Kopfplatte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kopf einer Konzertgitarre
Kopf einer Ibanez JEM 555 BK E-Gitarre

Der Kopf (auch Kopfplatte genannt) ist der obere Teil der Gitarre oder eines E-Basses, an dem die Stimmmechaniken befestigt sind. Die Saiten werden über den Sattel zu den Stellachsen der Mechaniken gespannt.

Es gibt heute zwei Hauptformen des Kopfes:

  • durchbrochene Kopfplatten mit hinterständigen Flügeln: Überwiegend bei Konzertgitarren
  • massive Kopfplatten mit seitenständigen Flügeln: vor allem bei Gitarren und Bässen mit Stahlsaiten verwendet (E-Gitarre, Westerngitarre)

Die Kopfplatte gibt es außerdem auch an anderen Instrumenten, zum Beispiel dem Banjo oder der Mandoline.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits die spanische Vihuela hatte im Unterschied zur Laute eine flache Kopfplatte anstelle des sonst üblichen Wirbelkastens. Die Wirbel – damals noch einfache Holzwirbel – wurden bei der Vihuela von hinten durch Bohrungen in dieser Kopfplatte hindurchgesteckt. Später mit der Erfindung der Getriebemechanik wollte man die gitarrentypischen hinterständigen Wirbel beibehalten und entwickelte so die von zwei Schlitzen durchbrochene Kopfplatte mit querstehenden Stellachsen, wie sie von der heutigen Konzertgitarre bekannt ist.

Für moderne Gitarren mit Stahlsaiten, insbesondere die Westerngitarre, die E-Gitarre und den E-Bass, kehrte man hingegen zum ursprünglichen Prinzip der senkrecht durch die Platte gesteckten Stellachsen zurück, wodurch die Flügel aber nun seitenständig wurden.

Bauformen bei E-Gitarren[Bearbeiten]

Grundsätzlich werden zwei grundlegende Typen unterschieden:

  • 3+3 Headstocks: Auf jeder Seite der Kopfplatte sind jeweils 3 Mechaniken angebracht (typisch für z.B. Gibson Gitarren)
  • 6-in-line Headstocks: Alle Mechaniken sind auf einer Seite der Kopfplatte angebracht

Zudem gibt es noch weitere, seltenere Bauformen die v.a. bei Gitarren mit mehr als 6 Saiten Anwendung finden.

Eine weitere Unterteilung von Kopfplatten ist über den Winkel zum Griffbrett möglich. So gibt es zum einen abgewinkelte Kopfplatten, wie sie zum Beispiel überwiegend von Gibson verbaut werden. Diese sind im Vergleich zum Griffbrett um einen bestimmten Winkel (meist zwischen 3° und 25°) geneigt Zum anderen sind die, zum Beispiel von Fender verbauten, geraden Kopfplatten gebräuchlich. Der Vorteil bei dieser Bauweise ist die Möglichkeit den kompletten Gitarrenhals aus einem Stück Holz zu fertigen.


Bekannt sind die Kopfplatten von:

  • Gibson: üblicherweise mit aufgeleimtem schwarzen Furnier, mit eingelegtem Firmennamen aus Perlmutt; Mechaniken je drei rechts und links.
  • Fender: üblicherweise holzfarbene (naturfarbene) Kopfplatte mit aufgeklebtem Firmennamen und alle Mechaniken auf einer Seite.
  • Ibanez: üblicherweise lackierte Kopfplatte mit aufgeklebtem Firmennamen und Mechaniken auf einer Seite.

Matching Headstocks[Bearbeiten]

Zur optischen Aufwertung von Gitarren bieten manche Hersteller, wie zum Beispiel Fender Japan "Matching Headstocks" an. Hier wird die Kopfplatte an die Lackierung des Gitarrenkorpus angepasst. Aufgrund des zusätzlichen Arbeitsschrittes sind Modelle mit angepasster Kopfplatte aber im Vergleich zu Standardmodellen meist teurer.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gitarrenkopf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien