Heikedine Körting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heikedine Körting (* 18. Juni 1945 in Jena; auch Heikedine Körting-Beurmann) ist eine deutsche Hörspielproduzentin.

Leben[Bearbeiten]

Körting wurde in Jena geboren und wuchs mit ihren Brüdern in Hansestadt Lübeck auf. Nach Erlangen des Abiturs studierte sie Rechtswissenschaften in Genf und Hamburg. Neben ihrer eigentlichen Tätigkeit als Rechtsanwältin arbeitete sie zudem eine Zeit lang auch als Modeschöpferin. Zusätzlich war sie als Kleindarstellerin in verschiedene Kinoproduktionen zu sehen, wie Ohrfeigen von Rolf Thiele, Arabella oder Die Brücke von Remagen.

1963 lernte Körting auf einem Faschingsfest den späteren Mitbegründer des Hörspiellabels Europa, Andreas E. Beurmann, kennen. Jahre später bot sie ihm Schlagertexte ihres damaligen Freundes an. Kurze Zeit später zog sie bei ihm ein und heiratete Beurmann 1979.

1966 gründete Beurmann zusammen mit dem amerikanischen Unternehmer David Leonard Miller das Label Europa, welches in den Anfangsjahren zwischen 1966 und 1973 von drei Regisseuren hauptverantwortlich für die Europa-Produktionen betreut wurde: Sieglinde Dziallas unter dem Pseudonym Claudius Brac, Konrad Halver und Dagmar von Kurmin. 1969 schrieb Körting ihre ersten Hörspielskripte, die Märchen Die Schneekönigin und Die kleine Seejungfrau nach Hans Christian Andersen. Beurmann übertrug ihr daraufhin versuchsweise Produktionsaufträge für die Umsetzung der Skripte. Er war von den Ergebnissen so sehr begeistert, dass er ihr 1973 die alleinige Verantwortung für die Hörspielproduktion aus dem Hause Europa übertrug, welche sie bis heute innehat. Ihre erste hauptverantwortliche Produktion war Das Geisterschiff.

Bis heute hat Körting weit über 2.000 Hörspiele produziert, darunter Klassiker wie Die drei ???, TKKG, Fünf Freunde und Die Gruselserie von H.G. Francis. Ihr wurden über 180 Goldene sowie mehrere Platin-Schallplatten verliehen. Körting sprach auch hin und wieder kleinere Rollen in ihren eigenen Hörspielen, dabei bediente sie sich zumeist des Pseudonyms Pamela Punti. Heute liegt Körtings Hauptaugenmerk auf Serien wie Die Drei ??? und TKKG, die sie mittlerweile zusammen mit André Minninger produziert. Eine Übersicht über die produzierten Hörspiele Körtings ist der → Auflistung der Europa-Titel zu entnehmen.

Mitte der 1980er-Jahre wurden für die Restaurierungsfinanzierung des von der Familie Körting/Beurmann gepachteten denkmalgeschützten Anwesens Gut Hasselburg regelmäßig Drehgenehmigungen vergeben. Auf Basis einer dieser Genehmigungen wurde, ohne Wissen und in Abwesenheit der Pächter, dort eine Pornoproduktion durchgeführt. Die Produktion wurde veröffentlicht und dieser Umstand wurde durch einen ehemaligen Bekannten Körtings und Beurmanns nach einem gezielten Erpressungsversuch über Presse, Funk und Fernsehen an die Öffentlichkeit lanciert, da die Familie dem Erpressungsversuch nicht nachgegeben hatte.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Am 12. April 1984 erhielt sie den ersten und einzigen Europa-Hörspiel-Regie-Preis für ihre außergewöhnlichen Verdienste um die Marke Europa. Der Preis war mit 10.000 Deutsche Mark dotiert, welchen sie an die Deutsche Kinderhilfe spendete. Die Laudatio für diese Ehrung hielten die Schauspieler Horst Frank und Claus Wilcke. Da es zur damaligen Zeit keine adäquate öffentliche Ehrung für große Erfolge im Hörspielsektor gab, wurde dieser Preis vom Label selbst vergeben. Seit 1985 ist Körting im Guinness-Buch der Rekorde als Deutschlands erfolgreichste Märchentante eingetragen. Im Juli 1986 wurde zu Ehren Körtings eine spezielle Rose mit dem Namen Märchenkönigin (Kordes-Rosen) gezüchtet, welche immer noch erhältlich ist.

Am 30. Oktober 2011 wurden die Hauptverantwortlichen der Serie Die drei ??? anlässlich des 150. Jubiläumsfalls mit 100-fachem Gold ausgezeichnet, darunter etliche Platinauszeichnungen.[1]

Goldene Schallplatten (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Record Release Party zur 150. Die drei ???-Folge

Weblinks[Bearbeiten]