Elbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Elbe (Begriffsklärung) aufgeführt.
Elbe
Einzugsgebiet

Einzugsgebiet

Daten
Gewässerkennzahl DE: 5, CZ: 1-01-01-001
Lage Tschechien und Deutschland
Flusssystem ElbeVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Flussgebietseinheit Elbe
Quelle Im Riesengebirge
50° 46′ 32″ N, 15° 32′ 11″ O50.77555555555615.5363888888891386
Quellhöhe 1386 m n.m.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Bei Cuxhaven in die Nordsee (km 727,73)[1]53.8933333333338.70555555555560Koordinaten: 53° 53′ 36″ N, 8° 42′ 20″ O
53° 53′ 36″ N, 8° 42′ 20″ O53.8933333333338.70555555555560
Mündungshöhe m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 1386 m
Länge 1094 km[2] (1.245 km inkl. Moldau)
Einzugsgebiet gesamt 148.268 km²[2] 
Deutschland: 97.175 km²[2] (65,38 %)
Tschechien: 49.933 km²[2] (33,84 %)
Österreich: 921 km²[2] (0,62 %)
Polen: 239 km²[2] (0,16 %)
Abfluss am Pegel Pegel Schöna[3]
AEo: 51.391 km²
NNQ (4. August 1994)
MNQ 1980/2008
MQ 1980/2008
Mq 1980/2008
MHQ 1980/2008
HHQ (16. August 2002)
65,7 m³/s
105 m³/s
305 m³/s
5,9 l/s km²
1362 m³/s
4570 m³/s
Abfluss am Pegel Neu Darchau[4]
AEo: 131.950 km²
NNQ (1. September 1904)
MNQ 1874/2006
MQ 1874/2006
Mq 1874/2006
MHQ 1874/2006
HHQ (25. März 1888)
128 m³/s
274 m³/s
707 m³/s
5,4 l/s km²
2026 m³/s
4400 m³/s
Abfluss[5] MQ
870 m³/s
Linke Nebenflüsse Adler (Orlice), Moldau, Eger, Biela (Bílina), Gottleuba, Müglitz, Weißeritz, Jahna, Döllnitz, Mulde, Saale, Ohre, Tanger, Aland, Jeetzel, Ilmenau, Seeve, Este, Schwinge, Oste, Medem
Rechte Nebenflüsse Iser (Jizera), Lachsbach, Wesenitz, Schwarze Elster, Nuthe, Ehle, Havel, Stepenitz, Löcknitz, Elde, Sude, Bille, Alster, Pinnau, Krückau, Stör
Großstädte Dresden, Magdeburg,
Hamburg
Mittelstädte Hradec Králové, Pardubice, Kolín, Litoměřice, Ústí nad Labem, Děčín
Pirna, Radebeul, Meißen, Riesa, Torgau, Lutherstadt Wittenberg, Dessau-Roßlau, Schönebeck, Geesthacht, Wedel, Cuxhaven
Kleinstädte Vrchlabí, Nymburk, Mělník, Bad Schandau, Havelberg, Tangermünde, Wittenberge, Schnackenburg, Lenzen, Dömitz, Hitzacker, Boizenburg, Lauenburg, Glückstadt, Brunsbüttel, Otterndorf
Gemeinden Spindlermühle, Rathen, Elster
Einwohner im Einzugsgebiet 24,5 Mio.
Schiffbar ab Pardubice
Oberelbe in der Böhmischen Schweiz

Oberelbe in der Böhmischen Schweiz

Die Elbe (niederdeutsch Elv, tschechisch Labe, lateinisch Albis) ist ein mitteleuropäischer Strom, der in Tschechien entspringt, durch Deutschland fließt und in die Nordsee mündet. Sie ist der einzige Fluss, der das von Mittelgebirgen umschlossene Böhmen zur Nordsee hin entwässert. Zu den bekanntesten Gewässern ihres Einzugsgebiets gehören die Moldau, die Saale, die Havel mit der Spree und die Elde mit der Müritz. Im Oberlauf durch die Mittelgebirge geprägt, folgt sie im weiteren Verlauf zwei Urstromtälern des Norddeutschen Tieflands.

Inhaltsverzeichnis

Etymologie[Bearbeiten]

Der tschechische Name des Flusses ist Labe. Beide Namen sind gleichen Ursprungs; der slawische Name muss angesichts seiner Lautgestalt bereits früh aus dem Germanischen oder Lateinischen entlehnt worden sein. In der Antike nannten Griechen, Kelten und Römer, so etwa Plinius und Tacitus, den Strom Albis, die Germanen Albia.

Der althochdeutsche Name des Flusses lautet Elba, der altenglische Ælf, Ielf und der altnordische Saxelfr. Wahrscheinlich ist er etymologisch identisch mit altnordisch elfr „Fluss“,[6] das in den heutigen skandinavischen Sprachen als schwedisch älv, norwegisch elv und isländisch elfur fortlebt.[7] Der schon 18 n. Chr. bei Strabon belegte Name dürfte somit auf ein urgermanisches Appellativum *albijō- (vgl. die latinisierte Form Albia) mit der Bedeutung „Fluss“ zurückgehen, das außerhalb des Nordischen schon früh außer Gebrauch gekommen ist. Die Elbe ist somit von den frühen Germanen schlicht als „der Fluss“ bezeichnet worden, was zur dominierenden Stellung des Flusses in der Norddeutschen Tiefebene passt, der vermutlichen Wiege der germanischen Sprachen – mit Sicherheit aber des Westgermanischen.

Die Bezeichnung könnte analog zum gallischen Flussnamen Albis (heute Aube) als „weißes Wasser“, im Gegensatz zum Namen Dubis (heute Dub) für „Schwarzwasser“, zu deuten sein.[8] Der Name geht vermutlich auf das indogermanische Adjektiv *h₂elbʰ-o- „weiß“ zurück[9] und ist mit dem lateinischen albus „weiß“ verwandt.

Geographische Übersicht[Bearbeiten]

Mit 1094[2] Kilometern Länge ist die Elbe der vierzehntlängste Fluss in Europa und gehört zu den 200 längsten Flüssen der Erde. Würde man die Moldau als Quellfluss betrachten, ergäbe sich eine Gesamtlänge von 1245 km (Platz 12 in Europa). Der tschechische Anteil ist 367 km lang, wobei die Abschnitte oberhalb und unterhalb der Moldaumündung getrennt kilometriert sind mit gemeinsamem Nullpunkt an der Moldaumündung. Der durch Deutschland fließende Teil der Elbe bis zur Kugelbake bei Cuxhaven ist 727 km lang; dort ist das Ende der Binnenelbe. Die deutsche Kilometrierung umfasst auch noch die Außenelbe und endet bei Kilometer 769,40 in der offenen Nordsee. Als großer, direkt ins Meer mündender Fluss wird die Elbe als Strom eingestuft. Sie entwässert ein Einzugsgebiet von 148.268 km².[2] Mit einem mittleren Abfluss von 870 m³/s[5] an der Mündung rangiert sie in Deutschland nach dem Rhein, der Donau und vor dem Inn (vergleiche: Liste von Flüssen in Deutschland).

Zunächst durchquert der Fluss das nördliche Tschechien (Böhmen) in einem weiten Bogen, fließt dann durch Deutschland und dabei unter anderem durch die Städte Dresden, Magdeburg und Hamburg und mündet schließlich bei Cuxhaven in die Nordsee. Während der deutschen Teilung bis 1990 war die Mittelelbe zwischen Schnackenburg und Lauenburg auf beinahe 100 km auch Grenzfluss. Sie war zeitweilig extrem starker Belastung durch Schwermetalle und andere Schadstoffe ausgesetzt; in den letzten Jahren hat sich aber die Gewässerqualität deutlich verbessert. Die organische Belastung ist allerdings nach wie vor hoch, im Saprobienindex als „mäßig belastet“ bis „stark verschmutzt“ eingestuft. Ursache ist hauptsächlich die intensive landwirtschaftliche Nutzung der Flussaue und die durch den technischen Ausbau zur „Europawasserstraße“ bedingte mangelnde Strukturgüte und gehemmte Selbstreinigungskraft. Dennoch liegen besonders am Mittellauf etliche sehr schutzwürdige Biotope.

Der Verlauf der Elbe[Bearbeiten]

Die erste Stadt an der Elbe ist Špindlerův Mlýn.

Oberelbe[Bearbeiten]

„Oberelbe“ bezeichnet den Lauf der Elbe von der Quelle bis dorthin, wo ihr Tal nach dem Durchbruch durch die böhmischen Randgebirge endgültig den Mittelgebirgscharakter verliert.

Tschechischer Oberlauf[Bearbeiten]

Die Elbe entspringt im Riesengebirge (Krkonoše) etwa 7,5 km nordwestlich des Zentrums des tschechischen Ortes Špindlerův Mlýn (Spindlermühle), 400 m von der Grenze zu Polen entfernt. Kurz hinter dem Quellengebiet befindet sich der Elbfall. Die Elbe verlässt das Riesengebirge in südlicher und südöstlicher Richtung, also entgegen ihrer späteren Hauptfließrichtung. Ab Pardubice verläuft sie nach einem scharfen Knick in Richtung Westen, nimmt kurz darauf ihre Hauptrichtung Nordwesten auf, die sie mit wenigen Ausnahmen beibehält. Bei Mělník mündet der mit 430 km[2] längste Nebenfluss, die Moldau, auf linker Seite in die bis dahin noch viel kürzere und wasserärmere Elbe. Dass heute nicht die Moldau als Elbursprung gilt, ist auf die im Mittelalter gewählten Benennungen der beiden Flüsse zurückzuführen, die ihrerseits entweder auf Unkenntnis der Verhältnisse der Flüsse zueinander oder auf deren damals unterschiedlich gewichtete wirtschaftliche Bedeutung zurückgehen.[10] Hinter Litoměřice (Leitmeritz) verläuft die Elbe auf etwa 50 km Länge vorwiegend in nordnordöstlicher Richtung und verlässt hinter Děčín (Tetschen) die Tschechische Republik. Der tschechische Teil ist durch eine Vielzahl von Staustufen geprägt, die vor allem seit den 1950er Jahren errichtet wurden. Die Tschechen teilen ihren Teil des Flusslaufs ein in die Horní Labe, Obere Elbe, oberhalb von Kolín, die Střední Labe, mittlere Elbe, und die Dolní Labe, untere Elbe, von der Mündung der Moldau bis zur deutschen Grenze.

Deutscher Oberlauf[Bearbeiten]

Der deutsche Verlauf beginnt mit einem weiten Mäander und nimmt dann wieder die Fließrichtung Nordwesten ein. Nach der Durchquerung Dresdens nimmt das Gefälle im weiteren Verlauf immer mehr ab. Der deutsche Anteil am Oberlauf ist, wenn man ihn geologisch oder geomorphologisch bestimmt, recht klein. Spätestens ab Torgau, eher schon ab Riesa geht die Elbe in ihren Mittellauf über. Die Internationale Kommission zum Schutz der Elbe hat 1992 eine geografische Gliederung der Elbe festgelegt, wonach der Oberlauf bei Schloss Hirschstein zwischen Meißen und Riesa am deutschen Strom-Kilometer 96,0 endet.

Blick von der Festung Königstein auf den großen Elbebogen, die Stadt Königstein und den Lilienstein

Mittelelbe[Bearbeiten]

Elbtal in Magdeburg

„Mittelelbe“ bezeichnet die Elbe als Tieflandfluss. Sie fließt hier weiterhin in nordwestlicher Richtung, bis sie bei Magdeburg einen stärkeren Knick macht, nach dem der Fluss etwa 80 Kilometer nach Norden, teilweise sogar nach Nordosten weiter fließt. Nach der Mündung der Havel, dem längsten rechten Nebenfluss, wendet sich der Strom wieder in nordwestliche Richtung (vergleiche: Urstromtäler). Kurz vor Hamburg, an der Staustufe Geesthacht, erreicht die Elbe das untere Ende ihres Mittellaufs.

Unterelbe[Bearbeiten]

Hauptartikel: Unterelbe
Ende der Binnenelbe und Beginn der Außenelbe
Die Kugelbake in Cuxhaven trennt Elbe und Nordsee.
Unterlauf und Ästuar der Elbe sowie ein Ausschnitt der Deutschen Bucht
Ästuar der Elbe mit der Insel Trischen

Unterelbe“ bezeichnet im weiteren Sinne den gezeitenabhängigen Abschnitt des Flusses, heutzutage ab dem Wehr in Geesthacht. Im engeren Sinne ist es der Mündungstrichter (Ästuar), typisch für alle Flussmündungen mit Gezeiten. Derzeit ist der Tidenhub in Hamburg mit etwa 3,6 m höher als auf der offenen Nordsee. Obwohl das Wasser bei jeder Flut flussaufwärts fließt, enthält die Unterelbe überwiegend Süßwasser. Im Tidenstau am Übergang von Mittel- und Unterelbe hat sich ein Binnendelta gebildet, in dem heute der weitverzweigte Hamburger Hafen liegt. Der obere Teil mit den Armen Dove Elbe und Gose Elbe wurde schon im Mittelalter als Vierlande eingedeicht. Im 19. und 20. Jahrhundert sind die Flussarme zwischen Norder- und Süderelbe Hafenerweiterungen zum Opfer gefallen. Das Ästuar ist von Blankenese bis Brunsbüttel zwischen 1 und 2,5 km breit und weitet sich dann zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven auf zuletzt etwa 15 km auf. Die seewärtige Begrenzung der Elbe, also das Ende der Binnenelbe, ist nach dem Bundeswasserstraßengesetz festgelegt durch die „Verbindungslinie zwischen der Kugelbake bei Döse und der westlichen Kante des Deichs des Friedrichskoogs (Dieksand)“.[11] Von den einst zahlreichen Elbinseln der Unterelbe liegen einige noch heute im Strom, andere sind durch Eindeichung zu Teilen der Ufer geworden. Entlang der Unterelbe gibt es einige Sandstrände, die auch größere Bedeutung als Badestellen haben, so etwa in Hamburg-Övelgönne, Hamburg-Wittenbergen oder Brokdorf.

Außenelbe[Bearbeiten]

Außenelbe wird im Gegensatz zur Binnenelbe die Fortsetzung des Ästuars durch das Wattenmeer genannt. Vom Wattenmeer unterscheidet sich der Elbstrom durch seine Tiefe, die Strömungsrichtung und -geschwindigkeit sowie den niedrigeren Salzgehalt. In diesem Bereich ist die Elbe auch nicht mehr Binnenwasserstraße, sondern Bestandteil der Seewasserstraße Nordsee.

Auf der 20 km ins Meer hinausragenden Wattfläche zwischen der Außenelbe und der westlich benachbarten Außenweser liegen die zu Hamburg gehörenden Inseln Neuwerk und Scharhörn.

Während der Weichsel-Kaltzeit, als so viel Wasser als Eis in den Polkappen gebunden war, dass der Meeresspiegel etwa 100 m tiefer lag als heute und die südliche Nordsee trocken lag, mündete die Elbe erst westlich der Jütlandbank in die Nordsee. Zu dieser Zeit war auch noch die Weser ein Nebenfluss der Elbe.[12]

Hydrologie[Bearbeiten]

Fließgeschwindigkeit[Bearbeiten]

Bei mittlerer Wasserführung benötigt das Wasser der Elbe acht Tage von der deutsch-tschechischen Grenze bis nach Geesthacht bei Hamburg. Umgerechnet auf diese 586 km lange, staustufenfreie Strecke bedeutet das eine mittlere Fließgeschwindigkeit von rund 3 km/h oder 0,8 m/s. Dies sind Durchschnittswerte, von denen die tatsächlichen Fließgeschwindigkeiten je nach jahreszeitlicher Wasserführung deutlich abweichen können.

Für den tschechischen Oberlauf ist wegen der vielen Staustufen eine sinnvolle Bezifferung der Fließgeschwindigkeit nicht möglich.

In der Unterelbe steht die Pendelbewegung des Wassers durch die Gezeiten im Vordergrund. Dadurch ist der Wassertransport viel langsamer als die periodisch sich ändernde augenblickliche Fließgeschwindigkeit. Auf seinem Weg zur See braucht das Wasser in der Mittelelbe für die 112 km lange Strecke von Schnackenburg bis Geesthacht zwischen 1 und 2,5 Tagen, für die 142 km von Geesthacht bis zur Nordsee zwischen 4 und 70 Tagen.

Vereisung[Bearbeiten]

Eisgang auf der Elbe in Dresden im Januar 2006

Die Oberfläche der Elbe friert nur in sehr strengen Wintern vollständig zu. Am Pegel Dresden war der Strom letztmals vom 31. Januar bis 6. März 1963,[2] davor auch in den Jahren 1954, 1942, 1940, 1929, 1912, 1909, 1902 und 1901 durchgängig gefroren. In den Jahren 1784 und 1799 war die Elbe bei Dresden jeweils von Ende Dezember bis Februar zugefroren.[13][14] Die Eisschicht hatte 1784 eine Dicke von mehr als 110 cm. Die im Februar aufbrechende Eisschicht führte zu Hochwasser, das durch Eisschollen gefährlicher wurde, weil sie Deiche beschädigten und sogar den Fluss aufstauten, wenn sie sich an Brücken verkeilten. Auch beim Elbhochwasser 1845 war die Situation vergleichbar.

Die Elbe neigt im Mittellauf – aufgrund der dort niedrigeren Fließgeschwindigkeit – eher zum Zufrieren als an ihren steileren und maritimen Abschnitten. Im Bereich der Kernkraftwerke ist die Eisbildung vermindert, da hier das Wasser durch das zurückgeführte Kühlwasser erwärmt wird.

Es kommt häufig zur Bildung von Treibeis, das sich wegen der Fließbewegung und gegenseitigen Reibung zu markanten rundlichen Schollen formt, den so genannten „Böhmischen Kuchen“. Bei starkem Eisgang muss der Schiffsverkehr (z. B. von Fähren) eingestellt werden. Zwischen der Staustufe in Geesthacht und dem Hamburger Hafen wird in solchen Situationen auch der Einsatz von Eisbrechern notwendig.

Geomorphologie[Bearbeiten]

Die eingefasste Elbquelle

Elbquelle[Bearbeiten]

An der Elbquelle: Wappen von 28 Elbstädten

Die Elbquelle befindet sich im Norden Tschechiens an der Grenze zu Polen, am Hauptkamm des Riesengebirges. Sie liegt nordwestlich von Špindlerův Mlýn (Spindlermühle) zwischen den Bergen Kotel (Kesselkoppe), Szrenica (Reifträger) und Vysoké Kolo (Hohes Rad) in einer Höhe von 1386 m über dem Meer. (Koordinaten: 50° 46′ 32″ N, 15° 32′ 10″ O50.77555555555615.536111111111). Das Wasser wird aus einer Vielzahl kleiner Quellbäche auf der Hochfläche oberhalb der Labská Bouda (Elbfallbaude) symbolisch in einem mit Steinen gefassten Wasserloch gesammelt.

Täler[Bearbeiten]

Elbtal im Riesengebirge[Bearbeiten]

Der Elbfall mit Elbfallbaude um 1900

Etwa ein Kilometer von der Quelle stürzt der junge Fluss als Elbfall 40 m tief in den felsigen Talschluss der Labská jáma (deutsch: Elbkessel). Das Labský důl (deutsch: Elbgrund) genannte, von eiszeitlichen Gletschern geformte Tal zieht sich von dort etwa 4,5 km nach Südosten. Die Täler der Elbe und der von Osten entgegenfließenden Bílé Labe (deutsch: Weißwasser; wörtlich Weiße Elbe) teilen den Hauptkamm des Gebirges vom südlichen und niedrigeren Böhmischen Kamm. In beide münden die sagenreichen Sedmidolí (deutsch: Sieben Gründe). Der Böhmische Kamm (oder auch: Innerer Kamm) wird von der Elbe genauso wie weitere, niedrigere Kämme in südlicher Richtung durchbrochen. Dabei werden auf kurzer Strecke starke Höhenunterschiede überwunden.

Elbtal mit Elbtalsperre

Im weiteren Verlauf durch das Riesengebirge wird die Elbe durch die Labská přehrada (deutsch: Krausebauden-Talsperre) aufgestaut.

Eine weitere Talsperre am Oberlauf ist im Durchbruchstal durch den Kocléřovský hřbet die Přehrada Les Království im Les Království (Königreichwald). In Hradec Králové (Königgrätz), etwa 66 km südlich der Elbquelle, ist der Fluss dann bereits auf eine Höhe von 235 m n.m. hinabgeflossen.

Nun beschreibt der Verlauf einen langen Bogen, anfangs in Richtung Westen, später in Richtung Nordwesten durch das Böhmische Becken.

Weitere Durchbruchstäler und Störungszonen[Bearbeiten]

Elbe im böhmischen Elbsandsteingebirge
Elbe bei Bad Schandau

Die Elbe durchbricht zwischen Litoměřice (Leitmeritz) und Dresden geologisch und geomorphologisch unterschiedliche Mittelgebirgsbereiche. Bei der Porta Bohemica erreicht die Elbe das Böhmische Mittelgebirge, das sie auf den folgenden 50 Kilometern in einem tief ausgekerbten und zum Teil felsigen Tal durchfließt und in einen westlichen sowie östlichen Teil trennt. Dabei erreicht das Elbebett bei Malé Žernoseky das Grundgebirge mit Gneisen, Phylliten, Glimmerschiefer und Amphibolitgesteinen des Böhmischen Massivs. Zwischen der Porta Bohemica und Děčín stoßen auf die Elbe nur wenige größere Wasserläufe aus Quertälern, wovon der Polzen den bedeutendsten Zufluss bildet. Sein Tal markiert zugleich einen Abschnitt des wichtigsten tektonischen Lineaments im Böhmischen Mittelgebirge.[15]

Nahezu übergangslos setzt sich diese Tallandschaft im Elbsandsteingebirge als klassischer Cañon bis nach Pirna fort. Die kreidezeitlichen Sedimentgesteine setzen sich bis nach Meißen und Weinböhla fort, sind aber nur linkselbisch großflächig vorhanden.

Der gesamte Durchbruch der Elbe durch das Elbsandsteingebirge ist etwa 40 km lang. Die Landschaftsräume des Elbsandsteingebirges sind dabei die Böhmische Schweiz auf tschechischer und die Sächsische Schweiz auf deutscher Seite. Danach tritt der Elblauf in die nach ihr benannte Elbezone ein, die auf ihrer Nordseite von der Lausitzer Antiklinale und einem Teil des Meißener Massivs sowie im Süden vom Elbtalschiefergebirge, der Döhlen-Senke und dem Hauptteil des Meißener Massivs flankiert wird. Zur Entwicklung einer Talform kam es infolge von seitwärts gerichteten, tektonisch verursachten Bewegungen (strike-slip-Zone) zwischen den Gesteinskomplexen der Lausitz und des Erzgebirges. In diesem Scherzonenbereich verläuft das heutige Elbtal zwischen der Lausitzer Überschiebung und der Mittelsächsischen Störung. Die gegenwärtige Ausbildung erhielt der Elbtalkessel maßgeblich durch glaziale Einflüsse und nachfolgende Erosionsvorgänge. Weiter nordwestlich geht der Elbelauf in flachere Landschaften über und durchbricht keine Gebirge mehr.[16][17]

Urstromtäler[Bearbeiten]

Hinter dem Elbtalkessel verlässt die Elbe den Bereich des tektonischen Sächsisch-Thüringischen Grundgebirges. Von nun an durchläuft sie im nordostdeutschen Tiefland pleistozäne Landschaften. Der Strom hält jetzt auch überwiegend eine nordwestliche Fließrichtung ein. Diese grobe Geradeläufigkeit ist dadurch zu erklären, dass die Elbe nun innerhalb der glazial geschaffenen Urstromtäler fließt, in den großen Schmelzwasserrinnen der verschiedenen Eiszeiten. Diese haben sich alle parallel zu den Eisrandlagen in nordwestlich-südöstlicher Ausrichtung gebildet. Während der letzten Glaziale und vor dem Eiszeitalter existierten vom gegenwärtigen Flussverlauf stark abweichende Verläufe, die man nach heutigen Orten am damaligen Flussverlauf bezeichnet. So gab es vor der Elstereiszeit den Bautzener und den Senftenberger Elbelauf, zwischen der Elster- und der Saaleeiszeit den Berliner Elbelauf. Erst nach der Saaleeiszeit hat die Elbe etwa ihren heutigen Verlauf eingenommen. Bei starken Eisvorstößen wie dem Drenthestadium der Saaleeiszeit oder der Elstereiszeit wurde die Elbe auch aufgestaut, da das Inlandeis teilweise bis an die Mittelgebirgsschwelle reichte.

Die Elbe ist ein Sandfluss mit teilweise noch naturbelassenen Ufern

Eine Besonderheit des Elbverlaufs sind die Geländegegebenheiten kurz hinter Magdeburg, die den Fluss zu einem Wechsel des Urstromtals zwingen. Bis dahin bewegt er sich im Breslau-Magdeburger Urstromtal, das weiter nordwestlich noch von der Aller und der unteren Weser eingenommen wird. Die Elbe fließt nun aber plötzlich auf einer längeren Strecke in Richtung Norden und Nordnordosten weiter. Dabei gelangt sie bald in das weichseleiszeitliche Glogau-Baruther Urstromtal. Dieses ist entstehungsgeschichtlich jünger und daher geomorphologisch noch besonders gut erhalten. Das macht durch stellenweise abrupte Unterschiede des Höhenniveaus zwischen der Talsohle und den begrenzenden Geesträndern bemerkbar. Ab der Havelmündung spricht man auch vom Elbe-Urstromtal. Der Grund für den Wechsel der Urstromtäler liegt im vorletzten Glazial: Die Saaleeiszeit bildete Inlandgletscher, deren Eisrandlage in einer Phase des Drenthe-Stadiums etwa bis zum heutigen Magdeburg reichte. An der Stelle des späteren Richtungswechsels bildete der Gletscher eine Art Nase, die das Magdeburg-Breslauer Urstromtal anschürfte und vorhandene Endmoränen einebnete. Dazu lagerte sich Geschiebematerial ab, welches das dortige Tal schließlich blockierte und so die Elbe in ein anderes Flussbett zwang. Von der nördlich bis kurz vor Magdeburg reichenden Eisrandlage des Warthe-Stadiums der Saale-Kaltzeit ließ sich die Elbe später nicht ablenken und durchstieß diese Endmoränenstaffel. An der Verlaufskarte (oben) lassen sich die markanten Richtungsänderungen gut ablesen.

Die Elbe kann fast insgesamt als ein „Sandfluss“ bezeichnet werden – zum einen weil sie Sandsteingebirge durchbricht und erodiert, vor allem aber weil der Tieflandanteil des Elbverlaufes in den Urstromtälern über pleistozänen Sandablagerungen und holozänen Sedimenten des Flusses verläuft. Relikte der Eiszeiten sind im Mittel- und Unterlauf auch Findlinge, die entweder wegen der Schifffahrt aus der Elbe geborgen wurden oder immer noch im Grund des Flusses liegen. Von besonderer Bedeutung sind eng begrenzte Felsaufragungen im Flussbett vor allem bei Torgau und der Domfelsen in Magdeburg, die bei Niedrigwasser ein gefährliches Hindernis für die Schifffahrt darstellen.

Elbmündung[Bearbeiten]

Niederelbe und Elbmündung (1910)

Der Mündungsbereich hat noch in erdgeschichtlich jüngster Vergangenheit erhebliche geomorphologische Änderungen erfahren. So war der gesamte südliche Teil der heutigen Nordsee gegen Ende des Weichselglazials Landfläche. Die Elbmündung befand sich wohl mehrere hundert Kilometer weiter nordwestlich an einer Stelle, die heute mitten im Meer liegt. Um 5000 v. Chr. hatte sich durch den Meeresspiegelanstieg im Holozän die Elbmündung schon eher dem heutigen Bereich angenähert, aber die Küstenlinie unterschied sich immer noch. Teilstücke des Elbe-Urstromtals lassen sich noch heute als eine langgestreckte und etwa 40 bis 50 Kilometer breite Vertiefung am Grund der Nordsee nachweisen.

Nebenflüsse[Bearbeiten]

Flüsse über 100 Kilometer Länge[Bearbeiten]

Mündung der Moldau (rechts) in die Elbe
Nebenflüsse der Elbe

Der größte Nebenfluss der Elbe ist die Moldau (tschechisch Vltava) mit 430 km Länge. Sie vereint sich bei Mělník etwas nördlich von Prag mit der Elbe, 279 km flussabwärts der Elbquelle. An der Stelle des Zusammenflusses ist die normale Abflussmenge der Moldau mit 150 m³/s größer als die der Elbe. Das Einzugsgebiet der Moldau erstreckt sich bis nach Bayern und Österreich. Der zweitgrößte Nebenfluss ist die Saale mit 413 km und 115 m³/s, die im Fichtelgebirge in Bayern entspringt und bei Barby in Sachsen-Anhalt in die Elbe mündet. Ihr Einzugsgebiet umfasst den Westen Sachsens, den größten Teil Thüringens und den Ostharz.

Der längste rechte Zufluss der Elbe ist die Havel mit 325 km (mit Spree 542 km). Ihre Abflussmenge beträgt an der Mündung bei Havelberg durchschnittlich 108 m³/s. Die Eger (tschechisch Ohře) hat eine Länge von 291 km und folgt etwa dem Verlauf des nach ihr benannten Egergrabens am Südfuß des Erzgebirges. Sie entspringt wie Saale und Main im Fichtelgebirge in Bayern und mündet in der Nähe der tschechischen Stadt Litoměřice (deutsch Leitmeritz). Die Mulde (124 km, mit Zwickauer Mulde 290 km) entsteht bei Colditz aus der Vereinigung der Freiberger Mulde (124 km) und der Zwickauer Mulde (166 km). In ihr sammelt sich das meiste Wasser von der Nordseite des Erzgebirges. Die Elde (208 km) mündet bei Dömitz in Mecklenburg. Große Teile ihres Flusslaufes wurden staugeregelt als Schifffahrtsweg von der Elbe zum Schweriner See und zur Müritz.

Die Schwarze Elster mündet nach 188 km Länge rechtsseitig in die Elbe. Sie entspringt in der Oberlausitz wenige Kilometer westlich des Spreetals. Auf ihrem Weg durch Sand- und Sumpfgebiete trägt sie wenig Sedimente mit – im Gegensatz zur Weißen Elster, die über die Saale mündet und fast auf ganzer Länge durch Lehmböden fließt.

Die Oste (153 km) mündet in das Ästuar der Elbe. Sie hat eine durch das Teufelsmoor führende Kanalverbindung zu Weserzuflüssen, die aber für den Schiffsverkehr nicht mehr genutzt wird. Die Ohre (110 km) markiert die Grenze zwischen Magdeburger Börde und Altmark. In ihre Niederung wurde der Mittellandkanal gebaut. Die in Pardubice einmündende Chrudimka (104 km) führt ihr Wasser aus den Žďárské vrchy (Saarer Bergen), Železné hory (Eisengebirge) und der Chrudimer Tafel zu. Die 102 km lange Ploučnice, der Polzen, entwässert die Südseite des Lausitzer Gebirge und das Böhmisches Mittelgebirge und mündet in Děčín (Tetschen), wenige Kilometer südlich der deutsch-tschechischen Grenze.[18]

Weitere Nebenflüsse (Auswahl)[Bearbeiten]

Die obersten Nebenflüsse der Elbe tragen selbst noch diesen Namen (beim Rhein gibt es Ähnliches): Bílé Labe (Weißwasser) und der Malé Labe (Kleine Elbe). Bei Bad Schandau fließt der Elbe aus dem Lausitzer Gebirge bei Krásná Lípa (Schönlinde) und durch das Elbsandsteingebirge kommend die Kirnitzsch (Křinice) zu.[19] Wichtige Nebenflüsse der Elbe im Raum des Osterzgebirges sind die bei Ústí nad Labem (Aussig) mündende Bílina (Biela), die in Tschechien als Mohelnice entspringende Müglitz und die in Dresden mündende Weißeritz. Kleinere, aber wichtige Nebenflüsse in Norddeutschland sind die Stepenitz in der Prignitz, die Jeetzel im Wendland, die Delvenau bei Lauenburg (für den Vorläufer des heutigen Elbe-Lübeck-Kanals genutzt), die das Hamburger Stadtbild prägende Alster und die in den holsteinischen Elbmarschen mündenden Flüsse Pinnau, Krückau und Stör.[20]

Naturräume, Flora und Fauna, Naturschutz[Bearbeiten]

Naturräumliche Einheiten[Bearbeiten]

Elbtal im Elbsandsteingebirge

Die Elbe durchfließt auf deutschem Gebiet die folgenden „naturräumlichen Haupteinheitengruppen“:[21]

  • D15 – Sächsisch-böhmisches Kreidesandsteingebiet
  • D19 – Sächsisches Hügelland und Erzgebirgsvorland
  • D10 – Elbe-Mulde-Tiefland
  • D09 – Elbtalniederung
  • D24 – Untere Elbeniederung (Elbmarsch)

Die drei letztgenannten Naturräume innerhalb des Norddeutschen Tieflandes werden dabei wesentlich durch die Elbe selbst bestimmt und definiert.

Das „Sächsisch-böhmische Kreidesandsteingebiet“ erstreckt sich innerhalb des deutschen Gebietes von der Staatsgrenze zu Tschechien etwa bis Pirna (südöstlich von Dresden). Landschaftsräumlich ist der Bereich als Elbsandsteingebirge oder der deutsche Teil des Gebirges als Sächsische Schweiz bekannt. Das „Sächsische Hügelland und Erzgebirgsvorland“ passiert die Elbe von Pirna/Dresden bis kurz vor Riesa. Von dort erstreckt sich bis kurz unterhalb Magdeburgs, bis etwa zur Einmündung des Niegripper Verbindungskanals, der lange Verlauf des „Elbe-Mulde-Tieflandes“. Danach reicht ein weiterer sehr langgezogener Abschnitt, die „Elbtalniederung“, bis vor die südöstlichen Tore Hamburgs. Alle diese Abschnitte und Naturräume gehören zur kontinentalen biogeografischen Region.

Ab der Staustufe Geesthacht spricht man von der Unterelbe, präziser vom Naturraum „Untere Elbeniederung“. Dieser wird zur atlantischen biogeografischen Region gezählt. Durch den maritimen Mündungstrichter (Ästuar) der Elbe in die Nordsee zieht sich dann noch eine naturräumliche Grenze, die zwischen der Unteren Elbeniederung am niedersächsischen Südufer und dem Naturraum „D21 – Schleswig-Holsteinische Marschen“ auf der nordöstlichen Seite trennt.

Die genannten naturräumlichen Haupteinheitengruppen können in Haupteinheiten und Untereinheiten differenziert werden (Beispiele: „Dessauer Elbtal“, „Untere Mittelelbeniederung“) – auf diese feinere Gliederung, die je nach Bundesland nicht immer einheitlich definiert wird, soll hier nicht eingegangen werden.

Charakteristische Biotoptypen der Flussaue[Bearbeiten]

Das „Elbholz“ – ein Hartholz-Auwald als Fragment der natürlichen Auenvegetation
Qualmgewässer im Landkreis Lüchow-Dannenberg
Binnendüne bei Dömitz (Standort)53.1257611.2912

Da die Elbe sehr unterschiedliche Landschaften durchläuft, sind die sie begleitenden Biotope je nach naturräumlichen Gegebenheiten und dem Grad der Veränderung durch den Menschen entsprechend verschieden. Auf tschechischer Seite und im sächsischen Mittelgebirgsbereich ist die Flussaue überwiegend auf ein schmales, teilweises schluchtartiges Kerbtal beschränkt, das sich nur streckenweise weiter öffnet. Solche Areale sind oft mit Siedlungen, Verkehrswegen oder Landwirtschaft überformt. Ein höheres Maß an natürlichen oder naturnahen Biotopen weist der lange Mittellauf auf. Er ist vergleichsweise dünn besiedelt und hat durch Deichbau einen großen Teil der ursprünglichen Auenlandschaft innerhalb der Urstromtäler verloren. Der Unterlauf wiederum hat durch die Dimensionierung des Mündungstrichters, durch den Gezeiteneinfluss und durch die Nutzung als Wasserstraße einen eigenen Charakter.

Zu den natürlichen Biotoptypen eines mitteleuropäischen Tieflandflusses gehören vor allem Weichholz- und Hartholzauwälder. Während die länger überflutungstoleranten Weichholzauen aus Weiden und Pappeln noch auf größeren Abschnitten zumindest linear vorhanden sind, sind Hartholzauen mit Eichen, Ulmen, Eschen nur noch in Fragmenten erhalten geblieben. Oft mussten sie landwirtschaftlichen Flächen weichen oder wurden durch Deichbau vom regelmäßigen, lebensnotwendigen Überflutungsgeschehen abgeschnitten. Die größten zusammenhängenden Reste von „echtem“ Auwald – auch ganz Mitteleuropas – finden sich heute im Dessauer Elbtal, insbesondere zwischen den Mündungen von Mulde und Saale.

Die überwiegend offenen Landschaften der mittleren Elb-Auen werden von Grünlandnutzung, in überschwemmungssichereren Bereichen auch von Ackernutzung geprägt. Dazwischen sind Biotoptypen wie Niedermoore, in Form von Erlenbruchwäldern, Großseggenriede, Röhrichten und verschiedenen Stillgewässerarten anzutreffen. Vor allem vor der Regulierung des Flussverlaufes durch Deiche sowie Buhnen konnten durch die Fließgewässerdynamik (Hochwässer, Verlaufsänderungen) ständig neue Randgewässer wie Flutrinnen und -mulden, Altarme und Bracks entstehen. Ein Charakteristikum der Elbe ist auch nach der Ausdeichung erhalten geblieben: Bei Hochwasser steigt der Grundwasserspiegel zeitlich verzögert an und drückt – begünstigt durch den grobporigen, sandigen Boden – unter den Deichen hindurch. Auf der anderen Seite tritt dieses Wasser als so genanntes Dränge-, Druck- oder Qualmwasser wieder an die Oberfläche. Auf diese Weise entstehen temporäre Gewässer, in denen viele sehr seltene Tier- und Pflanzenarten ein Refugium haben – ein gewisser Ersatz für die ursprünglichen, durch die Bedeichung verloren gegangenen Überflutungsbiotope. Das sandige Ufer der Elbe selbst mit den ständigen Wechseln aus Überstauung und Trockenheit ist ebenfalls Lebensraum einer spezialisierten Flora und Fauna. Gleiches gilt für pleistozäne Geestrücken und periglazial entstandene Flugsanddünen, die entweder als Inseln innerhalb der Talaue liegen oder diese begrenzen (vergleiche beispielsweise: Höhbeck).

In den stärker urban geprägten Abschnitten des Elbufers finden sich oft Grünlandflächen auf den Auenstandorten, so genannte Elbwiesen. Diese werden in der Regel extensiv als Weide oder Mähwiese bewirtschaftet und dienen zudem als Erholungs- und Veranstaltungsflächen. Dabei verblieben aber auch Reste von Auenbewaldung die teilweise unter Naturschutz stehen. Häufig spielen sie auch als Retentionsraum eine Rolle und dienen zusammen mit verlandeten Altarmen dem Hochwasserschutz. Nebenarme der Elbe wurden entweder künstlich trockengelegt oder verlandeten von selbst und sind heute innerhalb von bebauten Gebieten als Feuchtwiese erhalten. Diese Altarme, die bei Hochwasser selbst schnell hohe Wasserstände und Fließgeschwindigkeiten aufweisen, wurden nicht überall baufrei gehalten.

Im Unterlauf übt die Nordsee bereits einen merklichen Einfluss auf die Landschaft und die Lebewelt aus. Die weitläufigen, von Entwässerungsgräben durchzogenen Grünlandkomplexe entlang der Elbe werden hier als Marsch bezeichnet.

Typische/besondere Pflanzen und Tiere[Bearbeiten]

Pflanzen[Bearbeiten]

Teichbinsenröhricht ist typisch für naturnahe Uferzonen an der Tideelbe

Die natürliche Pflanzenwelt der Elbe, ihrer Ufer und Auen ist vor allem durch den stetigen Wechsel von trockenen und nassen Bedingungen geprägt – dies gilt sowohl räumlich als auch zeitlich betrachtet. Im Fluss selbst wachsen heute vergleichsweise wenige Pflanzen. Das hängt mit menschlichen Eingriffen in Verlauf, Fließgeschwindigkeit und Wasserqualität zusammen. Aber schon am sandigen bis schlickigen Spülsaum findet man spezialisierte, teils amphibisch lebende Pflanzen wie den Hirschsprung, den Schlammling, verschiedene Zweizahn- und Gänsefuß-Arten, Röhrichte, Seggenriede und Hochstaudenfluren. Unter den krautigen Pflanzen sind viele so genannte Stromtalpflanzen, die schwerpunktmäßig oder sogar ausschließlich entlang größerer Flussläufe vorkommen. Ihre Ansiedlung wird begünstigt durch kleinklimatisch bevorzugte, wechselfeuchte Standorte sowie durch Ausbreitung mittels Verdriftung, Schiffsverkehr und Wasservögel. Zu den mit Schwerpunkt im Elbtal auftretenden Arten gehört unter anderem die Elbe-Spitzklette. Unter den Gehölzen sind Weiden, insbesondere die Silberweide, Schwarz-Pappeln und alte Stiel-Eichen besonders landschaftsprägend.

Die Seitengewässer in den Elbauen weisen eine große Vielfalt an Wasser-, Sumpf- und Uferpflanzen auf, darunter seltenere Arten wie die Krebsschere, die Schwanenblume und die Seekanne. Im Spätfrühling und Frühsommer sind viele Tümpel und Flutmulden von einem weißen Teppich blühenden Wasserhahnenfußes bedeckt. Feuchtwiesen sind zur gleichen Zeit rosa von Blütenaspekten der Kuckuckslichtnelke und gelb von verschiedenen Hahnenfuß-Arten. Sehr kleinräumlich können sich feuchte und trockene Biotope abwechseln, so dass man wenige Meter entfernt Pflanzen der Magerrasen und Sand-Trockenrasen findet.

An der Unterelbe mischen sich Florenelemente atlantischer und salzverträglicher Standorte in die Ufervegetation. Dazu gehört beispielsweise die Gewöhnliche Strandsimse. Große Süß- und Brackwasserröhrichte in den sandig-schlickigen Ufer- und Gezeitenzonen bilden außerdem hochwüchsige Arten wie Teichbinsen, Schmalblättriger Rohrkolben und Schilfrohr. Eine Rarität, die weltweit betrachtet ausschließlich an wenigen Stellen der Unterelbe endemisch vorkommt, ist der Schierlings-Wasserfenchel (Oenanthe conioides). Dieser ist auf den extrem seltenen Lebensraum „tidebeeinflusstes Süßwasserwatt“ spezialisiert. Bekannt wurde dieses durch das teilweise Zuschütten des „Mühlenberger Loches“ bei Hamburg im Zuge der Ansiedlung des Flugzeugbauers EADS/Airbus.

Tiere[Bearbeiten]

Fischotter
Kranich
Säugetiere[Bearbeiten]

Bemerkenswerte Säugetierarten an der Elbe sind der Fischotter und der Biber. Seit einigen Jahren vergrößert sich das Verbreitungsgebiet der Elbe-Biber wieder – ausgehend von ihrem Refugium im Dessauer Auwald – dank intensiver Naturschutzmaßnahmen an der Mittelelbe und den dortigen Nebenflüssen. Seit 1990 wird beispielsweise auch die niedersächsische Elbtalaue von dieser Tierart wieder besiedelt (2004 wurden allein dort rund 300 Tiere gezählt). Hier galt die Art seit 1819 als ausgestorben – Folge vor allem einer intensiven Bejagung.

Vögel[Bearbeiten]

An der Elbe und in ihren Auen kommt ein Großteil der mitteleuropäischen Arten als Brutvogel vor. Darunter sind Seltenheiten wie der Seeadler, der Schwarzstorch und verschiedene Limikolen. Hinzu kommen Zugvögel, die das Elbtal als Rastgebiet und Wanderlinie nutzen, besonders die untere Mittelelbe und den Mündungsbereich. Beispiele sind nordische Schwäne und Gänse aus Westsibirien (Sing- und Zwergschwan, Bless- und Saatgans und andere). Unter den Großvögeln sind die Weißstörche besonders populär, die entlang der Mittelelbe in zahlreichen Dörfern brüten. In Ausbreitung als Brutvogel ist der Kranich, der versteckt in Bruch- und Auwäldern nistet. Daneben ziehen viele nordische Kraniche über die Elbe und rasten dort.

Amphibien[Bearbeiten]

Mindestens 12 der 21 deutschen Lurcharten kommen entlang der Elbe in den stehenden Auengewässern vor. Besonders hervorzuheben sind dabei die großen Bestände von Moorfrosch und Laubfrosch, die anderenorts oft nur noch selten zu finden sind. Eine herausragende Rolle spielt das Elbetal für die Rotbauchunke – sie kommt vor allem in den Qualmgewässern hinter dem Deich vor, aber auch in Flutmulden des Vordeichlandes, die nicht bei jedem Hochwasser erreicht werden. Diese in Deutschland vom Aussterben bedrohte Art ist auf die jahreszeitlichen Wechsel der Wasserstände existenziell angewiesen.

Insekten[Bearbeiten]

Auf die Vielzahl der besonderen Insektenarten entlang der Elbe einzugehen, würde den Rahmen hier sprengen. Bemerkenswert ist, dass nicht nur in den Randgewässern, sondern in der Elbe selbst wieder viele Insektenlarven (Libellen, Eintagsfliegen etc.) vorkommen. Die größte Diversität herrscht aber sicherlich in den eingestreuten Trockenbiotopen. Auch die alten Eichenbäume entlang der Mittelelbe sind ein wichtiger Insekten-Lebensraum (unter anderem verschiedener Großkäfer).

Feenkrebs, Eubranchipus grubii
Krebstiere[Bearbeiten]

In Qualmgewässern und anderen temporären Tümpeln finden sich sogenannte „Urzeitkrebschen“ – Kiemenfußkrebse wie der Feenkrebs (Eubranchipus grubii) und der Schuppenschwanz oder Frühjahrs-Rückenschaler (Lepidurus apus). Deren Eier können jahrelange Trockenperioden überdauern, um dann bei Überschwemmung schlagartig zu schlüpfen und eine neue Generation zu produzieren. Ein ganz anderes Phänomen ist die massenhafte Ausbreitung der Chinesischen Wollhandkrabbe. Diese gelangte zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit dem Ballastwasser von Frachtschiffen nach Norddeutschland. Dabei eroberte sich dieser Neozoon auch einen Großteil der Elbe als Lebensraum. Zwischen den 1930er- und den 1950er-Jahren kam es zu mehreren Zusammenbrüchen der Bestände infolge der Gewässerverschmutzung. Nach vierzig Jahren Abwesenheit wird diese Art seit den 1990er-Jahren nun wieder in Massen in der Elbe beobachtet. Das Stauwehr bei Geesthacht überwinden die Krebse, indem sie zu Millionen entweder die „Fischtreppe“ benutzen oder einfach über Land krabbeln.

Fischbestand[Bearbeiten]

Die Elbe galt einst als einer der fischreichsten Flüsse Europas. Noch um 1900 lagen die Erträge der Elbfischer mit rund 100 Kilogramm pro Hektar doppelt so hoch wie in Seen. Dazu zählten Standfische ebenso wie Wanderfische, die zwischen dem Flusssystem und dem offenen Meer hin und herwechselten. Zu den spektakulärsten Wanderfischarten gehörte der Stör, von dem manchmal über drei Meter lange Exemplare gefangen wurden. Bereits im 19. Jahrhundert gingen die Bestände dann zurück – verursacht durch erste Ausbaumaßnahmen im Fluss, Uferbefestigungen und Beseitigung von Kiesbänken. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kamen industrielle Abwässer hinzu, die den Sauerstoffgehalt des Flusswassers reduzierten und dieses vergifteten. 1921 wurde bei Wootz in Brandenburg vermutlich der letzte kapitale Elb-Stör gefangen. Spätestens mit dem Bau der Staustufe Geesthacht im Jahr 1960 endete die freie Wandermöglichkeit zwischen Fluss und Nordsee; ein vorhandener Fischpass war praktisch unwirksam (siehe Hauptartikel Staustufe Geesthacht: Fischaufstiegsanlagen). Außerdem trug die extreme Wasserverschmutzung im 20. Jahrhundert ein Übriges zum Aussterben vieler Fischarten bei.

Lachs

Seit der deutlichen Verbesserung der Wasserqualität um 1990 erholen sich einige Fischbestände, und die Artendiversität steigt wieder an. Gleichzeitig wurde die mittlerweile als grundsätzliches Problem der Staustufen erkannte Durchgängigkeit systematisch erforscht. Ein erst 1998 errichtetes Umgehungsgerinne an der Staustufe Geesthacht konnte die Durchgängigkeit dennoch nur für kräftige Fischarten beschränkter Größe verbessern. Erst seit August 2010 ist mit einer weiteren flacheren und größeren Fischaufstiegsanlage (550 m Länge bei 4 m Fallhöhe, 16 m Breite), die als Ausgleichsmaßnahme für das Kohlekraftwerk Moorburg errichtet wurde, die Staustufe wieder weitgehend durchgängig, auch für schwache Arten wie Stinte und für den sehr großen atlantischen Stör. Die Anzahl aufgestiegener Individuen nahm trotz ungünstigerer Lage gegenüber der erhaltenen älteren Anlage annähernd um den Faktor zwanzig zu.[22][23] Gegenwärtig setzt sich die Fischfauna des Elbestroms aus 112 Arten zusammen. Dazu zählen 47 limnische (im Süßwasser lebende), 17 euryhaline (Wanderarten zwischen Salz- und Süßwasser) sowie 48 marine Arten.[24] Neben bekannten Namen wie Aal, Hecht, Karpfen und Zander gibt es unter anderem auch Döbel, Hasel, Schleie, Blei, Quappe, Flussbarsch, Barben, Aland, Gründling, Ukelei, Meerforelle, Zährte, Zope und den seltenen Nordseeschnäpel. Am Unterlauf ist der Stint die mengenmäßig bei weitem dominierende Art. Allerdings muss beim Verzehr mancher Elbfische weiterhin mit erhöhten Schwermetall- und anderen Schadstoffbelastungen gerechnet werden, vor allem bei älteren, fettreichen und am Grund lebenden Tieren. Besonders positiv im Vergleich zu Flüssen wie dem Oberrhein oder der Mosel ist das Fehlen von Staustufen (Ausnahme: Geesthacht) im deutschen Abschnitt.

Auch der Atlantische Lachs ist ein Wanderfisch, der ehemals in der Elbe überaus häufig war („Arme-Leute-Essen“) und dann durch die Gewässerverschmutzung und Verbauung völlig verdrängt wurde. 1925 kam die bis dahin sehr einträgliche Lachsfischerei zum Erliegen. Nach der Überwindung der deutschen Teilung begann man in Sachsen mit Wiedereinbürgerungsversuchen von Lachsen aus Skandinavien und Irland. Erste bescheidene Erfolge sind sichtbar, aber noch nicht nachhaltig. Als ein Erfolg kann gesehen werden, dass im August 2006 an der deutsch-tschechischen Grenze ein 1,04 Meter großer Lachs gefangen worden ist.

Die stetigen Vertiefungsmaßnahmen im Unterlauf (Ausbaggern der Fahrrinne nach Hamburg) und andere Ausbaumaßnahmen führten allerdings gerade in den letzten Jahren zeitweise wieder zu kritischem Sauerstoffmangel im Wasser, so dass viele Fische erstickten. Dazu tragen auch extrem hohe sowie extrem niedrige Wasserstandssituationen bei – im ersteren Fall werden dann beispielsweise viele Nährstoffe aus überschwemmten Ackerflächen in den Fluss eingetragen, die zu Algenblüten und anschließender Sauerstoffzehrung führen.

Gewässergüte (Wasserqualität)[Bearbeiten]

Abwassereinleitung des Zellstoff- und Zellwollewerkes in Wittenberge (1990)
Entnahme einer Wasserprobe zur Gewässerüberwachung (1974)

Durch Bergbau, Hüttenindustrie, Zellstoff- und chemische Industrie im oberen Einzugsgebiet kam es vor allem in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einer extrem hohen Belastung der Wasserqualität durch Schwermetalle und andere Schadstoffe.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 wurde insbesondere im Bereich des Nebenflusses Mulde eine Sanierung oder auch Einstellung der Produktion der Betriebe erreicht und der Schwermetalleintrag konnte deutlich reduziert werden. In den Elbanliegergemeinden wurde nach der Wiedervereinigung der Bau kommunaler Kläranlagen forciert. Bis dahin floss häusliches Abwasser vielfach ungeklärt in die Elbe. Dresden, zu jener Zeit eine der einwohnerstärksten Städte Deutschlands, klärte seine Abwässer bereits seit 1910 in der damals modernsten mechanischen Kläranlage in Dresden-Kaditz. Vor 1990 „konkurrierte“ die Elbe mit der Saale um den Titel „dreckigster Fluss Mitteleuropas“ – sarkastisch sagten Dresdner, man könne bei Asphaltierungsarbeiten anstelle des Asphalts auch gerne Elbwasser verwenden.

Seit Anfang der 1990er Jahre sank der Schadstoffgehalt des Wassers durch den Wegfall vieler Industriezweige und durch Bau von Kläranlagen erheblich, teilweise um etwa 90 Prozent. In bestimmten Abschnitten – etwa auf tschechischer Seite nahe der Moldaumündung sowie in Deutschland im Bereich der Zuflüsse Mulde und Saale – werden aber auch heute noch erhöhte Schadstoffbelastungen gemessen. Außerdem finden sich weiterhin „historische“ Schadstoffanreicherungen im Sediment des Flusses und insbesondere in den Böden der Überschwemmungsgebiete des Deichvorlandes.[25] Aktuell macht ferner der Eintrag von Nährstoffen und Pestiziden aus der Landwirtschaft Probleme. Nach Gewässergüteklassen wird die Elbe auf den meisten Strecken immer noch als „kritisch belastet“ bewertet.

Zu erheblichen neuen Schadstoff-Spitzenwerten kann es infolge von Hochwasserereignissen kommen, wie etwa beim Sommerhochwasser 2002. Dabei wurden möglicherweise Altlasten aus Giftkippen der DDR-Zeit freigesetzt und in den Fluss geschwemmt. Ein Brennpunkt solcher Altlasten liegt in der Region Bitterfeld an der unteren Mulde. Bei der Fischart Brassen stellte das Umweltbundesamt seither eine bis zu 18-fache Überschreitung der Grenzwerte für HCH (vergleiche: Lindan) fest. Da diese Belastung über mehrere Jahre in Folge beobachtet wurde, besteht neben der Erklärungsursache „Hochwasser“ inzwischen der Verdacht, dass es aktuelle, permanente HCH-Quellen geben müsse. Als solche gelten die unzureichend gesicherte Giftmülldeponie „Antonie“ und die hochverseuchte Spittelwasserniederung bei Bitterfeld. Selbst bei Hamburg werden noch Brassen gefangen, deren HCH-Werte über denen der deutschen Höchstmengenverordnung liegen.

Im Deichvorland einiger stromabwärts gelegener Regionen wurden nach der Hochwasserwelle von 2002 hohe Konzentrationen des „Supergiftes“ Dioxin gemessen, die diese Flächen längerfristig kontaminieren dürften. Es handelt sich hierbei um Ablagerungen aus der Magnesiumverhüttung im Zweiten Weltkrieg in der Region Bitterfeld-Wolfen, die über die Mulde durch Hochwässer in die Elbauen eingetragen wurden.[26]

Der seit 1991 wirksame Internationale Warn- und Alarmplan Elbe wird seit 2004 durch das Alarmmodell Elbe (ALAMO) verbessert. Dieses rechnergestützte Modell soll das Eintreffen, die Dauer und die Konzentration von Schadstoffen für den Flussverlauf von der Tschechischen Republik bis zum Wehr Geesthacht bei Hamburg vorhersagen.

Die allgemeine Verbesserung der Wasserqualität lässt sich daran erkennen, dass im Rahmen eines „Internationalen Elbebadetages“ (erstmals am 14. Juli 2002) wieder öffentlich zum Schwimmen in der Elbe ermuntert wird. Dies ist jedoch unter anderem wegen starker und unberechenbarer Strömungen, speziell im Bereich der Buhnenköpfe und in der Strommitte, weiterhin nicht ungefährlich. Starkes Algenwachstum führt im Sommer außerdem zu erhöhten pH-Werten (pH regelmäßig über 9, also alkalisch), was beim Baden Hautreizungen auslösen kann.

Großschutzgebiete[Bearbeiten]

Mittellauf bei deutschem Elbe-km 530; Bestandteil des Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue; rechtsseitig das Amt Neuhaus

Nationalpark[Bearbeiten]

Den Status eines Nationalparks haben entlang der Elbe vier Gebiete: der Nationalpark Riesengebirge (370 km²) im Bereich des Quellgebietes, der Nationalpark „Sächsische Schweiz“ (93 km²) im Elbsandsteingebirge, der Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer (138 km²) und der Nationalpark „Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ (4.410 km²; davon nur ein kleiner Anteil im Bereich der Elbmündung). Der 1998 in Niedersachsen ausgewiesene Nationalpark „Elbtalaue“ musste nach kurzer Zeit aus formaljuristischen Gründen und wegen der Klage eines einzelnen Landwirtes wieder aufgelöst werden, da er im Sinne eines „Entwicklungs-Nationalparks“ nicht die strengen internationalen Kriterien eines Reservates mit in seinem Kernbereich vom Menschen unbeeinflusster Naturlandschaft erfüllte.

Biosphärenreservat[Bearbeiten]

Folgerichtig aus der formalen Nichteignung als Nationalpark, aber auch schon parallel dazu initiiert, wurden 1997 große Teile der mittleren Elbe als Biosphärenreservat anerkannt. Dabei stehen neben Naturschutz auch ein Management von Tourismus und Landwirtschaft im Mittelpunkt. Insgesamt 3.428 km² und über 400 km Flusslänge umfasst das länderübergreifende UNESCO-Biosphärenreservat „Flusslandschaft Elbe“ zwischen Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Daneben bestehen innerhalb der Bundesländergrenzen mehrere nach Länder-Naturschutzrecht ausgewiesene Biosphärenreservate (BSR), die teilweise deckungsgleich mit dem UNESCO-Reservat sind, beispielsweise das Biosphärenreservat Mittelelbe um Dessau-Roßlau, das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg und das BSR „Niedersächsische Elbtalaue“.

Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU[Bearbeiten]

Im Rahmen des europäischen Schutzgebiet-Vernetzungskonzeptes Natura 2000 wurden von den Bundesländern und der Bundesregierung mehrere Gebiete entlang der Elbe als FFH-Gebiete zur EU-Kommission nach Brüssel gemeldet. Dabei handelt es sich um eine strenge Schutzgebietskategorie, die den Vorrang von Natur vor verschiedenen Nutzungsinteressen gewährleisten soll und dem Gedanken an einen Biotopverbund verpflichtet ist. Die FFH-Gebiete sind oft deckungsgleich mit ohnehin schon ausgewiesenen, anderen Schutzgebietskategorien.

Vogelschutzgebiet nach EU-Richtlinie[Bearbeiten]

An der unteren Mittelelbe und der Unterelbe sind mehrere Areale nach dieser Schutzkategorie ausgewiesen, die parallel zur FFH-Richtlinie speziell die Vogelwelt berücksichtigt. Im gleichen Abschnitt liegen auch mehrere Feuchtgebiete internationaler Bedeutung gemäß der Ramsar-Konvention.

Naturschutzgebiet[Bearbeiten]

Den Status eines Naturschutzgebiets – dieser strengen Schutzkategorie nach Länderrecht – haben zahlreiche kleinere Flächen entlang der Elbe, die Bestandteil der Großschutzgebiete sein können, aber nicht müssen. Bei Ausweisung als FFH-Gebiet oder Kernzone eines Nationalparks oder Biosphärenreservats kann die bisherige NSG-Verordnung auch aufgehoben werden.

Landschaftsschutzgebiet[Bearbeiten]

Landschaftsschutzgebiete als schwache Schutzkategorie nach Länderrecht sind hier der Vollständigkeit halber erwähnt; sie haben faktisch wenig Relevanz für Naturschutz. Landschaftsschutzgebiete dienen mehr der Erhaltung der durch menschliche Einflüsse geformten Landschaften. In urbanen Räumen schützen sie die verbliebenen Restflächen der Auen vor Überbauung.

Naturpark[Bearbeiten]

Ein Naturpark ist eine überwiegend touristische Gebietskategorie. Im Elbeverlauf ist der Naturpark Elbufer-Drawehn (1160 km²) in Niedersachsen zu erwähnen. Jener Abschnitt der Elbe, der zwischen dem Ende des Zweiten Weltkrieges und der deutschen Wiedervereinigung Grenzgebiet war (siehe auch Abschnitt: „Die Elbe als innerdeutsche Grenze“), ist heute auch Bestandteil des „Grünen Bandes“ – ein Projekt, das den oft in naturnahem Zustand verbliebenen, 1400 km langen innerdeutschen Grenzstreifen als möglichst eng zusammenhängendes Biotopverbundsystem erhalten und ausweiten will.

Geschichte und Kultur[Bearbeiten]

Besiedlungsgeschichte und politische Grenzen[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Der nördliche Elberaum wird wohl seit der Altsteinzeit vor etwa 200.000 Jahren besiedelt – deutlich später als Gebiete Westeuropas. Unterbrochen wurde die Besiedlung durch verschiedene Kaltzeiten, von deren Vergletscherung der Elberaum entweder direkt erfasst oder zumindest periglazial beeinflusst wurde und diesen unbewohnbar machte. In warmen Perioden bot das Elbtal mit seinen fruchtbaren Auenlehmablagerungen und dem Fisch- und Wildreichtum günstigere Lebensbedingungen als die nähere Umgebung. Gesäumt wurde die Elbe von dichten Auwäldern, die später Brenn- und Baumaterial boten.

Nach der letzten Eiszeit vor etwa 10.000 Jahren wurde der Raum zunächst von Jäger- und Sammlerkulturen (wieder)bevölkert. Wohl erst 4500 v. Chr. (Oberlauf) bis 3000 v. Chr. (Unterlauf) gingen die an der Elbe siedelnden Menschen dazu über, Landwirtschaft zu betreiben und Tiere zu domestizieren (norddanubische, bandkeramische Bauernkulturen der Jungsteinzeit). Die nährstoffreichen Lößböden um Magdeburg wurden dabei bevorzugt besiedelt, da sie am ertragreichsten waren. In der Zeit zwischen 2500 und 1700 v. Chr. war Mitteleuropa von frühen Indogermanen aus dem Kurgan- und Schnurkeramik-Kreis bewohnt. In der spätbronzezeitlichen Wanderungsperiode zwischen 1250 und 750 v. Chr. ist der obere und mittlere Elberaum von Urnenfelderkulturen geprägt, während im unteren Teil die nordische (frühgermanische) Bronzekultur vorherrschte. Genaue Bezeichnungen von Stämmen, die in der Zeit zwischen 6000 v. Chr. und etwa 1000 v. Chr. an der Elbe lebten, sind nicht mehr erhalten.

Altertum[Bearbeiten]

Als sich zur Römerzeit die Germanen aus Südskandinavien und dem südwestlichen Ostseeraum über große Teile Mittel- und Osteuropas ausbreiteten, ließen sich am Unterlauf der Elbe die Langobarden und die Semnonen nieder, beide als Unterstämme der Sueben angesehen. Germanenstämme an der Elbe werden grob als Elbgermanen zusammengefasst. Zwischen 12 v. Chr. und 5 n. Chr. versuchte das Römische Reich unter Drusus und Tiberius seine Grenzen bis zur Elbe (Fluvius Albis) auszudehnen. Zeitweise eingenommene Gebiete gingen im Jahre 9 n. Chr. in der Varusschlacht verloren und zur Sicherung der verbliebenen Eroberungen wurde der Limes Germanicus gebaut.

Völkerwanderung[Bearbeiten]

Zu Beginn der Markomannenkriege drangen die Langobarden 166 n. Chr. ins Römische Reich ein und besetzten das Gebiet an der mittleren Donau. Etwa ab 200 drängten dann die Sachsen (zum Unterschied zur heutigen Bedeutung des Namens siehe unten) von Norden und Nordwesten in die Gebiete zwischen Elbe und Weser vor. Das Gebiet ihres östlichen Teilstammes, der Ostfalen, reichte östlich des Harzes bis an die Elbe. Für die Sachsen nördlich der Unterelbe wird auch die Bezeichnung Nordalbingier verwendet. Die Markomannen drangen an die obere Elbe vor und besiegten dort die keltischen Boier, von denen sich die deutsche Bezeichnung der tschechischen Elblande herleitet. Wahrscheinlich entstand daraus ein Mischvolk. Wie groß sein Anteil an der Herausbildung der Bajuwaren im heutigen Bayern Ende des 5. Jahrhunderts n. Chr. war, ist noch unklar.

Die nachrückenden Slawen siedelten in der Gegend des heutigen Magdeburg nur bis an die Elbe, nördlich davon bis fast an Ilmenau und Aller. Die Landschaftsbezeichnungen Wendland = Slawenland und Altmark = altes Grenzland und Ortsnamen auf -in, -itz und -ow erinnern daran. Weiter südlich reichte das slawische Siedlungsgebiet etwa bis an die Saale. Ganz Böhmen wurde slawisch und sogar Teile des Maingebietes und der heutigen Oberpfalz. Die Slawen an der Mittelelbe nannten sich Polaben nach Labi, dem slawischen Namen der Elbe. Auf Deutsch wurden die Tschechen früher als Böhmen bezeichnet, alle übrigen Westslawen außer den Polen als Wenden oder Winden. Wie weit der erste bedeutende westslawische Staat, das Großreich der Mährer in den Einzugsbereich der Elbe gereicht hat, ist strittig.

Mittelalter[Bearbeiten]

Die Albrechtsburg in Meißen (Sachsen)

Um 900 entstand unter den Přemysliden in Böhmen ein erster Staat. Nach seinem Anschluss an das Heilige Römische Reich behielt er eine nominelle Eigenständigkeit; die Przemysliden und ihre Nachfolger waren Könige von Böhmen, während die Kaiser gleichzeitig die deutschen Könige waren. Nördlich des Erzgebirges legte das Ostfränkische Reich mit der Gründung und Ausdehnung von Grenzmarken die Grundlage der deutschen Ostsiedlung. So entstand 929 die Burg Meißen und bis ins 11. Jahrhundert wurde die Markgrafschaft Meißen bis an die Neiße ausgebaut. Mecklenburg schloss sich unter einem slawischen Herrscherhaus dem Heiligen Römischen Reich an und wurde durch Assimilation der einheimischen Obotriten an die deutschen Einwanderer mit der Zeit deutsch.

Im weiteren Verlauf des Mittelalters zersplitterten sich viele Territorien. Zur Zeit Karls IV. im Jahre 1378 durchfloss oder berührte die Elbe das Königreich Böhmen, die Burggrafschaft Dohna, die Markgrafschaft Meißen, das Kurfürstentum Sachsen-Wittenberg, das Fürstentum Anhalt, das Erzbistum Magdeburg, das Kurfürstentum Brandenburg, das Herzogtum Braunschweig, das Herzogtum Mecklenburg-Schwerin, das Herzogtum Sachsen-Lauenburg, die Grafschaft Holstein, die Hansestadt Hamburg, Dithmarschen und das Erzbistum Bremen.

Nach dem Aussterben der Askanier in Sachsen-Wittenberg gingen Land und Kurwürde an die Markgrafen von Meißen über. Erst seitdem wurde die Bezeichnung „Sachsen“ für Gebiet und Bewohner des heutigen Freistaates Sachsen üblich.

Neuzeit[Bearbeiten]

In der Phase des Absolutismus (um 1740) waren die Hauptanrainer das zum Habsburgerreich gehörende Königreich Böhmen, die Kurfürstentümer Sachsen, Brandenburg und Braunschweig-Lüneburg (Hannover), Hamburg und das dem Königreich Dänemark unterstehende Holstein. Auf dem Wiener Kongress 1815 fiel die Nordhälfte des bisherigen Kursachsen und damit auch die Stadt Wittenberg an das Königreich Preußen. Nur die Oberelbe um Dresden herum blieb Teil des Königreiches Sachsen. Nach der Annexion Hannovers durch Preußen (1866) war auch der Unterlauf außer Hamburg und seiner Exklave Cuxhaven preußisch. Seit 1871 teilten sich nur noch Österreich-Ungarn und das Deutsche Reich den Elberaum. Zum Ende des Ersten Weltkrieges zerfiel die Donaumonarchie und Böhmen wurde Kerngebiet der Tschechoslowakei.

Im Friedensvertrag von Versailles wurde die Elbe zusammen mit Donau, Memel und Oder als internationaler Fluss erklärt.[27] Mit der Unterzeichnung des Münchner Abkommens am 30. September 1938 musste die Tschechoslowakei das deutschsprachige Sudetenland an das Deutsche Reich abtreten. Bis zur deutschen Annexion der restlichen tschechischen Gebiete und Bildung des Reichsprotektorat Böhmen und Mähren am 15. März 1939 bildete die Elbe bei Leitmeritz stellenweise die neue Staatsgrenze.

Herbstliche Mittelelbe zwischen Niedersachsen (rechts) und Brandenburg. Unter anderem weil der Strom in diesem Abschnitt innerdeutsche Grenze war, hat sich bis in die Gegenwart ein relativ naturnahes, unverbautes Ufer erhalten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Deutschland in die Besatzungszonen der vier alliierten Siegermächte aufgeteilt. Die Elbe floss nun durch die Tschechoslowakei, dann durch die Sowjetische Besatzungszone (ab 1949 Deutsche Demokratische Republik). Im Juni 1945 überließen die US-Amerikaner das zur Provinz Hannover gehörende ostelbische Amt Neuhaus den Sowjets. Das Gebiet wurde nun Teil des neugegründeten Landes Mecklenburg. Somit wurde die Elbe zwischen Schnackenburg und Boizenburg/Lauenburg zum Grenzfluss zwischen der britischen und sowjetischen Besatzungszone. Ab 1949 markierte dieses Stück bis 1990 die Grenze zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik (siehe auch Abschnitt: „Die Elbe als innerdeutsche Grenze“). Der Unterlauf gehörte ganz zur Bundesrepublik Deutschland.

Im Zuge des Wegfalls des Eisernen Vorhangs und der Wiedervereinigung Deutschlands durchfließt oder berührt die Elbe nun Tschechien und die deutschen Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Hamburg. Das Amt Neuhaus gehörte zunächst zu Mecklenburg-Vorpommern, wurde dann in einem Staatsvertrag 1993 an Niedersachsen abgetreten.

Wirtschaftshistorische Bedeutung[Bearbeiten]

Das ehemalige Fischerdorf Wachwitz in Dresden

Der Fischreichtum der Elbe war bis ins 20. Jahrhundert Grundlage gewerblichen Fischfangs überall entlang des Verlaufes. Mit Fortschreiten der Industrialisierung nahm aber die Wassergüte immer weiter ab und der Fischbestand ging stark zurück. Noch verbliebene Fische wurden ungenießbar, so dass, mit Ausnahme der Elbmündung, fast überall die gewerbliche Fischerei eingestellt wurde. Die alten Fischerdörfer entlang der Elbe haben sich in einigen Beispielen bis in die Gegenwart erhalten, auch wenn keine Fischerei mehr stattfindet. In Dresden sind die alten Dorfkerne aufgekettet Bestandteil des südöstlichen Stadtgebiets.

Ebenfalls zentrale Bedeutung besaß die Elbe schon seit Jahrhunderten als Transportweg. Ähnlich wie beim Rhein erlaubte die Elbe ein weites Vordringen der Hanse bis fast an die Mittelgebirge. Neben Hamburg war zum Beispiel Magdeburg eine wichtige Elbstadt der Hanse. Die Elbe war daher ab dem 12. Jahrhundert Bestandteil eines kontinentalen Handelssystems, das von Brügge bis nach Königsberg reichte. Bomätscher hießen die Arbeiter entlang der Elbe, die in dieser Zeit Schiffe flussaufwärts zogen (treidelten).

Das Kreuzfahrtschiff Queen Mary 2 auf der Unterelbe bei Kollmar

In der frühen Neuzeit behielt der Flusslauf seine Bedeutung als Handelsroute trotz des Niedergangs der Hanse. Insbesondere bis zur Vollendung eines durchgängigen Eisenbahnnetzes in Mitteleuropa blieb die Elbe als Verkehrsweg konkurrenzlos. Durch die Erfindung der Dampfmaschine und die Ende des 18. Jahrhunderts aufkommenden Dampfschiffe war es wesentlich einfacher und schneller möglich, flussaufwärts zu fahren. Die Dampfkraft zum Antrieb von Schiffen wurde dabei fast 20 Jahre vor der Einführung der Dampflokomotive wirtschaftlich genutzt. Jahrzehntelang erfolgte der Frachtverkehr mit der Kettenschleppschiffahrt auf der Elbe, die erst mit dem Zweiten Weltkrieg endete. Dagegen blieb auf der Oberelbe das Raddampferprinzip bis heute erhalten, das auch Schiffe mit sehr geringem Tiefgang zulässt.

Wichtige Transportgüter waren Tuch und Stoff aus Schlesien, die insbesondere als Textilien über Hamburg nach Amerika verschifft wurden, aber auch Holz aus den Mittelgebirgen, das zum Schiffbau an den Küstenwerften benötigt wurde. Aus Böhmen und Sachsen wurden auch Erze und Silber exportiert; in Gegenrichtung flossen Kolonialwaren.

Später ging mit fortschreitender Vernetzung der Eisenbahnsysteme (siehe Geschichte der Eisenbahn in Deutschland) die Bedeutung der Schifffahrt zurück. Für Massenstück- und -schüttgütern wie Kohle und Holz, später auch weitere Güter vor allem der Chemischen Industrie, blieb die Bedeutung als Transportweg bis heute erhalten.

Die Elbe als innerdeutsche Grenze[Bearbeiten]

Mit der Erklärung von Jalta beschlossen die Alliierten bereits Anfang Februar 1945, das Deutsche Reich in vier Besatzungszonen aufzuteilen. Am 25. April 1945 trafen sich die Fronten der sowjetischen und der US-amerikanischen Truppen in Strehla bei Riesa an der Elbe (dieses Treffen wurde am Folgetag symbolisch auf der Elbe nachgefilmt).

Nach dem Rückzug der Amerikaner aus Mitteldeutschland beschränkte sich die Elbgrenze auf den Abschnitt zwischen den deutschen Flusskilometern 473 (bei Lütkenwisch östlich von Schnackenburg) und 566 (zwischen Boizenburg und Lauenburg); hier grenzte die am Westufer der Elbe liegende Britische Besatzungszone an die Sowjetische Besatzungszone am Ostufer.

Zwischen der Bundesrepublik und der DDR war der genaue Grenzverlauf in diesem 93,7 km langen Abschnitt strittig; man konnte sich nicht einigen, ob die Grenze in der Mitte der Elbe (DDR-Auffassung) oder am Ostufer beziehungsweise auf der Verbindungslinie der Buhnenköpfe des Ostufers lag. Die Binnenschifffahrt konnte die Kontrollstellen Cumlosen (DDR) und Schnackenburg (BRD) für den Transitverkehr nach West-Berlin und auch für den Verkehr zwischen DDR und der Bundesrepublik nutzen. Es war keine Personenschifffahrt, sondern nur Gütertransport zugelassen. Während der deutschen Teilung arbeiteten West- und Ostbeamte aber auch gemeinsam. So waren Strommeister aus Ost und West im Einsatz,[28] und auch die Eisbrecher arbeiteten bei starkem Eisgang auf der Elbe zusammen.[29]

Anfangs blieb die Elbgrenze eine sogenannte Grüne Grenze und wurde von der Roten Armee weniger intensiv bewacht. Später übernahmen Grenztruppen der DDR zu Lande und zu Wasser die immer stärker werdende Abriegelung der Grenze. Schon 1952 wurde eine „5-km-Sperrzone“ landeinwärts der Deichlinie eingerichtet. Damit war ein Betretungsverbot für nicht ortsansässige DDR-Bürger verbunden. Zur Einschüchterung der Bewohner des Sperrgebiets erfolgten Zwangsaussiedlungen. Im Jahr 1961 begann die DDR gleichzeitig mit dem Bau der Berliner Mauer auch mit der Befestigung der innerdeutschen Grenze. Der Elbdeich wurde flussseitig mit einem Metallgitterzaun gesichert; dem folgten ein Minenstreifen mit Wachtürmen und ein weiterer Metallgitterzaun mit Todesstreifen, Kolonnenweg und Sperrgraben. Einzelgehöfte und Dörfer wurden zwangsentsiedelt und später geschleift.

Das in einer Elbschleife auf einer Binnendüne erhöht am Ufer gelegene Dorf Rüterberg lag zwischen beiden Zäunen und war dadurch auch von der DDR-Seite abgeschnitten. Die Bewohner durften den einzigen Durchgang durch die Absperrung zur übrigen DDR nur zu bestimmten Zeiten passieren und keinen Besuch ohne Genehmigung empfangen. Bereits am Tag vor dem Mauerfall am 8. November 1989 wurde als Protest gegen diese Verhältnisse die Dorfrepublik Rüterberg ausgerufen. Nach der Deutschen Wiedervereinigung erlaubte der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern dem Dorf, den Namen „Rüterberg, Dorfrepublik 1967–1989“ zu führen.

Zwischen 1961 und 1989 starben Dutzende DDR-Bürger beim Fluchtversuch über den Elbabschnitt der innerdeutschen Grenze. Beispielsweise wurde am 19. August 1974 bei Elbkilometer 472,2 oberhalb von Lütkenwisch der 21-jährige Hans-Georg Lemme aus Groß Breese bei Wittenberge von einem Grenzboot der DDR überfahren und starb von Schiffsschrauben tödlich verletzt.[30] Auf Initiative des Pfarrers Gottfried Winter errichtete die Gemeinde Lanz (Prignitz) im Jahr 1999 für die beim Fluchtversuch über die Elbe getöteten Menschen ein Denkmal.

Kulturräume und -landschaften[Bearbeiten]

Magdeburg an der Elbe

Die Landschaft an der Elbe ist zwar wesentlich dünner besiedelt als die Ufer vergleichbarer Ströme in Europa. Trotzdem haben sich dort Kulturräume, -landschaften und -objekte von hohem internationalem Wert gebildet. Kulturräume lassen sich nach dichter besiedelten Räumen, aber auch nach Landschaften und landwirtschaftlichen Nutzräumen einteilen. Wichtige solcher kulturlandschaftlichen Einheiten sind Böhmen, das Obere Elbtal um Dresden, der Raum um Magdeburg, Dessau und Wittenberg und das hanseatische Gebiet von Hamburg. Nach Kriterien der landwirtschaftlichen Nutzung sind beispielsweise im Oberen Elbtal ein Weinanbaugebiet, im weiteren Umfeld Magdeburgs die fruchtbare Lößlandschaft der Magdeburger Börde und entlang der linken Unterelbe das Alte Land als bedeutendes Obstanbaugebiet hervorzuheben.

In Städten an der Elbe liegen innerhalb Deutschlands insgesamt drei Stätten des UNESCO-Welterbes. Einige stehen dabei in enger Beziehung zur Elbe, vor allem, wenn es sich um Kulturlandschaften handelt. Bei Einzelobjekten, die als Welterbe anerkannt werden, ist ein enger Zusammenhang zur Elbe nicht offensichtlich.

In der Stadt Wittenberg löste Martin Luther am 31. Oktober 1517 die Reformation der christlichen Kirche aus. Die Wirkungsstätten von Luther in Wittenberg und Eisleben wurden 1996 in die Liste der Weltkulturerbe aufgenommen. Neben der Entdeckung Amerikas durch die Europäer gilt die Reformation als epochales Initial der Neuzeit.

Neben diesen Einzelobjekten stehen auch Kulturlandschaften an den Ufern der Elbe unter Schutz. Das Dessau-Wörlitzer Gartenreich ist ein nach englischem Vorbild angelegter Landschaftspark und bildet eine 142 km² große Fläche. Teile des Parks gehören ebenfalls zum Biosphärenreservat Mittelelbe und markieren einen Übergang von Kultur- zu Naturlandschaft. In die geformte Auenlandschaft sind zahlreiche Schlösser und Villen eingelagert. Ebenfalls 1996 wurden die Bauhaus-Stätten in Dessau zum Weltkulturerbe erklärt. Der Bauhaus-Stil entstand 1919 und ist für die klassische Moderne bedeutsam. Das Bauhaus zog 1925 von Weimar, wo die Wirkungsstätten ebenfalls als Welterbe gelten, nach Dessau und später nach Berlin. Ein enger Bezug zum Fluss Elbe kann daher nicht hergestellt werden.

Damit befinden sich die drei Welterbe-Stätten an der Elbe in kurzen Abschnitt zwischen Wittenberge und Dessau. Zusammen mit der historisch bedeutsamen Stadt Magdeburg, die im Mittelalter als eine der wenigen Kaiserpfalzen im östlichen Teil der Kaiserreiche genutzt wurde, bildet dieser Bereich einen kulturhistorischen Kern an der Elbe.

Kulturlandschaft Dresdner Elbtal;
Elbe bei Kleinzschachwitz

Im Jahr 2004 wurde die Kulturlandschaft Dresdner Elbtal in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Das 20 km lange Gebiet konzentriert sich im Gegensatz zum Dessau-Wörlitzer Gartenreich sehr auf die Elbe und durchläuft fast die komplette Stadt Dresden. Gewürdigt wurde die jahrhundertelange Einbeziehung des Flusses und des Elbhangs beim Aufbau des Stadtbildes. Neben Schlössern, Parks, erhaltenen Dorfkernen und den Elbwiesen umfasst es die architektonisch wertvolle Innenstadt, aber auch industrie-historische Stätten und technische Denkmäler. Die Flusslandschaft der Elbe war für die Aufnahme sehr wesentlich, da allein die „historische“ Innenstadt – zu großen Teilen nach totaler Kriegszerstörung nur als Rekonstruktion und nicht mehr im Original existierend – nicht ausreichend Kriterien erfüllt hätte. Wegen der Landschaftszerschneidung der Elbwiesen durch die 2007–2013 gebaute Waldschlößchenbrücke wurde der Welterbetitel im Juni 2009 wieder aberkannt[31][32] (siehe auch Abschnitt „Elbquerungen“).

Speicherstadt in Hamburg

Zu den weiteren wichtigen Stätten zählen die Speicherstadt in Hamburg und die Festung Königstein. Die 1883 gegründete Speicherstadt in Hamburg wurde komplett auf Pfählen errichtet. Zu Zeiten des Stückguttransports dienten die Speicherhäuser der Lagerung und Veredlung der Güter und zum Warenübergang an die Kunden mit Eisenbahn bzw. Straßenfahrzeugen. Die Festung Königstein, die im Elbsandsteingebirge auf dem gleichnamigen Felsplateau angelegt wurde, ist die größte Bergfestung in Europa und erhebt sich 240 Meter über die Elbe.

Hochwasser, Niedrigwasser, Sturmfluten[Bearbeiten]

Normales Winterhochwasser an der Mittelelbe Ende März 2005 und die Lage zwei Monate später (links oben)
Rekord-Elbehochwasser in Magdeburg 2013
Normales Winterhochwasser Ende März 2005 in Dresden
Niedrigwasser in Dresden (Pegel bei 1 m, Juni 2005)

Saisonale Hochwasser gehören zum natürlichen Geschehen an der Elbe. Starke Niederschlagsereignisse im oberen Einzugsgebiet der Elbe erzeugen regelmäßig Hochwasserwellen. Neben den an anderen Flüssen auch zu beobachtenden Winterhochwassern ist eine Besonderheit der Elbe die Entstehung von Hochwassern im Spätfrühling (April/Mai), begünstigt durch die Schneeschmelze im Riesengebirge. Diese sind eine Voraussetzung für das Entstehen naturkundlich wertvoller Überschwemmungsbiotope insbesondere am unteren Mittellauf.

Im August 2002 entstand durch besonders lang anhaltende und extrem starke Sommer-Niederschläge im Oberlauf der Elbe, der Moldau und weiterer linker Nebenflüsse wie der Mulde eine sogenannte Jahrhundertflut, das Elbhochwasser 2002. Der Oberlauf und der obere Mittellauf sind im Allgemeinen für katastrophale Auswirkungen von Hochwässern anfälliger wegen der Nähe zu niederschlagsreicheren Mittelgebirgen, des gering dimensionierten Querschnitts von Kerbtälern und der höheren Fließgeschwindigkeit. Vor allem die Durchbruchstäler im Elbsandsteingebirge und im Böhmischen Mittelgebirge besitzen von Natur aus wenige Ausweichflächen; in diesen Arealen erreicht der Fluss deshalb bei Hochwasser schnell sehr hohe Wasserstände und Fließgeschwindigkeiten. Im unteren Mittellauf erhält die Elbe vergleichsweise mehr unbewohnte Fläche. Allerdings macht sich auch dort das Fehlen von Retentionsraum infolge ausgedeichter Flussauen stark bemerkbar. Obwohl es dort vielfach keine Bebauung gibt, sind die Deiche so eng gesetzt, dass der Strom insgesamt über 80 % seiner ursprünglichen Überflutungsgebiete verloren hat. Ein praktischer Grund dafür mag sein, dass z.B. eine Wiese bis zu fünf Jahre braucht, um sich von einem Hochwasser vollständig zu erholen.[33]

Der Unterlauf ist vor Hochwasser infolge von Niederschlag sehr gut geschützt; die nach Nordwesten geöffnete Trichterform macht die Elbe aber (angesichts der vorherrschenden West- und Nordwest-Winde) für Sturmfluten anfällig. Nach der großen Sturmflut 1962 wurde der Schutz durch Deicherhöhungen und Sperrwerke soweit verbessert, dass keine vergleichbar großen Schäden im Bereich des Hamburger Hafens mehr eintraten.

Bei Winterhochwasser verkeilen sich manchmal Eisschollen („Eisgang“) an Brückenpfeilern. Beim bis zum Elbhochwasser 2002 schlimmsten Hochwasser im März 1845 war die Elbe vorher komplett durchgefroren (das ist bei winterlichen Kältewellen nicht ungewöhnlich, z. B. bei der Kältewelle in Europa 2012 oder 1986/87).[29] Winter- und Frühjahrshochwasser sind für Menschen und Tiere besonders gefährlich, weil die Wassertemperaturen keinen oder nur einen sehr kurzen Aufenthalt im Wasser erlauben. Treibende Eisschollen können Deiche anschneiden. Eis kann sich auftürmen und einen Propfen bilden, der den Wasserfluss behindert. So können plötzlich an unvermuteten Stellen Überschwemmungen auftreten.

Das Hochwasser 2002 war das erste Spätsommerhochwasser, das die stärksten Winterhochwasser der Vergangenheit übertraf. Die starken Hochwasser 1784, 1799 und 1845 traten alle nach schneller Schneeschmelze auf. Im Einzugsbereich der Elbe liegen mit dem Riesengebirge, dem Bayerischen Wald, dem Böhmerwald, dem Fichtelgebirge und dem Erzgebirge fünf Gebirgszüge, deren Höhenlagen über 1000 Meter reichen. Daraus ergibt sich die hohe Gefährdung nach Schneeschmelzen. Im Gegensatz dazu sind die genannten Gebirge, mit Ausnahme des Erzgebirges, kaum als Stauregengebiete bei Westwetterlagen bekannt. Starker Stauregen fällt an diesen Gebirgen insbesondere bei der so genannten Vb-Wetterlage, bei der die einziehenden Feuchtluftmassen aus dem Mittelmeerraum stammen und auf jene Gebirgsketten stoßen, die sich in Ost-West-Richtung erstrecken.

Das letzte mittelstarke Hochwasser war das vom März 2006. Es entstand auf Grund von mäßiger Schneeschmelze bei leicht erhöhten Schneemengen vor allem im Erzgebirge. Bei diesen normalen und fast jährlichen Hochwassern reichen die Ausweichflächen etwa in Dresden und Magdeburg aus, so dass nur wenige bewohnte Flächen betroffen sind. In Dresden müssen ab zwei Metern über Normalstand einige ufernahe Straßen gesperrt werden. Ein System aus Elbwiesen, Elbealtarmen und Flutrinnen wirkt dort insbesondere gegen die Elbe als Hochwasserschutz in Dresden.

Anfang April 2006 entwickelte sich – wiederum verursacht durch rasche und übermäßige Schneeschmelze – ein außerordentlich starkes Hochwasserereignis, das im unteren Mittellauf unterhalb von Wittenberge sogar die Wasserstände vom Jahrhunderthochwasser 2002 noch deutlich übertraf. Der wesentliche Grund dafür war, dass es diesmal weiter stromaufwärts zu wesentlich weniger Deichbrüchen und Überflutungen kam, so dass die extrem großen Wassermassen ohne nennenswerte Kappung der Abflussspitze und kaum zeitlich verzögert den unteren Verlauf erreichten. Auch wurden die Polder der Havel, die diesmal im Gegensatz zum Sommer 2002 selbst Hochwasser führte, nicht kontrolliert geflutet, was im August 2002 noch für eine Entlastung weiter elbabwärts gesorgt hatte. Besonders betroffen waren die Altstädte von Hitzacker und Lauenburg. Das erneute Extremhochwasser entfachte wieder Diskussionen über einen Ländergrenzen überschreitenden Hochwasserschutz statt der derzeit – dem Anschein nach – noch unkoordinierten, lokalen technischen Maßnahmen, die sich teilweise gegenseitig aufheben oder in ihrer Effizienz mindern.

Historische Aufnahme des Hungersteins in Děčín (Tetschen)

Auch sommerliche Niedrigwasserstände sind charakteristisch für die Elbe. Anders als beim Rhein, der im Sommer zusätzlich aus Gletscherschmelzwasser gespeist wird und mit dem Bodensee ein großes natürliches Ausgleichsbecken hat, führt die Elbe im Jahresverlauf viel unterschiedlichere Wassermengen. In solchen Zeiten werden auch mehrere so genannte Hungersteine sichtbar. Der Magdeburger Domfelsen, früher Hungerfelsen genannt, erscheint, wenn der Wasserstand weniger als 1,3 Meter beträgt. Der Hungerstein in Schönebeck wird bei 1,25 Metern Wasserstand sichtbar. In Děčín trägt ein großer Basaltstein die Bezeichnung Hungerstein, da sein Erscheinen für die Schiffersfamilien und auch die Bauern an der Elbe Notzeiten ankündigte. In den Jahren 2003, 2004 und 2006 lag der Wasserstand der Elbe in Dresden vermehrt unter einem Meter, was den sehr regenarmen Sommern zuzuschreiben war. Der Sommer 2003 war besonders heiß (siehe Hitzewelle 2003). Im Jahr 2004 war auch schon das Winterhalbjahr extrem niederschlagsarm. Niedriger Wasserstand des Flusses bedeutet Einschränkungen oder die Einstellung der Schifffahrt.

Flussausbau, Deichbau[Bearbeiten]

Der planmäßige Ausbau der Elbe begann nach dem Wiener Kongress 1815. In der Elbschiffahrtsakte von 1821 verpflichteten sich die Uferstaaten zur Freiheit der Schifffahrt und zur Regulierung des Flusses für die Schifffahrt durch Strombaumaßnahmen, wie Uferdeckwerke, Buhnen, Parallelwerke, Sohlenschwellen und Begradigungen durch Abschneiden von Flusskrümmungen mittels Durchstichen – ab 1866 im heute deutschen Bereich unter der Regie der in Magdeburg gegründeten Elbstrombauverwaltung. Ende des 19. Jahrhunderts hatte die Elbe dadurch ein beständiges Flussbett, was zum Aufschwung der Schifffahrt und zur gefahrloseren Abfuhr von Eis und Hochwasser beitrug.

Die notwendige Hinterlandverbindung des Seehafens Hamburg und die damals bevorstehende Heranführung des Mittellandkanals führten Anfang der 1930er Jahre zu einer Gesamtplanung „Niedrigwasserregulierung“ bis kurz vor Hamburg, ergänzt durch Saaletalsperren zur Wasseranreicherung. Ziel war eine Mindestabladetiefe von 1,30 m für 700-t-Schiffe. Bedingt durch den Zweiten Weltkrieg blieben diese Maßnahmen unvollendet und wurden auch von der DDR nur teilweise fortgeführt.

Die Schwierigkeiten mit der DDR, besonders seit dem Mauerbau 1961, auf der Grenzstrecke Schnackenburg–Lauenburg und der schlechte Unterhaltungszustand der Elbe zwischen Magdeburg und Lauenburg waren Gründe für den Bau des Elbe-Seitenkanals 1969–1976.

In Tschechien ist die Elbe heute über 24 Staustufen – und eine weitere geplante bei Děčín – staugeregelt. Ziel ist es, die Elbe dort, neben der Stromerzeugung durch Wasserkraft, so weit wie möglich schiffbar zu halten. Zusätzlich sollen die Wehranlagen auch dem Hochwasserschutz dienen, indem sie in Zusammenhang mit der Talsperren-Bewirtschaftung an der Moldau und anderen Nebenflüssen in Tschechien eine gezielte Abflusssteuerung ermöglichen. Aus biologischer Sicht sind solche Bauwerke allerdings negativ zu bewerten (siehe auch Abschnitt: „Fischbestand“).

Untersuchungen nach der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 ergaben, dass zur Aufrechterhaltung und Verbesserung der Schifffahrt, woran vor allem die Tschechische Republik interessiert ist, ein Staustufenausbau schon aus wirtschaftlichen Gründen nicht vorstellbar wäre, jedoch stromregulierende Maßnahmen. Dies bedeutet Wiederherstellung und Ergänzung der vorhandenen, teilweise verfallenen Regulierungsbauwerke mit dem Ziel einer ausreichenden Fahrwassertiefe auch bei Niedrigwasser und eine Stabilisierung der Flusssohle.

Wehr Geesthacht: durch Wartungsarbeiten ist der einstellbare Wehrverschluss gut zu erkennen
Buhnen und Buhnenfelder am rechten Ufer bei Elbe-km 530

So befinden sich heute im deutschen Flussverlauf mit Ausnahme der 1960 zum Schutz vor Tide-Einfluss gebauten Staustufe bei Geesthacht südöstlich von Hamburg, die gleichzeitig die Wasserstände im Hamburger Hafen reguliert, und dem Cracauer Wasserfall, einem festen Niedrigwasserwehr in der Alten Elbe bei Magdeburg, keine weiteren derartigen Querbauwerke zur Flussregulierung. Im Bereich Magdeburg kann außerdem bei starkem Hochwasser ein Teil des Wassers über den Elbe-Umflutkanal an der Stadt vorbeigeleitet werden. Im Vergleich zu Oberrhein oder Mittelweser ist also die Elbe im deutschen Oberlauf und im Mittellauf nicht staugeregelt. Vielmehr wird mit über 6000 Buhnen überall entlang der Ufer versucht, die Elbe zu beschleunigen. Dadurch soll der Fluss sein Bett selber auswaschen und weniger Sediment ablagern, so dass die Wassertiefen in der Fahrrinne erhalten werden können. Eine Nebenwirkung ist allerdings, dass sich die Flusssohle immer weiter in den Bodengrund eintieft und dadurch den Grundwasserstand absenkt, was zu einer allmählichen Austrocknung der Auenlandschaft führt. Die dagegen wirkenden Sohlenschwellen waren von der DDR stark vernachlässigt worden.

Im Interesse der Schifffahrt wurde die Elbe im 19. und 20. Jahrhundert auch um etliche Kilometer verkürzt, indem Flusskrümmungen abgeschnitten und so der Verlauf begradigt wurde. Lediglich ein kurzer Abschnitt zwischen den deutschen Fluss-Kilometern 506 bis 520 (Dömitz–Hitzacker) blieb davon aufgrund des Zweiten Weltkrieges und der deutschen Teilung bisher gänzlich verschont. Eine weitere Maßnahme des Menschen zur „Zähmung“ des Flusses ist die Befestigung der Ufer mit Deckwerken (Steinschüttungen oder -packungen). Auch dies soll Erosionen und Flussbettverlagerungen verhindern, erhöht aber gleichzeitig auch die Fließgeschwindigkeit. Zudem gehen wertvolle Uferlebensräume für Tiere und Pflanzen verloren oder können wegen der ausbleibenden Fließdynamik gar nicht erst neu entstehen. Die intensive Nutzung des Unterlaufes als Wasserstraße erfordert zumindest in diesem Abschnitt allerdings verstärkte ufersichernde Maßnahmen.

Für einen weiteren Ausbau der Elbe ist einerseits zu bedenken, dass der Abschnitt zwischen Magdeburg und Lauenburg für die Güterschifffahrt kaum eine Rolle spielt, weil der Verkehr über den Mittellandkanal und den Elbe-Seitenkanal geführt wird. Andererseits, so argumentieren Naturschützer, gewährleiste auch ein Ausbau die Schiffbarkeit nicht, da infolge des prognostizierten Klimawandels und ausbleibender Zuleitungen von abgepumptem Grundwasser aus Braunkohletagebauen im Einzugsgebiet Niedrigwasserphasen in Zukunft wohl immer häufiger stattfinden könnten[34]; deshalb sei ein weiterer Ausbau der Mittelelbe sowohl ökonomisch als auch ökologisch sehr fragwürdig. Dennoch gibt es weiterhin Bestrebungen, insbesondere von Seiten der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes, die Elbe auszubauen und für sogenannte Europaschiffe befahrbar zu machen. In diesem Zusammenhang ist auch der geplante Saalekanal bei Barby von Bedeutung, der die Schiffbarkeit der Saale bis Halle verbessern soll. Umweltverbände befürchten jedoch, dass der Saalekanal Argumente für einen weiteren Ausbau der Elbe liefern könnte.

Die Elbe ist im Oberlauf durch Gebirge eingegrenzt – hier bei Rathen

Im Oberlauf ist die Elbe durch Mittelgebirge eingegrenzt, weshalb sie in diesen Abschnitten nirgendwo in größerem Maßstab eingedeicht ist. Längere Deichanlagen in Deutschland beginnen im westlichen Dresdner Stadtteil Gohlis. Vorher wird die Elbe in gewisser Hinsicht durch den Bahndamm der Elbtalbahn „eingedeicht“. Im Mittel- und Unterlauf legte der Mensch bereits im Mittelalter erste Deiche an, um dem Fluss Siedlungsraum und später auch landwirtschaftliche Flächen abzutrotzen. Im Lauf der Zeit wurden die Deiche immer weiter perfektioniert und näher an den Fluss gerückt. So fehlen der Elbe heute allerdings weite Bereiche ihrer ursprünglichen, oft zwanzig Kilometer breiten Aue, so dass Hochwasserschäden aufgrund fehlenden Raumes für den Fluss hier letztlich auch menschengemacht sind.

Die Deiche des Unterlaufes dienen weniger einem Hochwasserschutz gegen die Elbe von ihrem oberen Einzugsgebiet her als vielmehr dem Schutz vor Sturmfluten und stark auflandiger Wetterlagen von der Nordsee, die sich weit elbaufwärts, früher bis oberhalb Lauenburg und seit 1960 bis zur Staustufe Geesthacht, bemerkbar machen können. Entsprechend sind diese Seedeiche stärker dimensioniert. Durch das Abschneiden und Ausdeichen von alten Elbarmen und Marschen sowie durch Sperrwerke an Nebenflüssen hat sich der natürliche Tidenhub in der Unterelbe („Tide-Elbe“) deutlich erhöht – in St. Pauli etwa um rund 1,5 m seit 1870 auf nun etwa 3,6 m. Diese anthropogene Veränderung der Strömungsverhältnisse wird für das die moderne Großschifffahrt immer stärker behindernde Verschlicken der Fahrrinne und des Hamburger Hafens mit verantwortlich gemacht. Es gibt daher Bestrebungen, durch Rückdeichungen, Öffnung von seitlichen Sperrwerken sowie gezielte Anlage von künstlichen Sandbänken und Unterwasserinseln den sogenannten Tidal-Pumping-Effekt wieder zu verringern (Elbvertiefung).

Städte, Regionen und Infrastruktur[Bearbeiten]

Städte und Regionen[Bearbeiten]

Elbe bei Děčín
Elbstrand in Hamburg-Övelgönne

Die größten Städte an der Elbe in Tschechien sind Hradec Králové (deutsch: Königgrätz), Pardubice (deutsch: Pardubitz), Ústí nad Labem (deutsch: Aussig an der Elbe), die alle drei fast 100.000 Einwohner haben. Die bedeutendsten deutschen Großstädte an der Elbe in stromabwärtiger Reihenfolge sind Dresden, Magdeburg und Hamburg. Wichtige Mittel- und Kleinstädte entlang der Elbe sind Děčín (deutsch: Tetschen-Bodenbach), Pirna, Meißen, Riesa, Torgau, Lutherstadt Wittenberg, Dessau-Roßlau, Wittenberge, Wedel, Stade, Brunsbüttel und Cuxhaven. Verdichtungsräume haben sich um Dresden, Magdeburg und Hamburg gebildet. Auch im Nordböhmischen Becken um Ústí nad Labem hat sich ein Ballungsraum gebildet. Die Elbmündung gehört zur Metropolregion Hamburg, während die Region um Dresden zur Metropolregion Sachsendreieck zählt. Die Kreise Ústí nad Labem, Teplice und Litoměřice gehören zur deutsch-tschechischen Euroregion Elbe/Labe, die mit den benachbarten sächsischen Landkreisen Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Meißen sowie der Landeshauptstadt Dresden grenzüberschreitend kooperieren.

Seit 1987 besteht zwischen Dresden und Hamburg eine Städtepartnerschaft. Die Kooperation zwischen Pirna und Děčín besteht sogar schon seit 1975.

Im Vergleich zu anderen Flüssen in Deutschland, etwa dem Rhein oder dem Main, ist die Elblandschaft streckenweise nur dünn besiedelt. Wesentlich bewohnter sind dagegen die Ufer einiger Nebenflüsse und deren Einzugsgebiete, wie die der Moldau (Prag), der Saale (Halle und Leipzig) und der Havel (Berlin). Gerade das Fehlen urbaner Räume über weite Strecken des Mittellaufs der Elbe begünstigte dort den Erhalt natürlicher Flusslandschaften.

Das Elbtal als Verkehrsweg[Bearbeiten]

Ruine der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Eisenbahnbrücke in Höhe von Dömitz

Die Bedeutung des Elbtals als Verkehrsweg schwankt regional sehr stark. Wo der Fluss Gebirge durchbricht, ist er bestimmend für die Linienführung der Verkehrswege. Insbesondere Eisenbahnstrecken folgen dem Tal, weil sie auf geringe Steigungen angewiesen sind. Ein Beispiel dafür ist die Passage durchs Elbsandsteingebirge als bedeutende Ferneisenbahnstrecke. Der Mittel- und Unterlauf, der sich durch flachere Regionen windet, spielte keine große Rolle bei der Anlage von parallelen Eisenbahnstrecken und Autobahnen. Gleistrassen wurden so angelegt, dass sie viele Städte erreichen und nicht in erster Linie dem Flusstal folgen. So gibt es zum Beispiel keine Ferneisenbahnstrecke zwischen Dresden und Magdeburg entlang der Elbe. Vielmehr verbindet die Relation Dresden–Magdeburg Städte wie Leipzig und Halle (Saale). Zwischen Děčín und der Moldaumündung gibt es in Tschechien Eisenbahnstrecken auf beiden Elbseiten ähnlich wie am Mittelrhein.

Als internationales touristisches Projekt wurde der Elberadweg, der zwischen Mělník und Cuxhaven der Elbe folgt, eingeführt und ausgebaut. Seine Gesamtlänge an der Elbe – der Weg beginnt 50 Kilometer südlich der Elbe in Prag – beträgt etwa 930 Kilometer.

Schiffbarkeit[Bearbeiten]

Bundeswasserstraße Elbe[Bearbeiten]

Auf der Kanalbrücke Magdeburg überquert der Mittellandkanal die Elbe

Die Elbe (El) wurde mit ihrem gesamten Anteil in Deutschland 1921 Reichswasserstraße. 1949 wurde zunächst der Anteil in der Bundesrepublik Deutschland, ab 1990 auch der Anteil in der ehemaligen DDR Bundeswasserstraße.[11] Eine hohe Bedeutung als Verkehrsweg genießt sie für das Binnenland Tschechien, das sich über die Elbe an den Welthafen Hamburgs anschließt. Deshalb drängt die Tschechische Republik darauf, dass Deutschland die Elbe so ausbaut, dass sie längere Zeit im Jahr schiffbar wird (siehe auch Abschnitt: „Flussausbau, Deichbau“).

Eine der schwierigsten Passagen für die Schifffahrt ist der Flussbogen vor der Dresdner Altstadt wegen der hohen Fließgeschwindigkeit und der dicht hintereinander liegenden Bogenbrücken. Deswegen werden hier viele tschechische Güterschiffe zur Sicherheit geschleppt. Ein weiterer schwieriger Abschnitt befindet sich zwischen der Havelmündung und Hitzacker, der so genannte „Böse Ort“ – ein schmaler 90°-Knick bei Schnackenburg.

Das 2003 für den Verkehr freigegebene Wasserstraßenkreuz Magdeburg ist einer der bedeutendsten Wasserstraßenknoten in Europa. Es lässt über die Kanalbrücke ein Überqueren der Elbe in Ost-West-Richtung zu und schließt den Mittellandkanal sowie den Elbe-Havel-Kanal an die Elbe an. Über diese Kreuzung ist die Elbe mit der Oder, dem Rhein, dem Main und so auch mit der Donau verbunden.

Pläne aus der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen, Hamburg mit Bremen und dem Mittellandkanal im Raum Osnabrück über einen „Hansakanal“ genannten Kanal zu verbinden, der bei Stade von der Elbe abzweigen sollte, wurden in den 1950er Jahren aufgegeben.

(Zum Unterlauf siehe auch den Abschnitt „Elbmündung“ und die Hauptartikel Elbvertiefung und Unterelbe.)

An der Elbe gibt es fünf Wasser- und Schifffahrtsämter. Diese sind in Dresden (verantwortlich für die deutschen Flusskilometer 0 bis 290), Magdeburg (km 290–502), Lauenburg (km 502–607), Hamburg (km 633 linkes Ufer bzw. 639 rechtes Ufer bis 689) und Cuxhaven (km 689–727). Für die Strecke zwischen den Ämtern Lauenburg und Hamburg (Hamburger Hafengebiet) ist im Auftrag des Bundes die Hamburg Port Authority zuständig.

Die Elbe gehört von km 0,00 (deutsch-tschechische Grenze) bis km 454,80 (Wittenberge) zur Wasserstraßenklasse Va mit Einschränkungen, von dort bis km 607,50 (Oortkaten, Beginn des Hamburger Hafengebiets) zur Klasse VIb; auf beiden Abschnitten gilt die Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung. Von km 638,98 (Tinsdal, Ende des Hamburger Hafengebiets) bis km 727,73 (Nordsee) gehört sie zur Klasse Va[35], hier gilt die Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung. Im Hamburger Hafengebiet gilt das Hamburgische Hafenverkehrs- und Schifffahrtsgesetz.

Rechtlich gehören zur Bundeswasserstraße Elbe, im Zuständigkeitsbereich des Wasser- und Schifffahrtsamts Hamburg, als Bundeswasserstraßen[11] noch die Mündungsstrecken der linkselbischen Seitenarme:

  • Bützflether Süderelbe (BSE) bis 2,5 km oberhalb der Einmündung in die Elbe bei km 659,74,
  • Ruthenstrom (RuS) bis 2,3 km oberhalb der Einmündung in die Elbe bei km 670,03,
  • Wischhafener Süderelbe (WSE) bis 3,0 km oberhalb der Einmündung in die Elbe bei km 676,12.

BSE und RuS sind nicht klassifiziert, WSE zählt zur Wasserstraßenklasse I. Auf allen drei Abschnitten gilt die Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung.

Böhmen[Bearbeiten]

Bis 1946 war die Elbe nur bis Poděbrady schiffbar, dann bis Kolín. Ab 1974 begann der Ausbau auf 2,8 m Fahrrinnentiefe bis Chvaletice, um das dortige Kraftwerk mit Kohle aus dem nordböhmischen Lovosice zu versorgen. Die Strecke war am 19. Mai 1977 fertig gestellt, so dass zeitweise bis zu 4 Millionen Tonnen Kohle pro Jahr transportiert werden konnten. 1996 wurde die kommerzielle Schifffahrt wieder eingestellt, und die Kohletransporte wurden auf die Bahn verlegt.[36] Die Schiffbarkeit bis Pardubice, 102 km bergwärts der Moldaumündung und 211 km bergwärts der deutschen Grenze, wird von Umweltverbänden blockiert.[37] Die Moldau ist ihrerseits von ihrer Mündung bis 20 km bergwärts von Prag schiffbar.

Die Schiffbarkeit im eigenen Unterlauf der Elbe will die Tschechische Republik durch den Bau der grenznah zu Deutschland gelegenen Staustufe Děčín verbessern. Das seit den 1990er Jahren favorisierte Projekt stößt jedoch auf heftigen Widerspruch nicht nur von Umweltschützern, sondern auch von der CDU/FDP-Regierung im benachbarten Sachsen.

Wichtige Häfen[Bearbeiten]

Der Hamburger Hafen liegt etwa 110 km flussaufwärts von der Mündung (sichtbare Landmarke: die Kugelbake bei Cuxhaven). Er ist nach Rotterdam der zweitgrößte Seehafen in Europa und bietet für 320 Seeschiffe Liegeplätze, von denen 38 für große Containerschiffe vorgesehen sind. Hamburg anlaufende Schiffe passieren bei Wedel die Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm-Höft, eine lokale Besonderheit und private Initiative des Schulauer Fährhauses von 1952. Auslaufende Schiffe werden ebenfalls entsprechend verabschiedet mit dem Wunsch zur glücklichen Wiederkehr.

Panoramaansicht der Elbe und des Hamburger Hafens vom Turm des Michels aus

Zwischen Hamburg und der Nordsee gibt es mehrere kleinere Seehäfen, ein solcher für Stückgut zum Beispiel in Brunsbüttel (rechtsseitig) und Cuxhaven (linksseitig). Die Häfen an der Elbe oberhalb – also flussaufwärts – Hamburgs dienen nicht nur der Binnenschifffahrt, sondern sind „trimodal“ angeschlossen, d. h. dass sie auch von der Eisenbahn und dem Lkw bedient werden. Der Magdeburger Hafen beispielsweise wird so ausgebaut, dass seine Wassertiefe unabhängig vom Elbwasserstand stets ausreichend für Binnenschiffe sein wird. Dadurch soll erreicht werden, dass er für diese, vom Mittellandkanal oder vom Elbe-Havel-Kanal einlaufend, zum Liegeplatz werden kann, wenn die Elbe extreme Wasserstände führt.

Weitere bedeutende Binnenhäfen sind in Aken, Riesa, Dresden (Alberthafen), Děčín, Ústí nad Labem (einst der größte Binnenhafen Europas) und Lovosice. Im Jahr 2005 wurden in den Häfen Lovosice, Děčín, Dresden, Riesa, Torgau und Roßlau – die in einem Verbund betrieben werden – 2,35 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen. Während für die deutschen Binnenhäfen im 17. Jahrhundert eigens Hafenbecken ausgehoben wurden, liegen die Häfen von Děčín, Ústí nad Labem und Lovosice auf Grund des engen Tals direkt am Ufer der Elbe.

Vor dem Dresdner Terrassenufer – neben weiteren Anlegern für Kabinenfahrgastschiffe – liegt die zentrale Anlegestelle der Sächsischen Dampfschiffahrt. Sie ist nach den Landungsbrücken in Hamburg die größte Anlegestelle im Linienschiffsverkehr der Elbe.

Elbquerungen[Bearbeiten]

Wichtige Brücken und Tunnel[Bearbeiten]

Seit Dezember 2010 überspannt die Waldschlößchenbrücke die Elbe. Ende August 2013 floss der erste Straßenverkehr über die Brücke; überregional bekannt wurde sie durch den Dresdner Brückenstreit bereits mehrere Jahre zuvor, siehe auch Abschnitt „Kulturräume und -landschaften“.
Staustufe Geesthacht mit B 404

Die erste weithin bekannte Brücke im deutschen Verlauf der Elbe ist die Loschwitzer Brücke in Dresden, besser bekannt als „Blaues Wunder“. Im Jahr 1893 war die Auslegerbrücke fertig, heute ist sie ein technisches Denkmal. Das „Blaue Wunder“ ist die fünfte Elbbrücke unterhalb der tschechischen Grenze.

Im unteren Mittellauf ist die Elbbrücke Dömitz der B 191 bemerkenswert. Dabei handelt es sich um eine 970 m lange Brücke zwischen Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern, die erstmalig im Jahr 1936 eröffnet wurde. Im Zweiten Weltkrieg unpassierbar geworden, blieb sie lange ein Symbol der deutschen Teilung. Auf westlicher Seite konnte die Brücke bis ans Flussufer begangen sowie mit Fahrrädern befahren werden und entwickelte sich so zu einem beliebten Ausflugsziel. Vom Bundesgrenzschutz überwacht, konnte man hier einen unmittelbaren Blick auf das gegenüberliegende, mit Stacheldraht und Gitterzäunen versperrte Ostufer und den alten Straßenverlauf werfen; auf der östlichen Seite war dagegen das Ufer nicht zugänglich.

Die heutige Brücke mit einer Spannweite von 178 m wurde zu Beginn der 1990er Jahre im Rahmen des Projektes Wiedervereinigung der Verkehrswege neu errichtet. Sie ist in dem zirka 115 km langen Abschnitt zwischen Wittenberge und Lauenburg die einzige Straßenbrücke – sonst verkehren dort nur Auto- und Personenfähren. Zwei Kilometer stromaufwärts findet sich die Ruine der 1870 erbauten Eisenbahnbrücke Dömitz der ehemaligen Zweigbahn Wittenberge–Buchholz, von deren früherer Streckenführung noch die Gleisenden sowohl in Dömitz als auch in Dannenberg liegen. Sie wurde ebenfalls gegen Ende des Zweiten Weltkriegs zerstört. Bei Lauenburg quert eine gemeinsame Straßen- und Eisenbahnbrücke (eingleisig) die Elbe.

Mit Errichtung der Staustufe Geesthacht 1960 wurde zugleich eine leistungsfähige Straßenverbindung über den Fluss im Verlauf der B 404 geschaffen (siehe Hauptartikel Staustufe Geesthacht). Hier endet der Mittellauf der Elbe und beginnt die Unter- oder Niederelbe.

Für den Straßen- und Bahnverkehr liegen die letzten baulichen Flussquerungen vor der Mündung in Hamburg. Es sind dies die Hamburger Elbbrücken sowie der alte und der neue Elbtunnel. Der neue Elbtunnel, durch den die Autobahn A 7 geführt wird, bleibt auch nach der Erweiterung auf vier Röhren ein Nadelöhr im norddeutschen beziehungsweise nordeuropäischen Straßennetz. Im Zuge der Westverlängerung der A 20 / A 22 ist ein weiterer Elbtunnel bei Drochtersen geplant.

Elbfähren[Bearbeiten]

Die grenzüberschreitende Fähre von Schöna nach Herrnskretschen (Hřensko)
Oberelbe[Bearbeiten]

Entlang der Oberelbe werden fast alle Fährverbindungen vom Verkehrsverbund Oberelbe organisiert und zum Beispiel in Dresden durch die Dresdner Verkehrsbetriebe bedient. Besonders hoch ist die Fährdichte in der Sächsischen Schweiz, wo an vielen Fährstellen die S-Bahn-Stationen am linken Ufer mit den Gemeinden am rechten Ufer verbunden werden. In Dresden gibt es drei Fährstellen. Die Schloßfähre am Schloss Pillnitz ist als Autofähre ausgelegt. Schon an der Oberelbe gibt es längere Abschnitte ohne feste Flussquerung. So verkehren auf den 25 Kilometern Flussstrecke zwischen Meißen und Riesa nur zwei Fähren.

Mittelelbe[Bearbeiten]

Der Abstand zwischen den Brückenorten, von denen freilich einige mehrere Brücken haben, ist an der Mittelelbe teilweise recht groß. Daher sind die zahlreichen Fähren wichtig sowohl für den regionalen Verkehr (insgesamt), als auch für den überregionalen Fahrradverkehr. Viele Fähren zumindest über die obere Mittelelbe sind Gierseilfähren, die von einem langen Kabel gehalten und schräg in den Strom gelegt von der Kraft des Wassers von einem Ufer zum anderen bewegt werden. Das ist einerseits äußerst umweltfreundlich, führt aber andererseits bei Hochwasser zu wesentlich längeren Ausfällen als bei Motorfähren. Die Fähre bei Sandau und die bei Havelberg fahren inzwischen je nach Wasserstand und Jahreszeit entweder als Gierseilfähre oder als Motorfähre.

Es gibt aktuell (2009) unter anderem folgende mit dem Kraftfahrzeug benutzbaren Elbfähren: Belgern/Tauschwitz, Dommitzsch/Prettin, Pretzsch/Mauken, Wartenburg/Elster, Coswig (Anhalt)/Wörlitz, Aken/Steutz, Breitenhagen/Tochheim, Barby/Walternienburg, Schartau/Rogätz, Grieben/Ferchland, Sandau/Büttnershof, Havelberg/Räbel, Schnackenburg/Lütkenwisch, Pevestorf/Lenzen, Neu Darchau/Darchau, Bleckede/Neuwendischthun.

Unterelbe[Bearbeiten]
Elbfähre Zollenspieker

Die Autofähre ZollenspiekerHoopte zwischen den Hamburger Vierlanden und niedersächsischem Ufer bei Winsen (Luhe), dem Sitz des Landkreises Harburg, hat überwiegend touristische Bedeutung und verkehrt von März bis November im 10-Minuten-Takt (bis 50 Tonnen). Im Hamburger Stadtgebiet lassen sich die Schiffslinien der HADAG (im Hamburger Verkehrsverbund) als Fähre nutzen, vor allem als Verbindung von den St. Pauli-Landungsbrücken, Altona und Teufelsbrück nach Finkenwerder sowie BlankeneseCranz. Knapp unterhalb des Hamburger Stadtgebietes verkehrt ganzjährig die Personenfähre zwischen Lühe (Altes Land) und Schulau (Wedel). Wichtig für Pendler war die zurzeit eingestellte Elbe-City-Jet-Verbindung Hamburg–Lühe–Stadersand (Stade) mit Katamaran-Schnellfähren.

Die wichtigste Fähre über die Unterelbe ist die Elbfähre Glückstadt–Wischhafen, die mit vier Fährschiffen betrieben wird. Sie kann bei einer Fahrzeit von etwa 25 Minuten ihren Takt auf 20 Minuten verdichten. Sie ist nicht zuletzt für Radfahrer attraktiv, denen die oft langen Wartezeiten für Kfz erspart bleiben. Die Fährverbindung zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel ist wiederholt eingestellt und wieder in Betrieb genommen worden. Derzeit verkehrt sie nur zweimal in der Woche im Sommerhalbjahr. Sie befördert Fußgänger und Radfahrer.

Nutzung für die Trinkwasserversorgung[Bearbeiten]

Aus der Elbaue bei Torgau wird Rohwasser für die Trinkwasserversorgung einer ganzen Region gewonnen. Die dortigen Wasserwerke sind Teil der Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz.

Nutzung der Wasserkraft[Bearbeiten]

Die Wasserkraft der Elbe diente früher dem Antrieb von Schiffsmühlen, zuletzt nur noch in Böhmen. Aber durch die seit Beginn des 20. Jahrhunderts erfolgte Flussregulierung und Errichtung von Staustufen verringerte sich die Fließgeschwindigkeit so, dass alle Schiffsmühlen abgetragen wurden, so z. B. die in Wegstädtl und zuletzt die in Pistian oberhalb der Porta Bohemica am 27. Januar 1911.

Wasserkraftwerke gibt es nur in Tschechien, am deutschen Verlauf der Elbe wurden keine angesiedelt.

An der Elbe gibt es zwei Pumpspeicherwerke zur Dämpfung der Spitzenlast bei der Stromversorgung, jedes mit einer Leistung von 120 MW: am Elbhang bei Geesthacht das Pumpspeicherwerk Geesthacht und stromaufwärts in Dresden das Pumpspeicherwerk Niederwartha.

Nutzung als Kühlwasser für Kraftwerke[Bearbeiten]

An der Unterelbe stehen vier Kernkraftwerke, die das Flusswasser für ihren Kühlkreislauf benötigten. Für Atomreaktoren sind die starken Wasserstandsschwankungen und die Niedrigwasseranfälligkeit der Elbe ungünstig, da hierdurch eine stetige Versorgung mit Kühlwasser nicht gewährleistet ist. Mittlerweile ist nur noch das Kernkraftwerk Brokdorf in Betrieb, die Kernkraftwerke Brunsbüttel, Stade sowie am Mittellauf Krümmel wurden stillgelegt.

Das Kohlekraftwerk Moorburg wird auch durch Elbwasser gekühlt werden, wenn nicht genug Fernwärme abgenommen wird.

Elbmündung[Bearbeiten]

Mündung der Elbe in die Nordsee in Cuxhaven
„MSC Asya“ (9.580 TEU, Konstruktionstiefgang 15,1 m) beim Einlaufen in die Elbe am 21. April 2008 mit 13,7 m Tiefgang in Salzwasser tideabhängig
Feuerschiff Elbe1 (außer Dienst)

Die Elbmündung hat eine große Bedeutung für die Seeschifffahrt, da der Trichter die Zufahrt zum Hamburger Hafen bildet und in der Mündung auf nördlicher Seite (bei Brunsbüttel) die Einfahrt zum Nord-Ostsee-Kanal liegt. Der untere Teil der Elbmündung gehört deshalb zu den am stärksten befahrenen Wasserstraßen in Europa. Die Elbmündung war von offener See her früher durch fünf bis zu 45 m hohe Feuerschiffe markiert, die heute durch feste Seezeichen ersetzt sind. Große Schiffe werden mit Hilfe von Lotsen durch die Wasserstraße navigiert.

Die Elbmündung ist für Schiffe bis 12,7 m Tiefgang tideunabhängig befahrbar. Durch die Tiden lässt die Niederelbe für einlaufende Schiffe einen Tiefgang bis 15,1 m bei Hochwasser zu.[38] Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes aktualisiert die Angaben bei Bedarf.[35]

Das Flussbett der Mündung besteht hauptsächlich aus Feinsanden. Wegen der hohen Fließgeschwindigkeit sind in der Fahrrinne ständige und zunehmende Unterhaltungsbaggerungen erforderlich, damit die Tiefe der Fahrrinne erhalten bleibt. Derzeit ist ein erneutes tieferes Ausbaggern der Elbe beantragt, was aber kontrovers diskutiert wird. Obwohl der Mündungstrichter bis zu 15 Kilometer breit ist, bleibt dem Schiffsverkehr auch dort mit 400 m Breite nur eine relativ enge Fahrrinne; den Rest nehmen breite Wattbänke wie der Medemsand ein. Auch Untiefen wie der Vogelsand in der Außenelbe sind für die Schifffahrt gefährlich.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hugo von Bose: Allgemein-geographische und hydrotechnische Beschreibung der Elbe mit ihren Zuflüssen. Rudolph & Dieterici, Annaberg 1852 (Digitalisat).
  • Rafaela von Bredow: Angriff aufs Auenland. In: Der Spiegel, Jg. 2005, Heft 50, ISSN 0038-7452 (Darstellung bestehender Ausbauplanungen).
  • Hans-Eckhard Dannenberg, Norbert Fischer und Franklin Kopitzsch (Hrsg.): Land am Fluss. Beiträge zur Regionalgeschichte der Niederelbe. Stade 2006, ISBN 3-931879-20-8.
  • Ernst Paul Dörfler: Wunder der Elbe – Biografie eines Flusses. Stekovics, Halle an der Saale 2000, 2003, ISBN 3-932863-40-2.
  • M. Eckoldt (Hrsg.): Flüsse und Kanäle. Die Geschichte der deutschen Wasserstraßen. DSV-Verlag, 1998.
  • Markward Herbert Fischer, Martin Kaden, Jan-Michael Lange, Nadine Richardt: Auf der Elbe von Bad Schandau nach Diesbar-Seußlitz. Miniaturen zur Geologie Sachsens, Georouten 1, Dresden 2012.
  • Paul Th. Hoffmann: Die Elbe. Strom deutschen Schicksals und deutscher Kultur. Broschek & Co., Hamburg 1939.
  • Helmut Jäger, Gerhard Mildenberger, P. Wolfgang Schmidt, Dieter TimpeElbe. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 7, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1989, ISBN 3-11-011445-3, S. 94–107.
  • Klaus-Peter Johne: Die Römer an der Elbe. Das Stromgebiet der Elbe im geographischen Weltbild und im politischen Bewusstsein der griechisch-römischen Antike. Akademie Verlag, Berlin 2006.
  • Karl Jüngel: Die Elbe. Geschichte um einen Fluß. Tykve, Böblingen 1993, ISBN 3-925434-61-5.
  • Karl Jüngel: Die Elbe. Eine historische Bilderreise. Convent-Verlag, Hamburg 2001, ISBN 3-934613-24-1.
  • Hella Kemper: Elbschwimmer. Die Rückkehr einer Badekultur. Murmann, Hamburg 2006, ISBN 3-938017-54-6.
  • Hansjörg Küster: Die Elbe: Landschaft und Geschichte. C.H.Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-56209-9.
  • Internationale Kommission zum Schutz der Elbe (IKSE): Die Elbe und ihr Einzugsgebiet – Ein geographisch-hydrologischer und wasserwirtschaftlicher Überblick. Magdeburg 2005 (Digitalisat)
  • W. Pälchen, H. Walter (Hrsg.): Geologie von Sachsen. Geologischer Bau und Entwicklungsgeschichte. Schweizerbart, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-510-65239-6.
  • Život Řeky: Die Elbe. Ein Lebenslauf. Labe. Nicolai, Berlin 1992, ISBN 3-87584-395-9.
  • Thorsten Unger (Hrsg.): Natur- und Kulturraum Elbe. Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 2014, ISBN 978-3-95462-231-3.
  • Jörn Vanhöfen: Die Elbe. Foto-Bildband. Kiepenheuer, Leipzig 2000, ISBN 3-378-01047-9.
  • Bernd Wurlitzer: Riesengebirge. Marco Polo Reiseführer. Mairs Geogr. Verlag, Ostfildern/Innsbruck 1997, ISBN 3-89525-449-5.
  • Der Elbstrom, sein Stromgebiet und seine wichtigsten Nebenflüsse. Eine hydrographische, wasserwirtschaftliche und wasserrechtliche Darstellung. Im Auftrage der deutschen Elbuferstaaten und unter Betheiligung des preußischen Wasser-Ausschusses hrsg. von der Königlichen Elbstrombauverwaltung zu Magdeburg; 4 Bände u. Atlas, Reimer, Berlin 1898.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elbe – Sammlung von Bildern
 Wiktionary: Elbe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Längen (in km) der Hauptschifffahrtswege (Hauptstrecken und bestimmte Nebenstrecken) der Binnenwasserstraßen des Bundes, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
  2. a b c d e f g h i j Gewässersteckbrief-Elbe, Plan Hochwasservorsorge Dresden, 2010 Auf: dresden.de (PDF; 8,3 MB)
  3. Bundesanstalt für Gewässerkunde
  4. Bundesanstalt für Gewässerkunde
  5. a b Nationaler Gewässerbewirtschaftungsplan 2009 Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Österreich, Wien 2010 (PDF)
  6. Oliver H. Herde: Auf den Spuren des Pytheas von Massalia (Magisterarbeit), im Ortsnamenregister
  7. Vladimir Orel (2003). A Handbook of Germanic Etymology. Brill, Leiden. S. 13.
  8. Julius Pokorny: Indogermanisches Etymologisches Wörterbuch unter albho-
  9. Hans Krahe: Unsere ältesten Flußnamen, S. 52 f., 101;
    Wolfgang Laur: Gewässernamen in Schleswig-Holstein. Ein Überblick, in: BNF, N.F., Bd. 16 (1981), S. 118
  10. Hansjörg Küster: Die Elbe. Landschaft und Geschichte, München 2007, S. 36 f.
  11. a b c Verzeichnis E, Lfd.Nr. 9 der Chronik, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
  12. Martin Stock/Hans-Heiner Bergmann/Herbert Zucchi: Watt. Lebensraum zwischen Land und Meer, Heide 2007, S. 20 f.
  13. Eishochwasser 1784 auf undine.bfag.de
  14. Eishochwasser 1799 auf undine.bfag.de
  15. Josef Emanuel Hibsch: Erläuterungen zur Geologischen Übersichtskarte des Böhmischen Mittelgebirges und der unmittelbar angrenzenden Gebiete. Tetschen 1926, S. 26, 41–42
  16. Pälchen, Walter, 2008, S. 321, 472ff.
  17. Fischer, Kaden, Lange, Richardt, 2012, S. 6–7
  18. http://www.poh.cz/uvod/Ohre_de.htm
  19. http://lockes.npage.de/radtour_zum_weifberg_59747956.html
  20. Fließgewässer im Elbeeinzugsgebiet (PDF; 499 kB)
  21. definiert nach geomorphologischen, bodenkundlich-geologischen und biogeografischen Kriterien gemäß Bundesamt für Naturschutz, 1994
  22. Vattenfall: Europas größte Fischtreppe bei Geesthacht – Website
  23. Horst Stolzenburg: Fischpass in Geesthacht setzt Maßstäbe. In: Fisch und Fang : fischundfang.de, 11. Mai 2011
  24. Thomas Gaumert: Das Fischmonitoring am Elbestrom mit besonderen Hinweisen zum Wehr Geesthacht – Erkenntnisse aus 30 Jahren Überwachung. Vortrag bei der Fachtagung „Natur und Kultur in der Elbtalaue“ der Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsische Elbtalaue am 13. November 2010 in Hitzacker
  25. René Schwartz: Internationales Schadstoff-/Sedimentmanagement im Elbe-Einzugsgebiet. Vortrag bei der Fachtagung „Natur und Kultur in der Elbtalaue“ der Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsische Elbtalaue am 13. November 2010 in Hitzacker
  26. G. Umlauf, G. Bidoglio, E.H. Christoph, J. Kampheus, F. Krüger, D. Landmann, A.J. Schulz, R. Schwartz, K. Severin, B. Stachel, D. Stehr (2005); Acta Hydrochim. Hydrobiol. 33 (5), S. 543–554
  27. Friedensvertrag von Versailles, 28. Juni 1919. Kapitel III, Artikel 331
  28. Kathrin Otto: Die Vermessung der Elbe auf ndr.de.
  29. a b ndr.de: „Bei zugefrorener Elbe war die Fluchtgefahr größer.“
  30. www.aufarbeitung.brandenburg.de (PDF; 959 kB)
  31. Kunibert Wachten, Lehrstuhl und Institut für Städtebau und Landesplanung der RWTH Aachen: Gutachten zu den visuellen Auswirkungen des ,Verkehrszuges Waldschlösschenbrücke‘ auf das UNESCO-Weltkulturerbe ,Elbtal Dresden‘, April 2006
  32. Pressemitteilung der Deutschen UNESCO-Kommission vom 25. Juni 2009
  33. Wie Bauern unter dem Hochwasser leiden
  34. Deutsche Umwelthilfe e.V.: Bericht zu einer aktuellen Studie über zu erwartende Zunahmen von Niedrigwasserphasen
  35. a b elwis.de
  36. Vladimír Žák: Historie přepravy uhlí po Labi. 2011, abgerufen am 1. Dezember 2013 (tschechisch).
  37. Za 15 miliard vzniknou na Labi i malé přístavy, dočkají se i Pardubice. 28. August 2012, abgerufen am 1. Dezember 2013 (tschechisch).
  38. Bekanntmachung für Seefahrer 93/07
Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 1. Juli 2005 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.