürgerschaft DeutscheDeutsche deutsch
Spielposition Rechtsaußen
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–1987 DeutschlandDeutschland VfL Bad Schwartau
1987–1998 DeutschlandDeutschland Buxtehuder SV
1998–0000 DeutschlandDeutschland
00000000 DeutschlandDeutschland VfL Bad Schwartau
00000000 DeutschlandDeutschland SC Buntekuh Lübeck
0000–2005 DeutschlandDeutschland Eidelstedter SV
2005–2006 DeutschlandDeutschland Bramstedter TS
2006– DeutschlandDeutschland SG Wift
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 70

Katja Dürkop (* 4. Oktober 1968[1]) ist eine ehemalige deutsche Handballspielerin.

Verein[Bearbeiten]

Die aus Stockelsdorf stammende Dürkop war mit 1,60 Meter Körpergröße eine der kleinsten Bundesliga-Handballerinnen zu ihrer aktiven Zeit.[2] Die Rechtsaußenspielerin wechselte 1987 vom VfL Bad Schwartau zum Buxtehuder SV, mit dem sie 1989 in die Bundesliga aufstieg.[3] Zwischen 1989 und 1998 traf sie in 211 Bundesligaspielen 639 mal ins gegnerische Tor, wobei sie drei Siebenmeter verwandelte.[4] Später kehrte sie wieder zum VfL Bad Schwartau zurück. 2002 trat sie mit dem SC Buntekuh Lübeck in der 2. Handball Bundesliga an.[5] Mit Buntekuh stieg Dürkop 2003 in die Bundesliga auf.[6] 2005 wechselte sie vom Eidelstedter SV, mit dem sie nach errungener Regionalliga-Meisterschaft zuvor in die Zweite Bundesliga aufgestiegen war, in die Kreisliga Neumünster/Plön nach Bad Bramstedt zum Bramstedter TS. Ein Jahr später schloss sie sich dem Bezirksligisten SG Wift an.[7]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Katja Dürkop war Mitglied der deutschen Nationalmannschaft, für die sie 70 Länderspiele absolvierte.[8][9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bundesliga Femenina 2003-04
  2. "Maßstab Bundesliga - Sport Bild stellt vor: Die längsten und kleinsten Spieler", Sport-Bild vom 24. Februar 1993, S.62f
  3. Die ultimative BSV-Sieben
  4. Statistik auf der Internetpräsenz des Buxtehuder SV
  5. 27:24 – Buntekuh musste Federn lassen
  6. Buntekuh Lübeck - Weg eines Kreisligisten in die Bundesliga
  7. Ein Geheimfavorit wurde geformt
  8. "Katja Dürkop läuft in der Kreisliga auf" in Hamburger Abendblatt vom 29. August 2005, abgerufen am 24. September 2011
  9. in den ersten 25 Länderspielen erzielte sie 38 Länderspieltore (Stand 24. Februar 1993) lt. als Referenz an anderer Stelle im Artikel angegebenem Sport-Bild-Artikel