Kenneth Franklin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenktafel am Ort der Entdeckung der Jupiter-Radiowellen

Kenneth Linn Franklin (* 25. März 1923 in Alameda (Kalifornien); † 18. Juni 2007 in Boulder (Colorado)) war ein US-amerikanischer Astronom.

Im Jahr 1955 entdeckte er zusammen mit Bernard Flood Burke die Radiostrahlung des Planeten Jupiter (Jupiter-Bursts).[1]

Der Asteroid (2845) Franklinken ist nach ihm benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. B. F. Burke, K. L. Franklin: Observations of a variable radio source associated with the planet Jupiter. In: J. Geophys. Res., 1955 (60), 213–217. (online)