Klettergebiet Massone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage des Klettergebietes bei Massone

Das Klettergebiet Massone (auch Policromuro (ital: mehrfarbige Wand)) liegt oberhalb des gleichnamigen Ortsteils von Arco nördlich des Gardasees. Der nach Südosten ausgerichtete Felsriegel aus Kalk gehört zu den größten, bekanntesten und meistfrequentierten Klettergebieten Italiens. Er gliedert sich in drei Sektoren, in denen sich mehr als 160 Routen in den Schwierigkeitsgraden 4a bis 9a befinden.

In vielen Routen wurden brüchige Griffe oder Tritte mit Sika befestigt oder komplett neu geschaffen. Da es zwischen Kletterern und Grundstückseigentümern der direkt am Wandfuß liegenden Olivenhaine wiederholt Konflikte gab, kaufte die Gemeinde Arco die Grundstücke, um so diese Klettermöglichkeit dauerhaft zu sichern.

Sektoren[Bearbeiten]

Der Sektor Pueblo des Klettergebietes

Sektor Bassa[Bearbeiten]

Der unterste der Sektoren heißt eigentlich Policro Muro, wird heute aber fast nur noch als Massone Bassa bezeichnet. In ihm befinden sich fast alle leichteren Routen des Gebiets, er wird dementsprechend unter anderem auch von Kletterkursen genutzt.

Während im linken und rechten Wandteil des Sektors hauptsächlich kurze (bis zu 20 m lange), plattige, geneigte Routen in den unteren Schwierigkeitsgraden dominieren, befinden sich im mittleren Abschnitt etwas längere, leicht überhängende Routen hauptsächlich im siebten französischen Schwierigkeitsgrad, vereinzelt führen Route auch durch kleinere Dächer

Der Sektor Bassa war die erste Felswand in der Region Arco, deren (Haken)sanierung durch die Gemeinde Arco finanziert wurde[1].

Sektor Gola[Bearbeiten]

Der Sektor Gola hat seinen Namen von seiner Lage oberhalb einer kleinen Schlucht. Der mittlere der drei Sektoren, der im Wesentlichen von Diego Depretto erschlossen wurde, bietet die längsten Routen des Gebiets. Die bis zu 45 m langen Routen in den Schwierigkeitsgraden 7b bis 8a+ sind meistens senkrecht bis leicht überhängend.

Sektor Pueblo[Bearbeiten]

Der oberste der Sektoren, der auch unter den Namen Sektor Tirol bekannt ist, bietet einige der spektakulärsten, überhängendsten und schwersten Routen im Raum Arco. Erschlossen wurde er unter anderen von Rolando Larcher, Reinhold Scherer und Gerhard Hörhager. Der Sektor besteht aus weit ausladenden Überhängen und einem Höhlensystem im rechten Bereich, das im Mittelalter durch einen Oolith-Steinbruch entstand, aus dem Baumaterial, insbesondere Pflastersteine, bis nach Bayern exportiert wurden[1]. Zusätzlich wurden die Höhlen im Zweiten Weltkrieg vergrößert, um Panzer darin verstecken zu können. Davon zeugt heute noch eine Windenbefestigung aus Stahl und Beton am linkesten der Höhleneineingänge.

2002 kaufte der World Wildlife Fund das Gelände im rechten Teil des Sektors, um dort einen geologischen Lehrpfad anzulegen. Dieser Abschnitt des Sektors wurde daraufhin für Kletterer gesperrt, viele Haken entfernt sowie ein Wegesystem in und außerhalb der Höhlen angelegt und durch Steinmauern befestigt[2].

Underground[Bearbeiten]

Die Kletterroute Underground (Schwierigkeitsgrad 9a) war längere Zeit die schwerste Route Italiens. Sie verläuft fast waagrecht durch ein Höhlendach und überwindet bei einer Länge von etwa 25 m gerade einmal 5 m Höhenunterschied. Die Erstbegehung der von Gehard Hörhager erschlossenen Route gelang 1998 dem Italiener Manfred Stuffer. Ob er die Route tatsächlich klettern konnte, ist allerdings umstritten[3], in diesem Falle wäre Yuji Hirayama, der die Route im Jahr 2000 kletterte, der Erstbegeher.

Die Route startet an einem Pfeiler etwa in der Höhlenmitte mit einem weiten Zug zu einem guten Griff. Nach einigen leichten Zügen folgt dann die erste der beiden Schlüsselstellen im Fb-Grad 8a. Daran schließen sich weitere relativ leichte Züge an. Die zweite Schlüsselstelle befindet sich dann am Ende der Route beim Ausstieg vom Dach in die Platte.

Bisher konnte die Underground sieben weitere Male wiederholt werden:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Falesia policromuro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Meisl, Martin Lochner: Arco – Klettern vom Gardasee bis zu Brenta, Lochner-Verlag, Ebenhausen 2005, ISBN 3-928026-25-9; S. 136 ff.
  • Mario Manica, Antonella Cicogna, Davide Negretti: Klettern in Arco, Versante Sud, 2010, ISBN 8896634083

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Michael Meisl, Martin Lochner: Arco – Klettern vom Gardasee bis zu Brenta, Lochner-Verlag, Ebenhausen 2005, ISBN 3-928026-25-9; S. 138 ff.
  2. Sperrungen in Massone auf climbing.de; Abgerufen am 30. August 2010
  3. Christian Bindhammer im Interview; Abgerufen am 8. September 2010
  4. Video: Tomas Mrazek auf bergsteigen.com; Abgerufen am 8. September 2010
  5. Vadim Vinokur sends Underground (5.14d); Abgerufen am 8. September 2010
  6. Kilian Fischhuber klettert "Underground" 11 (9a); abgerufen am 8. September 2010
  7. Cédric Lachat klettert Underground auf bergsteigen.com; Abgerufen am 8. September 2010
  8. Polen Lukasz Dudek gelingt Underground; Abgerufen am 8. September 2010
  9. Jakob Schuber klettert seine erste 8c+/9a auf kletterszene.com; Abgerufen am 8. September 2010

45.93049810.902386Koordinaten: 45° 55′ 50″ N, 10° 54′ 9″ O