Komet im Mumintal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anime-Film
Titel Komet im Mumintal
Originaltitel ムーミン谷の彗星
Transkription Mūmindani no suisei
Produktionsland JapanJapan Japan
Originalsprache Japanisch
Erscheinungsjahr 1992
Studio Telescreen, Visual 80
Länge 62 Minuten
Stab
Regie Hiroshi Saitō
Drehbuch Akira Miyazaki
Produktion Kazuo Tabata
Idee Tove Jansson
Musik Sumio Shiratori
Synchronisation

Komet im Mumintal (jap. ムーミン谷の彗星, Mūmindani no suisei) ist ein Animefilm von 1992, der auf dem Roman Komet im Mumintal aus der Mumin-Reihe von Tove Jansson basiert.

Handlung[Bearbeiten]

Ungewöhnliche Dinge geschehen im Mumintal und ein philosophischer Bisam sagt eine große Katastrophe voraus. Mumin, Sniff und Klein Mü begeben sich zu den einsamen Bergen, um das Observatorium zu besuchen und zu fragen, was eigentlich Ungewöhnliches passiere. Auf dem Weg dorthin begegnen sie Schnüffel, der sie auf den Weg dorthin mitnimmt. Dort angekommen erfahren sie, dass ein Komet auf dem Weg zum Mumintal ist und in zwei Tagen eintreffen soll. Sie machen sich auf den Weg nach Hause und begegnen Snork und Snorkfräulein, welche sie vor einer fleischfressenden Pflanze retten müssen, und nehmen sie mit ins Mumintal. Die Hitze des Kometen hat das Meer verschwinden lassen. Im Mumintal angekommen sehen sie alle Einwohner mit Ausnahme von Muminmama und Muminpapa flüchten. Auf dem Weg treffen Mumin, Snork, Schnüffel, Snorkfräulein und Klein Mü Hemuli, den sie ebenfalls mitnehmen. Im Muminhaus angekommen, gehen alle sofort in eine Höhle, die Sniff gefunden hat, um sich vor dem Kometen in Sicherheit zu bringen. Doch dieser wechselt kurz vor der Erde seinen Kurs und wendet sich von der Erde ab. Das Meer kehrt zurück und das Mumintal ist gerettet.

Produktion und Veröffentlichung[Bearbeiten]

Der Anime wurde 1992 von den Studios Telescreen und Visual 80 in Japan produziert. Regie führte Hiroshi Saitō, nach einem Drehbuch von Akira Miyazaki. Die Musik komponierte Sumio Shiratori. Yasuhiro Nakura war Charakterdesigner und für die künstlerische Leitung war Jirō Kōno verantwortlich.

Am 8. August 1992 kam der Film in die japanischen Kinos. Die finnische Premiere folgte 2. April 1993. Danach wurde der Film ins Polnische, Schwedische, Dänische und Estnische übersetzt.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle japanischer Sprecher (Seiyū)
Mumin Minami Takayama
Sniff Ryusei Nakao
Klein Mü Rei Sakuma
Schnüffel Takehito Koyasu

Weblinks[Bearbeiten]