Konstantin Rösch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konstantin Rösch (* 12. Februar 1869 in Eisenharz, heute Ortsteil von Argenbühl im Allgäu; † 23. Februar 1944 in Münster, Westfalen) war ein deutscher Theologe und Bibelübersetzer. Er war Mitglied des Ordens der Kapuziner. Am 26. Februar 1893 wurde er zum Priester geweiht. Ab Herbst 1895 wirkte er als Lektor der Theologie an der Ordenshochschule der Kapuziner.

Leben[Bearbeiten]

Im Jahr 1914 veröffentlichte Konstantin Rösch eine neue Übersetzung der vier Evangelien und der Apostelgeschichte, 1921 eine Übersetzung aller Bücher des Neuen Testaments. Rösch bemühte sich darum, den griechischen Text des Neuen Testaments möglichst genau ins Deutsche zu übertragen, ihn dabei aber zugleich für die gegenwärtigen Leser möglichst ansprechend und verständlich zu gestalten. Auch die Vulgata wird nach katholischer Tradition berücksichtigt.

1967 erschien eine in den Evangelien und der Apostelgeschichte von Johann Kapistran Bott neu bearbeitete Ausgabe der Übersetzung im Verlag Ferdinand Schöningh (Paderborn). Christoph Wollek revidierte diese Ausgabe 1994 für seine „Volksbibel 2000“ nochmals.

Literatur[Bearbeiten]

  • Vorwort von Johann Kapistran Bott zu seiner Neuausgabe der Übersetzung des Neuen Testaments durch P. Konstantin Rösch. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 1967.

Weblinks[Bearbeiten]