Kraftwerk Schilling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f2

Kraftwerk Schilling
Die drei Blöcke vom Schornstein gesehen
Die drei Blöcke vom Schornstein gesehen
Lage
Kraftwerk Schilling (Niedersachsen)
Kraftwerk Schilling
Koordinaten 53° 37′ 1,2″ N, 9° 32′ 2,4″ O53.6179.534Koordinaten: 53° 37′ 1,2″ N, 9° 32′ 2,4″ O
Land Deutschland
Gewässer Elbe
Daten
Primärenergie Fossile Energie
Brennstoff Schweröl
Leistung 3 × 125 MW
Typ Wärmekraftwerk
Eigentümer NWK Nordwestdeutsche Kraftwerke AG
Betreiber NWK
Projektbeginn 1957
Betriebsaufnahme 1962
Stilllegung Ende der 1980er Jahre
Kessel 3 Bensonkessel a 430 t/h Frischdapf bei 530 °C und 186 bar
Schornsteinhöhe 220 m

Das Kraftwerk Schilling war ein schwerölbefeuertes Ölkraftwerk mit drei Blöcken zu je 125 MW Leistung in der Nähe des Kernkraftwerks Stade KKS.

Die Bauarbeiten fingen 1957 an. 1960 ging der erste Block in Betrieb. Block 2 folgte im August 1962 und Block 3 im Februar 1964. Die Feuerung erfolgte als Frontfeuerung an 18 Ölbrennern mit einem Brennstoffdurchsatz von je 1.700 kg/h. Das Kraftwerk incl. dazugehörigem Tanklager ist aber inzwischen stillgelegt und zurückgebaut worden. Da es hauptsächlich zur Stromversorgung von Hamburg diente und seinen Strom in das Umspannwerk Hamburg-Nord einspeiste, wurde seinerzeit die erste Freileitungskreuzung der Elbe bei Stade, die Elbekreuzung 1, gebaut.

In den späten 1980er Jahren wurde es außer Betrieb genommen. Der Rückbau der Blöcke 1 bis 3 erfolgte in den Jahren 1993 bis 1994 ebenso der Rückbau des Tanklagers (TLS). Der Schornstein wurde anschließend demontiert. Am 17. Dezember 2005 wurde das letzte Element vom Maschinenhaus gesprengt, seit Mitte 2006 sind außer dem Einlaufbauwerk keine Gebäude des Kraftwerks mehr vorhanden. Der einst charakteristische, 220 m hohe Schornstein war zum Zeitpunkt seiner Errichtung möglicherweise der höchste der Welt. Damit sollte sich das Rauchgas mit seinem hohen Anteil an Schwefeldioxid gleichmäßig in der Atmosphäre verteilen. Entschwefelungsanlagen wurden erst in den 1980er Jahren zwingend vorgeschrieben.

Weblinks[Bearbeiten]