Kokytos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kokytos
Κοκύτος
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Griechenland
Flusssystem Acheron
Abfluss über Acheron → Ionisches MeerVorlage:Infobox Fluss/QUELLE_fehlt
Mündung Acheron39.23189620.535185Koordinaten: 39° 13′ 55″ N, 20° 32′ 7″ O
39° 13′ 55″ N, 20° 32′ 7″ O39.23189620.535185
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Kokytos (neugriechisch Κοκύτος altgriechisch Κώκυτος (m. sg.)) ist ein Fluss in der griechischen Region Epirus, der in den Bergen von Paramythia (Ori Paramythias) entspringt und nach Süden durch das Tal von Paramythia fließt. Am Schnittpunkt zwischen dem südlichen Ende des Tals von Paramythia und dem Gebiet des in der Gegenwart verlandeten Acherousia-Sees mündet der Kokytos in den Fluss Acheron.

In der griechischen Mythologie ist der Kokytos (Fluss des Wehklagens) ein Seitenarm der Styx und mündet in den Acheron. Wenn die Verstorbenen aus dem Fluss trinken, dann erkennen diese, dass sie ihr Leben in der Oberwelt verloren haben und klagen dementsprechend.

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinrich August Pierer, Hsg.: Universal-lexikon der Gegenwart und Vergangenheit, Band 8. H. A. Pierer, 1851, S. 813 (online).
  • Conrad Bursian: Geographie von Griechenland, Band 1. B. G. Teubner, 1862, S. 27 (online).