Kerstin Muschet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kerstin Muschet Biathlon
Verband OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 25. Dezember 1988
Geburtsort Villach
Karriere
Verein Union Rosenbach
Debüt im Europacup 2009
Debüt im Weltcup 2009
Status aktiv
Medaillenspiegel
ÖM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
ÖM-MedaillenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Silber 2010 Hochfilzen Skiroller-Einzel
Weltcup-Bilanz
letzte Änderung: 8. Juni 2010

Kerstin Muschet (* 25. Dezember 1988 in Villach) ist eine österreichische Biathletin und Skilangläuferin.

Kerstin Muschet startet für Union Rosenbach. Sie gab ihr internationales Debüt zum Auftakt der Saison 2009/10 im Rahmen des IBU-Cups in Idre. Bei ihrem ersten Renne, einem Sprint, belegte sie den 88. Platz, schon im folgenden Sprint an selber Stelle gewann sie als 39. erste Punkte. Es folgte zum Beginn des Weltcups der Saison 2009/10 auch des Weltcup-Debüt in Östersund, wo Muschet in ihrem ersten Einzel 105. wurde. Es folgten bislang nur weitere Einsätze in der Staffel, wobei sie in Östersund gemeinsam mit Iris Waldhuber, Ramona Düringer und Romana Schrempf das erste Weltcuprennen einer österreichischen Frauenstaffel bestritt. 2011 erreichte sie als 14. in Oberhof ihr beslang bestes Staffelresultat. In Haute Maurienne wurde ein 17. Rang in einem Verfolgungsrennen das bislang beste Ergebnis im IBU-Cup. Höhepunkt der ersten Saison wurde die Teilnahme an den Biathlon-Europameisterschaften in Otepää, bei denen Muschet 50. des Einzels, 39. des Sprints und 37. der Verfolgung wurde. National gewann Muschet bei den Österreichischen Meisterschaften im Biathlon 2010 aus Skirollern in Hochfilzen hinter Waldhuber die Silbermedaille.

Bevor Muschet 2009 zum Biathlon wechselte, war sie als Langläuferin aktiv und galt hier zeitweise als eines der größten Talente Österreichs. 2006 gewann die damalige Athletin des Sport-Bundesoberstufenrealgymnasiums Spittal bei den österreichischen Jugendmeisterschaften in St. Jakob zwei Titel. Ihre ersten internationalen Rennen bestritt sie 2005 im Rahmen von FIS-Rennen, später kamen zunächst auch Rennen im Alpen-Cup hinzu. Bei den Nordischen Juniorenweltmeisterschaften 2006 in Kranj lief Muschet im Sprint auf den zehnten Platz und wurde 71. im Verfolgungsrennen. In Düsseldorf folgte noch im selben Jahr das Debüt im Skilanglauf-Weltcup mit den Ergebnissen 52 im Sprint und 19 mit Kateřina Smutná im Teamsprint. Bei der Junioren-WM in Tarvisio kamen 2007 die Ränge 39 im Sprint und 35 über 5-Kilometer-Freistil hinzu. In Düsseldorf lief sie 2007 erneut im Weltcup und wurde 52. des Sprints und wieder mit Smutná 16. des Teamsprints. Die letzte Junioren-WM lief Muschet 2008 in Malles. Hier belegte sie den zehnten Platz im Sprint, wurde 36. über 5-Kilometer-Klassisch, 56. über 10-Kilometer-Freistil und 15. mit der österreichischen Staffel. Dreimal konnte sie FIS-Rennen gewinnen.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10  
Punkteränge 4 4
Starts 1       4 5
Stand: nach Ende der Saison 2010/2011

Weblinks[Bearbeiten]