Konfigurationsraum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde den Mitarbeitern der Redaktion Physik zur Qualitätssicherung aufgetragen. Wenn Du Dich mit dem Thema auskennst, bist Du herzlich eingeladen, Dich an der Prüfung und möglichen Verbesserung des Artikels zu beteiligen. Der Meinungsaustausch darüber findet derzeit nicht auf der Artikeldiskussionsseite, sondern auf der Qualitätssicherungs-Seite der Physik statt.

Der Konfigurationsraum wird durch die generalisierten Koordinaten beschrieben.[1] Er ist ein Hyperraum des Zustandsraums; die n Dimensionen dieses Hyperraums werden durch die n unabhängigen Freiheitsgrade eines Systems gebildet.[2] Jede tatsächliche Bewegung kann vom Zustandsraum in den Konfigurationsraum projiziert werden.[3] Von Bedeutung ist der Konfigurationsraum z. B. in der Robotik.[4]

Im Unterschied zum Phasenraum bildet der Konfigurationsraum nicht den Impuls der einzelnen Elemente ab, so dass die weitere Bewegung der einzelnen Elemente nicht abgeleitet werden kann. Stattdessen wird nur die aktuelle Konfiguration bzw. der aktuelle Zustand des Systems dargestellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Wolfgang Nolting: Analytische Mechanik. Springer, 2011, ISBN 978-3642129506, S. 7 ff, 61 ff (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2.  Herbert Goldstein, Charles P. Poole, Jr., John L. Safko, Sr.: Klassische Mechanik. John Wiley & Sons, 2012, ISBN 3527662073, S. 25 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3.  Wolfgang Nolting: Grundkurs Theoretische Physik 2. Springer, 2006, ISBN 3540306609, S. 121 ff (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Uni Lübeck Vorlesungs-Skript (PDF-Datei 2.48 MB)