Der Hörverlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Hörverlag
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1993
Sitz München
Leitung Claudia Baumhöver (Geschäftsführung)
Branche Medien
Website www.hoerverlag.de

Der Hörverlag (DHV) ist einer der größten deutschen Hörbuchverlage mit Sitz in München.

Geschichte[Bearbeiten]

Verlagsleiterin Claudia Baumhöver mit zwei Hörbuchpreisen des Jahres 2014 und dem HörKules 2014 für Produktionen aus ihrem Haus bei der Preisverleihung

Die Gründung des Hörverlags im Jahr 1993 geht auf den Hörbuchboom in den USA zurück. Ähnliche Projekte wie Cotta's Hörbühne waren bis dahin in Deutschland gescheitert. Zu den Gründungsgesellschaftern gehörten die großen literarischen Verlage wie Carl Hanser, Suhrkamp, Kiepenheuer & Witsch und Klett-Cotta. 2010 erwarb die Verlagsgruppe Random House den Hörverlag. Claudia Baumhöver, seit Beginn Verlegerin des Hörverlags, verantwortet weiterhin die Verlagsleitung.

Programm[Bearbeiten]

Im Mai 1995 stellte der Hörverlag sein erstes Programm vor, zu dem unter anderen die 15-teilige SWF-Produktion Sofies Welt von Jostein Gaarder gehörte.

Zu den wichtigsten Veröffentlichungen der ca. 800 lieferbaren Titel des Verlags zählen:

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Ca. ein Drittel aller lieferbaren Hörverlags-Titel wurde mit literarischen Preisen gewürdigt, darunter mehrfach mit der renommierten Auszeichnung „Hörbuch des Jahres“ der hr2-Hörbuch-Bestenliste, 1997 vom Hessischen Rundfunk gemeinsam mit dem Börsenblatt des Deutschen Buchhandels ins Leben gerufen. Die Liste der Hörbuchpreise führt auch mehrmals den „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“ und den „Deutschen Hörbuchpreis“.

Weblinks[Bearbeiten]