Konzilstheologe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Konzilstheologe oder im kirchlichen Sprachgebrauch Peritus (von lat. 'klug, kundig, erfahren; Plural: Periti) ist ein römisch-katholischer Theologe, der bei einem Ökumenischen Konzil beratend tätig ist. Nicht unter den Begriff der Konzilstheologen fallen die Konzilsväter, zumeist Bischöfe oder Ordensobere, welche zwar auch theologisch gebildet sind, aber im Gegensatz zu den Theologen stimmberechtigte Teilnehmer eines Konzils sind. Gleichzeitig handelte es sich bei den Konzilstheologen in fast allen Fällen um Priester.

Zweites Vatikanisches Konzil[Bearbeiten]

Bernhard Häring, 1992

Bei den Periti, also den Theologen, die am Zweiten Vatikanischen Konzil (1962–1965) mitwirkten, ist zwischen den von Papst ernannten Perti und den theologischen Beratern der Konzilsväter zu unterscheiden. Die Periti, also die „offiziellen Konzilstheologen” hatten einen Sitz, aber kein Stimmrecht, in den Generalkongregationen des Konzils. Die theologischen Berater einzelner Bischöfe hatten in der Generalkongreation weder Sitz noch Stimme. Wobei sie aber durch ihre Bischöfe und die Mitarbeit und Beratung in Kommissionen Einfluss nehmen konnten. Die Einbindung der Theologen war Ausdruck für eine Stärkung der „Rolle der Theologie“[1] Zu Beginn des Konzils gab es etwa 315 Periti, die vom Papst berufen wurden. In der vierten Sitzungsperiode stieg die Anzahl der Theologen auf etwa 450, die ein sehr breites theologisches Spektrum abbildeten.

Einige bischöfliche Theologen wurden später als Periti des Gesamtkonzils übernommen, wie etwa Joseph Ratzinger, der in der ersten Sitzungsperiode Peritus des Kölner Erzbischofs Josef Kardinal Frings war, ab der zweiten Sitzungsperiode dann ein vom Papst berufener Theologe.[2] Neben den offiziellen Kommissionen und Sitzungen des Konzils gab es theologische Zusammenkünfte, in denen die Theologen und Konzilsväter miteinander diskutierten. Vielen Bischöfen wurde erst dadurch der theologische Epochenwandel bewusst.[3] Einige Bischöfe bezeichneten diesen Austausch als wertvollen Nachhilfeunterichert in theologischen Fragen.[4]

Als Vertreter der wissenschaftlichen Theologie deutscher Sprache waren dies unter anderem der Jesuit und Dogmatiker Karl Rahner, der für den Wiener Erzbischof Franz Kardinal König tätig wurde und später als Peritus des Konzils sowie der Moraltheologe Bernhard Häring. Der Redemptorist wurde von Papst Johannes XXIII. in die Vorbereitungskommission „für Glaube und Moral”[5] und als Peritus des Konzil berufen. Von der ersten Sitzungsperiode bis zum Ende des Konzils wirkte er in dieser Funktion[2] und beteiligte sich vor allem an der Erstellung von Gaudium et spes.[6]

Auch Theologen, die sich in besonderer Weise um die Konzilsrezeption verdient gemacht haben, werden oft als Konzilstheologen bezeichnet. Als Beispiel ist der Dogmatiker Herbert Vorgrimler zu nennen, der die Texte des Konzils zusammen mit Karl Rahner kommentiert herausgab.[7][8]

Erstes Vatikanisches Konzil[Bearbeiten]

Auf dem Ersten Vatikanischen Konzil (1869–1870) waren kaum Konzilstheologen vertreten. Die theologischen Beratungen fanden in Kommissionen statt, die durch Konzilsväter besetzt waren. Die zur Vorbereitung des Konzils betrauten Kommissionen waren jedoch auch von Theologen besetzt.[9] Der Konzilstext Dei Filius, welcher den Jurisdiktionsprimat und die Päpstliche Unfehlbarkeit erklärte, geht maßgeblich auf den deutschen Jesuiten Joseph Kleutgen zurück.[10] Der vom Anglikanismus zum katholischem Glauben konvertierte Theologe John Henry Newman lehnte eine Teilnahme als beratender Theologe am Konzil ab.[11]

Konzil von Trient[Bearbeiten]

Am Konzil von Trient (1545–1547) nahmen etwa 50–100 Theologen teil, die vom Papst, von Bischöfe oder weltlichen Herrschern berufen wurden. Sie berieten die Konzilsväter in theologischen Fragen. Neben der Generalkongreation, die den Konzilsvätern vorbehalten waren und in denen die Abstimmungen stattfanden, gab es die theologischen Diskussionen und Aussprachen, die von den Theologen geführt wurden. Der Kirchenhistoriker Klaus Schatz SJ urteilt „Faktisch trugen sie so entscheidend zur theologischen Klärung der Fragen und zur Ausarbeitung der Texte bei.“[12]

Zweites Konzil von Lyon[Bearbeiten]

Die Vorbereitung des zweiten Konzils von Lyon (1274) wurde dem franziskanischen Theologen Bonaventura übertragen, der kurz zuvor zum Bischof ernannt wurde. Das Konzil war als Unionskonzil mit der östlichen Kirche konzipiert. Auch orthodoxe Theologen waren anwesend, sie kamen jedoch kaum zu Wort. In „Kontroversfragen spiegelte sich hier nur der einseitige Gesichtspunkt westlicher Theologie”.[13] Die Unionsbemühungen waren so eher politischer Art. Da die theologische Diskussion nicht auf Augenhöhe stattfand, war der Nutzen der Dokumente für die Union gering bis inexistent. Der Dominikanertheologe Thomas von Aquin verstarb während der Anreise zu dem Konzil.

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Rahner, Herbert Vorgrimler: Kleines Konzilskompendium, Sämtliche Texte des Zweiten Vatikanischen Konzils, 35. Auflage, Freiburg u.a. 2008.
  • Joseph Ratzinger: Zur Lage des Glaubens; 1985
  • Jean d’Hospital: Drei Päpste; 1971

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klaus Schatz: Allgemeine Konzilien - Brennpunkte der Kirchengeschichte, Paderborn ²2008, 284.
  2. a b vgl. Klaus Schatz: Allgemeine Konzilien - Brennpunkte der Kirchengeschichte, Paderborn ²2008, 290f.
  3. vgl. Klaus Schatz: Allgemeine Konzilien - Brennpunkte der Kirchengeschichte, Paderborn ²2008, 293.
  4. vgl. Hanjo Sauer: «Über die Offenbarung Gottes und des Menschen in Jesus Christus». In: Konzilsblog.ch. 15. November 2011, abgerufen am 9. Februar 2014.
  5. Bernhard Häring: Geborgen und frei, Freiburg u.a. 1997, 76.
  6. vgl. Bernhard Häring: Geborgen und frei, Freiburg u.a. 1997, 83-90.
  7. vgl. Christoph Strack: Der Konzilstheologe Vorgrimler wird 80 : Ein Vermittler. In: domradio.de. 4. Januar 2009, abgerufen am 12. Februar 2014.
  8. siehe Karl Rahner, Herbert Vorgrimler: Kleines Konzilskompendium, Sämtliche Texte des Zweiten Vatikanischen Konzils, 35. Auflage, Freiburg u.a. 2008.
  9. vgl. Klaus Schatz: Allgemeine Konzilien - Brennpunkte der Kirchengeschichte, Paderborn ²2008, 225.
  10. vgl. Hubert Wolf: Katholische Kirchengeschichte im „langen” 19.Jahrhundert von 1789 bis 1918, in: Kaufmann/Kottje/Moeller/Wolf (Hrsg.): Ökumenische Kirchengeschichte, Von der Französischen Revolution bis 1989, Darmstadt 2007, 91-175, 151.
  11. vgl.  Günter Biemer: Art. Newman, John Henry. In: Walter Kasper (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche (LThK). 3. Auflage. Band 7, Herder, Freiburg im Breisgau 1998, Sp. 796.
  12. Klaus Schatz: Allgemeine Konzilien - Brennpunkte der Kirchengeschichte, Paderborn ²2008, 179.
  13. Klaus Schatz: Allgemeine Konzilien - Brennpunkte der Kirchengeschichte, Paderborn ²2008, 116.