Kurt Löffler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Löffler (* 24. August 1932 in Leipzig) ist ein ehemaliger Kulturfunktionär und Politiker (SED) der DDR.

Leben[Bearbeiten]

Als Sohn eines Angestellten studierte er nach dem Besuch der Oberschule mit Abitur Wirtschaftswissenschaften an der Karl-Marx-Universität Leipzig und der Humboldt-Universität Berlin mit dem Abschluss als Diplomwirtschaftler. 1952 wurde er Mitglied der SED. Bevor er seine Funktionärslaufbahn antrat, war er u.a. an der Musik-Hochschule "Franz Liszt" in Weimar tätig, war dort seit 1959 Mitglied der SED-Kreisleitung Weimar. 1961 wurde er Leiter der Abteilung Kultur beim Rat des Bezirkes Erfurt. Nach dem zwischenzeitlichen Einsatz ab 1971 als Mitarbeiter und zuletzt als stellvertretender Leiter der Abteilung Kultur des ZK der SED wurde er 1973 Staatssekretär im Ministerium für Kultur der DDR-Regierung. In dieser Funktion leitete er auch 1983 das Staatliche Martin Luther-Komitee der DDR zu Luthers 500. Geburtstag und 1987 das DDR-Komitee zum 750jährigen Bestehen Berlins.

Im Juli 1988 wurde er als Nachfolger von Klaus Gysi zum Staatssekretär für Kirchenfragen beim Ministerrat der DDR berufen, im November 1989 wurde er in dieser Funktion durch Lothar de Maizière abgelöst.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]