Fender Precision Bass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fender Precision Bass

Fender American Vintage '57 Precision Bass, Honey Blonde

Allgemeines
Typ E-Bass
Hersteller Fender; USA (Japan, Mexiko)
Produktion seit 1951
Konstruktion und Materialien
Mensur 34 Zoll (864 mm), Longscale
Korpus Solidbody aus Erle oder Esche
Hals Geschraubter Hals aus Ahorn
Griffbrett Ahorn oder Palisander, 20 Bünde
Sattel Synthetischer Knochen, Breite: 41,3–44,1 mm
Mechaniken 4× links, offen
Steg / Brücke Feste, einteilige Metall-Brücke mit einzelnen Saitenreitern
Tonabnehmer und Elektronik
Tonabnehmer
Klangregelung passiv
Soweit nicht anders angegeben, stammen die Daten von der Webseite des Herstellers (Stand: 14. Dezember 2013)

Der Precision Bass, verkürzt auch Precision oder P-Bass – in deutschsprachigen Musikerkreisen auch verbreitet „Preci“ genannt, ist ein elektrisch zu verstärkendes Bass-Zupfinstrument, das vom US-amerikanischen Musikinstrumentenhersteller Fender Musical Instruments entwickelt wurde. Der Precision war bei Markteinführung 1951 der erste E-Bass mit massivem Holzkorpus ohne Resonanzkörper (Solidbody), der industriell in Serie gefertigt wurde. Die namensgebende Besonderheit („Präzision“) bestand in seiner Ausstattung mit Bünden, die eine präzise Intonation erleichtern und eine gitarrenähnliche Spielweise ermöglichen. Der Precision Bass hat sich seit den 1950er-Jahren zu einem weit verbreiteten E-Bass-Modell entwickelt.

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten]

Akustische Bass-Zupfinstrumente mit bundiertem Hals wie zum Beispiel die Basslaute sind bereits seit etwa dem 17. Jahrhundert bekannt. Ein weiteres Bass-Musikinstrument mit Bünden ist das mit dem Kontrabass verwandte südslawische Volksinstrument Berda. In Russland gehört seit Langem die 3-saitige, bundierte Bass-Balalaika in jedes Ensemble. Ab dem 19. Jahrhundert entstanden verschiedene akustische Bass-Zupfinstrumente in Gitarrenform, deren Abgrenzung voneinander jedoch nicht vollständig möglich ist: die Kontragitarre, die Bassgitarre sowie die Akustische Bassgitarre. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts produzierte der US-Instrumentenhersteller Gibson einen ähnlich der Mandoline konstruierten akustischen „Mando-Bass“.[1]

Elektrisch verstärkbare Vorgänger[Bearbeiten]

Die Entwicklung elektrisch verstärkbarer Bass-Saiteninstrumente begann in den frühen 1920er Jahren mit dem Kontrabass. Bereits einige Jahre vor der Entwicklung des Precision Bass gab es verschiedene Versuche, einen Bass elektrisch zu verstärken. Einer der Pioniere auf diesem Gebiet war Lloyd Loar, von 1919 bis 1924 Leiter der Entwicklungsabteilung der Firma Gibson.[2] Einer seiner Versuche bestand in der Tonabnahme eines Kontrabasses mittels eines Tonabnehmers am Steg des Instruments.

In den 1930er-Jahren folgte ein elektrisch zu verstärkender Standbass des Herstellers Rickenbacker mit einem elektromagnetischen Tonabnehmer unter den Saiten.[3] Als erster kommerziell gefertigter, elektrisch verstärkbarer und wie eine Gitarre horizontal gespielter Bass, der mit Bünden ausgestattet war, gilt die Audiovox Model 736 Bass Fiddle aus den 1930er-Jahren, entwickelt von dem in Seattle ansässigen Instrumentenbauunternehmen Audiovox von Paul Tutmarc. Der kommerzielle Erfolg dieser Vorgänger des E-Basses blieb jedoch unbedeutend.[4]

Auch der US-Musikinstrumentenhersteller Kay Guitars war bereits seit den 1940er-Jahren in die Entwicklung des E-Basses involviert. Dort hatte man versucht, einen E-Bass zu konstruieren, indem der Korpus eines akustischen Gitarrenmodells des Herstellers mit prototypisch angefertigtem Hals und mit Tonabnehmer versehen wurde. Die Entwürfe des Unternehmens erreichten jedoch erst 1952, etwa ein Jahr nach der Markteinführung des Precision die Serienreife. Kay veröffentlichte in diesem Jahr das Modell K-162 „Electronic Bass“, das für 150 US-$ angeboten wurde.[5]

Entwicklung des Fender Precision Bass[Bearbeiten]

Der Gründer von Fender Musical Instruments, Leo Fender, hatte Ende der 1940er-Jahre die Idee, neben einer elektrisch verstärkten Gitarre mit massivem Holzkorpus einen ebensolchen Bass zu entwickeln, der möglichst einfach industriell herzustellen sein sollte. Ein solches Instrument sollte außerdem nicht nur leichter als ein Kontrabass zu transportieren sein, sondern auch einfacher zu spielen. Auslöser dieser Idee waren Gespräche Fenders mit arbeitslosen Gitarristen: Viele Gitarristen hätten einen Job als Bassist bekommen können, kamen aber nicht mit einem Kontrabass zurecht.[3] Leo Fender erklärte dazu in einem Interview mit dem Journalisten Tom Wheeler in der US-Fachzeitschrift Guitar Player:

“We needed to free the bass player from the big doghouse, the acoustic bass. [...] Sometimes guitar players would have an advantage if they could have an instrument with frets that would make doubling on bass easier for them.”[6]
(deutsch: „Wir mussten den Bassisten von dieser großen Hundehütte, dem Akustikbass befreien. [...] Manchmal hätten Gitarristen einen Vorteil, wenn sie ein Instrument mit Bünden haben könnten, das es ihnen leichter machen würde, zusätzlich Bass zu spielen.“)

Da ein gitarrenähnliches Bassinstrument ohne Resonanzkörper eine völlige Neuheit darstellte, musste Fender das Konzept dieses Basses selbst entwickeln, wobei er jedoch Rat und Unterstützung von professionellen Gitarristen und Bassisten bekam.[7] Außerdem stützte er sich bei der Entwicklung des Precision auf die Erfahrungen, die er mit dem 1950 ebenfalls von ihm entwickelten E-Gitarrenmodell Telecaster gemacht hatte.[8] Vom Vorbild Kontrabass sind beim Precision Bass letztlich nur die vier Saiten und deren Stimmung in Quarten auf ,E-,A-D-G übriggeblieben. Bemerkenswert – und typisch für Leo Fenders praxisorientierte Herangehensweise – ist die Idee, dem Korpus der Telecaster-Gitarre ein oberes ”Horn” hinzuzufügen, mit dem das Instrument am Gurt perfekt ausbalanciert hing. Damit hatte er die ergonmisch ideale Grundform des E-Basses vom ersten Moment an gültig definiert. Der Verkauf des neuen Instrumententyps begann im November 1951[2], und im März 1953 wurde Leo Fender schließlich ein U.S.-Patent für sein neuentwickeltes Instrument erteilt.[9]

US-Patentzeichnung des Fender Precision Bass für die ab 1957 hergestellte Version mit konturiertem Korpus (ausschraffierte Fläche in Fig. 3) und mit vergrößerter Kopfplatte (Fig. 1)

Die Bauteile des Instruments[Bearbeiten]

Instrumentenhals, Griffbrett und Sattel[Bearbeiten]

Der Name Precision (deutsch: „Präzision“) wurde von Leo Fender für das Instrument gewählt, weil das Griffbrett des Instruments wie bei einer Gitarre mit Bünden ausgestattet ist. Damit war es möglich, mit diesem Bass jeden Ton durch einfaches Greifen der Saite vor einem Bundstäbchen präzise zu treffen. Im Gegensatz dazu hat der bis dahin fast ausschließlich verwendete Kontrabass keine Bünde und erfordert vom Spieler das Erlernen und Beherrschen einer genauen Intonation. Der Hals des Precision Bass hat zwanzig Bünde, die das Griffbrett in Halbtonschritten unterteilen, und damit – über vier in Quarten gestimmte Saiten – einen Tonumfang von knapp drei Oktaven. Die Bundstäbchen des Basses sind aus Neusilberdraht hergestellt und in passgenau platzierte Nuten ins Griffbrett eingesetzt.

Hals, Kopfplatte und Griffbrett der ersten Modelle wurden aus einem einzelnen Stück Ahornholz gefertigt; ein Material, das Fender wegen dessen Stabilität wählte und weil es auf dem U.S.-Markt leicht verfügbar war.[10] Die Halskonstruktion ist mit einem innenliegenden Halsspannstab (Truss Rod) ausgestattet. Diese per Inbus-Schraube vom Halsfuß aus justierbare Metallstange, mit der die Halskrümmung und damit die Saitenlage eingestellt werden können, wurde wie bei der Telecaster durch eine Fräsung in der Halsrückseite eingesetzt, die anschließend mit einem Streifen dunkleren Holzes verschlossen wurde („Skunk Stripe“). Bei späteren Modellen wurde ein separates Griffbrett auf den Ahornhals aufgeleimt und mit Bundstäbchen versehen, nachdem der Spannstab von vorne in den Hals eingesetzt worden war. Die Halskonstruktion des Precision Bass ist mit vier Schrauben und einer metallenen Deckplatte auf der Korpusrückseite mit dem Korpus verbunden.

Am kopfseitigen Ansatz des Griffbretts war bei den frühen Precision-Modellen ein Sattel aus Knochen ins Griffbrett eingelassen; bei späteren Modellen verwendete man Kunststoff für den Sattel. Während die Breite des Halses am Sattel in den 1950er-Jahren noch 44,8 mm betragen hatte, wechselte man ab den 1960er-Jahren zugunsten leichterer Bespielbarkeit zu 41,2 mm – seitdem das Standardmaß für die Halsbreite viersaitiger Precision-Bässe.[11]

Kopfplatte und Stimmmechaniken[Bearbeiten]

Kopfplatte mit Stimmmechaniken und Halsansatz mit Sattel des ersten Precision Bass von 1951 (hier in einer Neuauflage von 2008)
Kopfplatte eines 2010er Precision Bass

Die schmale Form der Kopfplatte des ersten Modells von 1951 gleicht im Umriss der der Telecaster. In die Kopfplatte sind die vier in einer Reihe angeordneten Stimmmechaniken aus Metall eingesetzt; Mechaniken in offener Bauweise, die bei den ersten Serienmodellen vom Hersteller Kluson gefertigt wurden. Für die Prototypen des Precision hatte Fender zunächst Stimmmechaniken von Kontrabässen verwendet; was sich bis zu den ersten in Serie gefertigten Instrumenten dadurch bemerkbar machte, dass die Drehfunktion der Mechaniken der eines Kontrabasses glich: das Drehen der Mechaniken im Uhrzeigersinn stimmte die Saiten höher, gegen den Uhrzeigersinn tiefer. Dies wurde bereits nach der Herstellung weniger Instrumente korrigiert, und die Funktionsrichtung der Mechaniken wurde der der Telecaster und anderer Gitarren angepasst.[12]

Mensur[Bearbeiten]

Der Precision hat eine längere Mensur als eine E-Gitarre. Fender legte dafür eine Länge von 34 Zoll (864 mm) fest; entsprechend lang musste der Hals ausfallen. Einer Legende nach entnahm Fender das Maß einem Physikbuch, das er sich von seiner Sekretärin Elizabeth Nagel Hayzlett ausgeliehen hatte.[7] Laut Fenders langjährigen Mitarbeitern George Fullerton und Don Randall wurden jedoch ohne wissenschaftliche Basis eigene Versuche mit verschiedenen Mensuren zwischen 30 und 36 Zoll unternommen, um eine bestmögliche Resonanz zu erzielen. Man entschied sich schließlich für 34 Zoll als gerade noch bequem zu greifendes Maß. Die Mensur des Precision liegt damit ungefähr in der Mitte zwischen der einer Telecaster (25½ Zoll) und den Standardmensuren der weitverbreiteten Dreiviertel-Kontrabässe (40 oder 42 Zoll)[2]. Da diese Mensur mittlerer Länge eine Neuerung darstellte, mussten für das Instrument auch eigens Saiten in geeigneter Stärke und Länge hergestellt werden.[13] Nachdem erste Versuche mit stahlumwickelten Darmsaiten und Klaviersaiten nicht zum gewünschten Erfolg geführt hatten, bestellte Fender schließlich speziell angefertigte Stahlsaiten in der benötigten Länge bei der Firma V.C. Squier.[7] Die Länge von 34 Zoll ist heute Standard für E-Bässe mit langer Mensur (Longscale).


Korpus eines Precision von 1956 mit den typischen verchromten Abdeckkappen über Tonabnehmer und Steg

Der Instrumentenkorpus und seine Bauteile[Bearbeiten]

Der Massivholz-Korpus des Precision Bass besteht typischerweise aus Erlen- oder Eschenholz. Auf die Korpusvorderseite ist zur Abdeckung der Fräsungen für die Elektronik ein Schlagbrett (Pickguard) aufgeschraubt. Bis 1957 bestand dieses aus Bakelit und von 1957 bis 1959 aus eloxiertem Aluminium. Seit 1959 wird das Schlagbrett aus Kunststoff hergestellt und mit zehn Schrauben auf dem Korpus befestigt.[14] Die ersten Modellreihen besaßen auf der Korpusvorderseite zusätzlich eine verchromte Metallplatte für die Abdeckung des Fachs mit den Potentiometern, auf der sich auch die beiden verchromten Drehreglerknöpfe für Lautstärke und Ton befanden.

Aufgrund des nicht benötigten Resonanz-Hohlraums fällt der Korpus des Instruments mit etwa 4 cm Dicke relativ flach aus. Er ist im Umriss größer als der Korpus einer Telecaster. Im Unterschied zur Telecaster hat der P-Bass zwei Korpuseinschnitte (Cutaways), um das Spielen in hohen Tonlagen weiter zu vereinfachen. Das zweite, obenliegende und verlängerte Korpushorn wurde erforderlich, um den angeschraubten Befestigungsknopf für einen Tragegurt („Gitarrengurt“) zur horizontalen Ausbalancierung des Instruments weiter in Richtung Kopfplatte verlegen zu können. Anderenfalls hätte der lange Hals mit den schweren Stimmmechaniken beim Spielen im Stehen zu Kopflastigkeit des Instruments geführt. Dieses Konstruktionsmerkmal wurde beim 1954 eingeführten E-Gitarrenmodell Fender Stratocaster übernommen.

Der Korpus der ersten Precision-Modellreihe hatte noch keine ergonomischen Ausfräsungen und keine deutlichen Rundungen an den Kanten, sondern glich in seiner „Brettform“ mit nur leicht verrundeten Kanten dem Korpus der Telecaster. Bereits 1954, gleichzeitig mit dem Erscheinen der mit konturiertem Korpus versehenen Stratocaster, erhielt auch der Precision Bass eine ergonomischere Korpusform mit stärker abgerundeten Korpuskanten, angeschrägter Armauflage und konturierter Rückseite.[14]

Abdeckkappen aus Metall[Bearbeiten]

Frühe Versionen des Precision und deren spätere Neuauflagen hatten große aufgeschraubte Abdeckkappen aus ebenfalls verchromtem Stahlblech über dem mit drei Schrauben befestigten Steg und über dem einzelnen Tonabnehmer (siehe Foto rechts). Die Blechkappe über dem Tonabnehmer sollte diesen mittels eines zwischen Tonabnehmer und Kappe verlöteten Kabels vor störenden elektrischen Einstreuungen abschirmen. In die Kappe über dem Steg war bei den frühen Modellen ein Saitendämpfer aus Gummi eingeklebt, der von Fender ersonnen worden war, um den Klang des Instruments dem Klang eines Kontrabasses anzunähern.[2]

Steg und Saitenreiter[Bearbeiten]

Blechwinkel-Steg einer Neuauflage des 1951er Precision-Modells (2008)
Badass-Bass-II-Brücke eines 2010er Fender Precision Bass

Bei den ersten Modellen des Precision wurden die unteren Enden der Saiten am Steg ähnlich wie bei der frühen Telecaster durch den Korpus hindurchgeführt und auf der Korpusrückseite verankert, um bessere Resonanz zu erzielen (siehe Foto links). Dieses Konstruktionsmerkmal wurde gleichzeitig mit der Einführung des stärker konturierten Korpus aufgegeben. Ab dieser Version waren die Saiten in dem aus einem Stahlblech-Winkel bestehenden Steg aufgehängt, der fortan zugunsten größerer Stabilität mit fünf statt mit drei Schrauben auf dem Korpus befestigt wurde.[15] Eine weitere Änderung betraf die beiden Saitenreiter auf dem Steg: während diese beim ersten Modell aus klanglichen Gründen noch aus Pressfaser bestanden hatten, wurden ab 1954 zugunsten besserer Schwingdauer der Saiten zwei Reiter aus Metall verwendet.[16]

Der ab 1957 verwendete Split-Coil-Tonabnehmer des Fender Precision Bass

Elektromagnetischer Tonabnehmer[Bearbeiten]

Im Jahr 1957 wurde der Precision Bass grundlegend überarbeitet: Er erhielt eine größere Kopfplatte, einen aufwendiger konstruierten Steg mit vier statt nur zwei Saitenreitern aus Metall sowie ein neuentwickeltes Tonabnehmer-Modell, den „Split Coil“ (deutsch: „geteilte Spule“).[14] Bei diesem Tonabnehmertyp sind die Magneten, deren Spulen und Polköpfe in Paare getrennt und statt in einem einzelnen in zwei separaten Kunststoffgehäusen untergebracht. Durch paarweise gegenläufige Wicklung der Magnetspulen werden störende Nebengeräusche (zum Beispiel Brummen aufgrund von Einstreuungen durch Leuchtröhren) unterdrückt. Der Split-Coil-Tonabnehmer entwickelt einen kräftigeren, durchsetzungsfähigeren und direkteren Klang als der zuvor verwendete Single Coil, der brummanfällig war und tiefe, lautere Töne nur in geringerem Umfang übertragen konnte. Grund dafür war die Tatsache, dass die Saitenschwingungen bei starkem Anschlag das Magnetfeld seitlich verließen. Dies sorgte für eine Art natürliche „Kompression” – die auch die damals noch recht schwachen Verstärker schützen half –, aber andererseits auch für eine begrenzte Dynamik. Beim neuen Tonabnehmer schwangen die Saiten nun zwischen je 2 Polköpfen, was die Dynamik wesentlich verbesserte. Daher war dieses neue Tonabnehmermodell mit ein Grund für die bis heute anhaltende Popularität des Instruments und hat einen wesentlichen Anteil an seinem charakteristischen Klang. Das ursprüngliche Design mit einem einfachen Single-Coil-(„Einzelspulen“)-Tonabnehmer wurde in der zweiten Hälfte der 60er Jahre wieder unter dem Namen Telecaster Bass vermarktet.

Lackierungen[Bearbeiten]

In den ersten drei Jahren der Herstellung war der Precision Bass nur in den Korpuslackierungen „Butterscotch Blonde“ (ein halbdeckender Nitrozelluloselack in einem hellen Ockergelb, der von Fender zuerst bei der Telecaster verwendet wurde) und in „Natur“ (einer farblosen Transparentlackierung) erhältlich. Im Jahr 1954 kamen gleichzeitig mit der Überarbeitung der Korpusform eine Lackierung in zweifarbigem Farbverlauf, das „Two-Tone-Sunburst[12] sowie vereinzelte Sonderlackierungen auf speziellen Kundenwunsch hinzu.[17] Erst ab 1957, als Fender begann, deckende DuPont-Lacke zu verwenden, war das Modell auch offiziell und zu einem fünfprozentigen Preisaufschlag in Sonderfarben erhältlich („Custom Colors“, zum Beispiel „Honey Blonde“, siehe Foto in Infobox oben).[18][19] Doch erst ab Anfang der 1960er-Jahre, als die Nachfrage nach Sonderfarben weiter stieg, wurden Fender-Precision-Bässe auch in Farbprospekten des Unternehmens in den damals vierzehn verschiedenen Korpuslackierungen angeboten.[17]


Weitere Entwicklung[Bearbeiten]

1959 wurde der Precision Bass gleichzeitig mit allen anderen E-Gitarrenmodellen von Fender mit einem Griffbrett aus Palisander anstelle des vorher verwendeten Ahorns ausgestattet.[19] Damit hatte das Instrument seine heute als „klassisch“ bezeichnete Erscheinungsform angenommen. Details des P-Bass wurden auch in den folgenden Jahren immer wieder verändert und weiterentwickelt, jedoch ohne dass sich diese weit vom Grundkonzept entfernten. Nach und nach kamen zusätzliche Modelle mit aktiver Elektronik statt der klassischen passiven Elektronik und mit zusätzlichen Tonabnehmern in Stegposition (hauptsächlich Single Coils und Humbucker) sowie Fünfsaiter und Linkshändermodelle auf den Markt. Im Widerspruch zum Anlass für die ursprüngliche Namensgebung „Precision“ erschienen auch bundlose Versionen (Fretless). Am beliebtesten blieb jedoch das weitgehend unveränderte Basismodell aus den späten 1950er-Jahren. Ähnlich wie beim 1961 eingeführten Fender Jazz Bass wurde seit den 1970er-Jahren auf die auf der Korpusdecke angeschraubten Blechabdeckungen über dem Steg und dem Tonabnehmer verzichtet, da sich diese als störend beim Spielen erwiesen und daher von Bassisten meist abmontiert wurden. Erst bei den in den letzten Jahren eingeführten Neuauflagen von Modellen aus den 1950er- und 60er-Jahren werden diese Abdeckbleche der Originalgetreue wegen wieder montiert.

Bedeutung und Erfolg[Bearbeiten]

Roger Waters mit seinem Fender Precision Bass
Pino Palladino mit Fender Precision Bass bei einem Auftritt von The Who, 2008

Der Precision Bass richtete sich bei seiner Markteinführung 1951 an Kontrabassisten und Gitarristen gleichermaßen. Bassisten sollten mit den im Vergleich zum Kontrabass sechsmal kleineren Ausmaßen und dem durchsetzungsfähigeren Klang des Instruments überzeugt werden, Gitarristen mit der einfachen Intonation dank Bünden. Ein erster Artikel der Musik-Fachpresse über das neuartige Instrument erschien Anfang 1952 in der US-Zeitschrift The Music Trade.[9] Nachdem das Instrument zum Preis von 195,50 US-$[20] auf den Markt gekommen war, hatte es sich jedoch zunächst schleppend verkauft und war in Händler- und Musikerkreisen anfangs skeptisch aufgenommen worden.[21][22] Durch seine Vorzüge konnte der Precision sich jedoch bald bei Schallplatten-Produktionen und Live-Auftritten als zumindest gleichwertige Alternative zum Kontrabass etablieren.

Zwei der frühesten bekannten Spieler des Precision Bass waren William „Monk“ Montgomery (Bruder des Jazzgitarristen Wes Montgomery) und der Bassist, Komponist und Arrangeur John Willie „Shifty“ Henry.[21] Diese Musiker trugen Anfang der 1950er-Jahre wesentlich dazu bei, den Bekanntheitsgrad dieses neuartigen Instruments zu erhöhen. Ein weiterer früher E-Bassist war Roy Johnson, der ebenso wie Monk Montgomery Mitglied der Jazz-Big-Band von Lionel Hampton war. Auch die ungewohnte Präsenz von „zwei Gitarren“ im Orchesterbild (die zweite „Gitarre“ war der E-Bass) weckte erstmals die Aufmerksamkeit der Fachpresse. Darunter war das renommierte Jazz-Magazin Down Beat, in dem Musikjournalist Leonard Feather 1952 schrieb: „Mit einem Mal merkten wir, dass mit der Band irgendwas nicht stimmte. Sie hatte keinen Bassisten. Und doch – wir hörten einen Bass.“[23]

Da der Precision lange Zeit marktdominierend war (die ersten Konkurrenzprodukte waren der von Kay 1952 vorgestellte K-162 „Electronic Bass“ sowie das von 1953 bis 1958 vom Mitbewerber Gibson hergestellte Modell EB und dessen Nachfolger), wurde er bei der Instrumenten-Angabe auf Schallplattenhüllen lange nicht als „Elektrobass“ oder „E-Bass“, sondern als „Fender Bass“ angegeben. Heute gehört er gemessen an Auflage und Verbreitung zu den erfolgreichsten Musikinstrumenten, die je hergestellt wurden.[21] Der Precision Bass wird in nahezu allen Stilrichtungen der populären Musik verwendet und hat deren Entwicklung teilweise auch erst möglich gemacht. Ein Beispiel dafür ist die Soul-Musik des US-Plattenlabels Motown Records. Bei der Erzeugung des typischen „Motown Sound“ in den Hit-Erfolgen des Labels in den 1960er- und 1970er-Jahren spielte der vom Motown-Studiobassisten James Jamerson benutzte Precision Bass eine tragende Rolle. Er verwendete dafür seinen ”Funk Machine” getauften P-Bass aus den frühen 60er-Jahren, bei dem er nie die Saiten wechselte (außer wenn eine gerissen war). ”Funk Machine” kann sicherlich als der bedeutendste Precision Bass der Musikgeschichte angesehen werden. Er gilt heute als verschollen.

Eines der Musikstücke der populären Musik, in denen der markante Klang des Fender Precision Bass am deutlichsten gehört und – mit und ohne elektronische Klangeffekte eingesetzt – erkannt werden kann, ist das im Jahr 1971 von der britischen Pop-Gruppe Pink Floyd auf ihrem Album Meddle veröffentlichte Instrumentalstück One of These Days mit dem dort musikalisch im Vordergrund stehenden Bass-Spiel von Roger Waters.

Moderne Precision-Bass-Modellreihen[Bearbeiten]

Fünf verschiedene moderne Versionen des Precision Bass

Der Hersteller Fender bietet den Precision mittlerweile in etwa zwanzig verschiedenen Konfigurationen an (Modellreihe, Tonabnehmerbestückung, Saitenanzahl, verwendete Hölzer), die zum größten Teil auch in unterschiedlichen Korpuslackierungen erhältlich sind. Einige moderne Fender-Precision-Baureihen (Auswahl):

  • „Standard“ Precision Bass – In Mexiko gefertigtes Basismodell mit einfacher Ausstattung
  • „American Standard“ Precision Bass – In den USA gefertigtes Modell mit massiverer Brücke (mit der Möglichkeit Saiten auch String-Through-Body aufzuziehen) und leichteren Mechaniken
  • „American De Luxe“ Precision Bass – In den USA gefertigtes Premium Modell mit aktiv / passiv Schaltung und 3 Band EQ.
  • „Blacktop“ Precision Bass – In Mexiko gefertigtes Modell mit neu entwickelten Humbucker Tonabnehmern für mehr Druck im Tiefbass.
  • „American Special“ Precision Bass – In den USA gefertigtes Modell mit einfacher Ausstattung, Höhenblende mit „grease bucket circuit“
  • „American Vintage“ Precision Bass – Sondermodelle mit Ausstattungsmerkmalen von 1957 beziehungsweise 1962
  • „Classic“-Serie - verschiedene Neuauflagen historischer Baureihen („50s“, „‘51“, „70s“)
  • „Road Worn 50s P-Bass“ – entspricht dem „Classic 50s“-Modell, aber mit künstlichen Alterungsspuren
  • „Artist“ - namhaften Bassisten gewidmete Modelle, unter anderem Mike Dirnt, Nate Mendel, Sting und Roger Waters
  • Anlässlich des Sechzig-Jahr-Jubiläums der Einführung des Precision Bass stellte Fender im Jahr 2011 ein in limitierter Auflage (Limited Anniversary Edition) hergestelltes Sondermodell vor, den 60th Anniversary Precision Bass. Dessen Korpuslackierung, Pickguard und Abdeckung der Reglereinheit ähneln denen des Modells von 1951; die übrige Form und Ausstattung des Instruments entsprechen denen später eingeführter Versionen[24]

Es gibt jedoch auch sehr viele Kopien, Variationen und Weiterentwicklungen des Modells von anderen Herstellern, die sich ebenfalls erfolgreich verkaufen. Einer davon ist die Fender-hauseigene Marke Squier, die unter dem Etikett „Squier by Fender“ preisgünstige Nachbauten von E-Gitarren und Bässen des Mutterhauses anbietet.

Bassverstärker: der Fender Bassman[Bearbeiten]

Kurz nach der Einführung des P-Bass brachte Fender Anfang 1952 das erste Modell des speziell für diesen Bass konstruierten elektrischen Verstärkers heraus, den Fender Bassman. Es handelte sich um ein Combo-Modell mit 26-Watt-Verstärkerteil in Röhrenbauweise und mit einem 15-Zoll-Lautsprecher der Marke Jensen, beide montiert in einer hinten halboffenen Gehäusekonstruktion aus Holz.[2][21] Obwohl ursprünglich für Bassverstärkung entwickelt, fand der Bassman in späteren Jahren einige Liebhaber unter E-Gitarristen, die den vollen Klang und die Leistung des Geräts schätzten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tony Bacon: Gitarrenklassiker – alle Modelle und Hersteller. Premio Verlag 2007. ISBN 978-3-86706-050-9
  • Tony Bacon/Barry Moorhouse: The Bass Book – a complete illustrated history of bass guitars. Deutsche Ausgabe, Balafon Books, London 1996
  • Bass Professor, Fachzeitschrift für Bassisten. Heft Nr. 50, 1/2009, S. 102 ff.: „Fender Precision #0052“. Vorstellung und Testbericht des Precision Basses mit der Seriennummer 0052 aus dem Jahr 1952. Mit großformatigen Abbildungen und Detailfotos des Instruments.
  • Peter Bertges: The Fender Reference. Bomots, Saarbrücken 2007. ISBN 978-3-939316-38-1
  • J. W. Black/Albert Molinaro: The Fender Bass: An Illustrated History. Hal Leonard Corporation, Milwaukee 2001. ISBN 0-634-02640-2
  • Klaus Blasquiz: The Fender Bass. Mediapresse, Hal Leonard Publishing Corporation, Milwaukee 1990. ISBN 0-7935-0757-X
  • George Gruhn & Walter Carter: Elektrische Gitarren und Bässe. Presse Projekt Verlag, Bergkirchen 1999. ISBN 3-932275-04-7
  • Jim Roberts: American Basses – an illustrated history and player’s guide (englisch). Backbeat Books, San Francisco 2003. ISBN 0-87930-721-8
  • Richard R. Smith: Fender – Ein Sound schreibt Geschichte. Nikol Verlag, Hamburg 1995. ISBN 3-937872-18-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fender Precision Bass – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bacon/Moorhouse: The Bass Book, S. 9
  2. a b c d e Roberts: American Basses, S. 52
  3. a b Smith: Fender – ein Sound schreibt Geschichte, S. 101
  4. Bacon/Moorhouse: The Bass Book, S. 8 f.
  5. Roberts: American Basses, S. 94
  6. Leo Fender, zitiert nach Roberts: American Basses, S. 52
  7. a b c Smith: Fender – ein Sound schreibt Geschichte, S. 103
  8. Tony Bacon/Paul Day: The Fender Book – A Complete History of Fender Electric Guitars, S. 13 ff.
  9. a b Bacon/Moorhouse, S. 12
  10. Stromgitarren. Sonderheft der Zeitschrift Gitarre&Bass, S. 128. MM-Musik-Media-Verlag, Ulm 2004. ISSN 0934-7674
  11. Roberts: American Basses, S. 55
  12. a b Bacon: Gitarrenklassiker, S. 160
  13. Bacon/Moorhouse, S. 13: „Die Bass-Story – Eine Traum-Mensur“
  14. a b c Gruhn/Carter, S. 133 ff.
  15. Bacon/Moorhouse, S. 10 ff.: „Die Bass-Story – Präzisionsbau“
  16. Roberts: American Basses, S. 53
  17. a b Tony Bacon/Paul Day: The Fender Book, S. 25. Deutsche Ausgabe, Balafon Books, London 1993. ISBN 1-871547-54-7
  18. Bass Professor, Heft Nr. 49, 4/2008, S. 112 ff.: „Bass Museum“ – Fender Precision Bass
  19. a b Bacon/Moorhouse, S. 11
  20. Adrian Ashton: Das Bass Handbuch, S. 7. Voggenreiter Verlag, Bonn 2006. ISBN 3-8024-0563-3
  21. a b c d Smith: Fender – ein Sound schreibt Geschichte, S. 106
  22. Bacon/Moorehouse, S. 16 f.
  23. zitiert nach Bacon/Moorhouse, S. 16 f.: Auszüge aus einem Down Beat-Artikel von 1952.
  24. Das Sondermodell 60th Anniversary Precision Bass auf fender.com (englisch; abgerufen am 7. Februar 2011)
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 17. Dezember 2008 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.