Kriechöl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kriechöl in Sprühflasche

Als Kriechöl, entsprechend den jeweiligen Marktführern im deutschsprachigen Raum oft auch als Caramba und in den USA als WD-40 bezeichnet, wird ein dünnflüssiges Öl mit geringer Oberflächenspannung und wasserverdrängenden Eigenschaften bezeichnet. Es besteht in der Regel hauptsächlich aus Petroleum.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Kriechöle haben ihren Namen von ihrer Eigenschaft, durch die Kapillarwirkung auch entgegen der Schwerkraft, in feinste Ritzen einzudringen und dabei Verschmutzungen, Oxide und Feuchtigkeit zu unterwandern. Durch die schnelle Verteilung sowie die schmierende und wasserverdrängende Wirkung ist Kriechöl in der Lage z. B. sonst unlösbar festgerostete Schrauben in kürzester Zeit wieder gangbar zu machen. Zusätzlich bewirkt es einen einfachen Korrosionsschutz.

Kontaktspray[Bearbeiten]

Als Kontaktspray werden fälschlicherweise auch Kriechöle bezeichnet. Es handelt sich hierbei vielmehr um Lösungsmittelreiniger mit speziellen Additiven zum Lösen von Korrosionen. Da Kontaktspray Schmutz prinzipbedingt lediglich löst, kann dessen Einsatz auch zur Verteilung des Schmutzes führen und Kontaktprobleme nur verlagern, anstatt diese zu lösen. Für Servicearbeiten an empfindlichen elektronischen Geräten werden spezielle Kontaktreinigungsmittel verwendet, welche restlos verdunsten.

Rostlöser[Bearbeiten]

Rostlöser sind Kriechöle, welche vorwiegend bei Reparaturen als Hilfsstoff verwendet werden, um festsitzende Schrauben und korrodierte Metallverbindungen zu lösen. Außerdem kann davon ausgegangen werden, dass jedes Kontaktspray auch als Rostlöser einsetzbar ist, jedoch nicht umgekehrt.

Schmierstoffeigenschaften[Bearbeiten]

Die Schmierstoffeigenschaften von Kriechölen sind gegenüber Substanzen, die für Schmierungen optimiert sind, eher gering. Dies ist vorrangig in der geringen Oberflächenspannung und der für andere Zwecke erwünschten Kriechfähigkeit begründet. Die Kriechfähigkeit führt regelmäßig zu einem Abwandern des Öles von der Schmierstelle, auch mit der Folge, dass das Kriechöl "überall" wieder zu finden ist und dann für eine optimale Schmierung in nicht ausreichender Menge an einer Schmierstelle vorhanden ist. Ein zu schmierendes Lager kann durch die Eigenschaften des Kriechöles sogar "trocken laufen".