L’Hôtel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hotelbar

L’Hôtel (dt.: „Das Hotel“) ist ein Designerhotel der gehobenen Kategorie in Paris, der Hauptstadt Frankreichs. Früher hieß es Hotel d’Alsace. Das Hotel wurde bekannt als letzte Adresse von Oscar Wilde[1], der dort auch verstarb, und später als ständiger Wohnsitz von Mistinguett, die ihr Zimmer nach eigenem Geschmack einrichtete, was bis heute nahezu unverändert blieb (s.u.). Die Popularität des Hauses wuchs später durch Aufenthalte von Mata Hari, der Schauspieler Katharine Hepburn und Johnny Depp, und des argentinischen Autors Jorge Luis Borges [2].

Das Hotel befindet sich 13, rue des Beaux-Arts im Viertel Saint-Germain-des-Prés im 6. Arrondissement. Das Haus galt als beliebter Aufenthaltsort der Pariser Society in den 60er Jahren.

Das heutige vom Designer Jacques Garcia gestaltete Hotel hat 20 individuell eingerichtete Zimmer, z.T. noch so wie zur Zeit der berühmten Gäste wie Mistinguett oder Mata Hari. Ein Raum ist auch Oscar Wilde gewidmet, sein tatsächliches Sterbezimmer existiert allerdings nicht mehr. Das Haus ist Mitglied im kleinen Hotelverbund A Curious Group of Hotels (ACGH). Das hoteleigene Le Restaurant wurde (2011) mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Von dem amerikanischen Mode und Lifestyle Magazin Harper’s Bazaar wurde das Hotel mit dem Preis Best Urban Hotel in World 2008 ausgezeichnet.

Referenzen[Bearbeiten]

  1. http://www.diogenes.ch/leser/autoren/land/ie/wilde_oscar/biographie
  2. http://www.time.com/time/magazine/article/0,9171,1596853,00.html

Weblinks[Bearbeiten]

48.8563212.335118Koordinaten: 48° 51′ 23″ N, 2° 20′ 6″ O