Kliptown

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kliptown
Kliptown (Südafrika)
Kliptown
Kliptown
Koordinaten 26° 16′ 27″ S, 27° 53′ 8″ O-26.27416666666727.885555555556Koordinaten: 26° 16′ 27″ S, 27° 53′ 8″ O
Basisdaten
Staat Südafrika

Provinz

Gauteng
Metropole City of Johannesburg
Höhe 1579 m
Fläche 1,3 km²
Einwohner 7548 (2011)
Dichte 5896,9 Ew./km²
Gründung 1891
Laden in Kliptown (1979)
Laden in Kliptown (1979)

Kliptown ist ein Stadtteil von Soweto, das wiederum ein Teil von Johannesburg in Südafrika ist. 1955 fand dort der Volkskongress statt, auf dem die Freiheitscharta verabschiedet wurde.

Geographie[Bearbeiten]

Das frühere Township Kliptown liegt rund 17 Kilometer südwestlich des Zentrums von Johannesburg, östlich des Flusses Klipspruit („felsiger Bach“). 2011 hatte der Stadtteil offiziell 7.548 Einwohner.[1] Er besteht vor allem aus informellen Siedlungen. Die Infrastruktur ist meist schlecht; die Arbeitslosigkeit beträgt rund 70 Prozent.[2]

Westlich liegt der Stadtteil Dlamini, östlich Pimville und südlich Eldorado Park.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Kliptown Freedom Charter Memorial

Der Stadtteil wurde ab 1891 auf dem Land der Farm Klipspruit errichtet und ist damit die erste Siedlung des späteren Soweto. Ab 1903 kam es zum Bau informeller Siedlungen. In der Zeit der Apartheid wurde Kliptown ein Stadtteil für Coloureds. Am 25. und 26. Juni 1955 fand hier unter freiem Himmel der Congress of the People („Volkskongress“) statt, bei dem 3000 Delegierte der Anti-Apartheid-Gruppierungen African National Congress, South African Indian Congress, Congress of Democrats und South African Coloured People’s Organisation gemeinsam die Freedom Charter („Freiheitscharta“) verabschiedeten. Darin forderten sie ein geeintes, nicht-rassisches und demokratisches Südafrika.[3] Das Feld erhielt in den 2000er Jahren die Bezeichnung Walter Sisulu Square of Dedication (etwa: „Walter-Sisulu-Platz der Hingabe“) und wurde zur Station auf der South African Liberation Heritage Route erklärt (etwa „Straße des südafrikanischen Befreiungserbes“).

2007 wurde das privat organisierte Kliptown Youth Program gegründet, das ärmeren Jugendlichen eine Berufsausbildung ermöglichen soll.[2]

Verkehr[Bearbeiten]

Kliptown liegt nahe der Straße M68 (Motorway 68). Der Bahnhof Kliptown nordöstlich des Stadtteils wird von Regionalzügen bedient.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 (englisch), abgerufen am 3. Oktober 2013
  2. a b Florian Raz: Kliptown: Im Schatten der WM. Berner Zeitung am 16. Juni 2010, abgerufen am 8. August 2013
  3. Rückblick auf die Verabschiedung der Freedom Charter bei sahistory.org.za (englisch), abgerufen am 9. August 2013