Klaus Wanninger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Wanninger, früher auch Klaus Christian Wanninger (* 1. März 1953 in Karlsruhe, Baden-Württemberg), ist das Pseudonym eines schwäbischen Schriftstellers, der vor allem durch seine Kriminalromane mit starkem regionalen Bezug bekannt wurde. Er lebt in der Nähe von Stuttgart.

Leben[Bearbeiten]

Wanninger studierte Evangelische Theologie und Geographie an der Universität Heidelberg, ist Studienrat und arbeitet als Religionslehrer an einem Gymnasium in Backnang. Seit etwa 1972 ist er pro Jahr ca. 100 000 km auf Schienen in ganz Europa unterwegs.

Er schreibt Romane, Sachbücher, Reiseführer und journalistische Arbeiten. Sein Pseudonym verwendet er nach eigenen Angaben, weil er der Meinung ist, dass die Jugendlichen der heutigen Zeit eher Mut zugesprochen bekommen sollten als sich mit der negativen Welt seiner Bücher zu beschäftigen. Aus diesem Grund legt er Wert darauf, dass sein richtiger Name in diesem Zusammenhang nicht bekannt wird.

Wanninger gehört zu den Krimiautoren mit Romanen mit regionalem Bezug wie Jacques Berndorf oder Hannes Nygaard.

Seine Stammleserschaft lebt in Baden-Württemberg.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1985 Buch des Monats, Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur (Das Inter-Rail-Reisebuch)

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Die erfolgreichsten Veröffentlichungen von Wanninger sind seine Schwaben-Krimis mit den beiden Protagonisten Katrin Neundorf und Steffen Braig vom LKA Stuttgart.

Schwaben-Reihe:

weitere Romane und Erzählungen:

Sachbücher:

Weblinks[Bearbeiten]