LLM01

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
G36A1 mit LLM01 in Vorderansicht
G36A1 mit LLM01 in Seitenansicht

Das LLM01 (Laser-Licht-Modul) ist eine adaptive Zielerfassungszusatzausstattung. Es wird vom deutschem Unternehmen Rheinmetall Defence in Stockach hergestellt.

Bei der Bundeswehr wird es unter anderem am G36 mittels einer Metallklemme an der linken Seite des Hauptvisierträgers befestigt.

Das LLM01 bietet folgende „Beleuchtungsoptionen“:[1]

  • A) Weißlichtscheinwerfer: Der Scheinwerfer ist sehr lichtstark, und vergleichbar mit SureFire-Taschenlampe mit zwei Batterien (6 V).
  • B) Nicht augensicherer roter Laserpunkt: Die Sichtbarkeit hängt von den Umgebungslichtverhältnissen ab und ist gut geeignet für den Schnellschuss. Bei Dunkelheit beträgt die Reichweite mehr als 200 m.
  • C) IR-Laser: Er ist nur sichtbar, wenn LUCIE oder ein anderes IR-Nachtsichtgerät verwendet wird. Diese Option ist zweckmäßig, da der Feind die eigene Position schwieriger (als bei sichtbarem Laser, Option B) aufklären kann, außer er verfügt ebenfalls über eine IR-Nachtsichtausrüstung.
  • D) Kombination aus A & B: Sie wird eingesetzt zum Ausleuchten und gleichzeitiger Haltepunktbestimmung durch den roten Laserpunkt.

Die Beleuchtungsoptionen können an der Oberseite des Geräts mittels beschriftetem Drehwahlschalter angewählt werden. Die Auslösung erfolgt entweder durch einen Knopf direkt auf dem Gerät (auch als Dauerfunktion) oder wahlweise durch einen Druckschalter, der mittels eines Kabels an verschiedenen Positionen der Waffe befestigt werden kann, wobei eine Befestigung am oberen Ende des Griffstücks am Sinnvollsten ist. Somit ist der Zeigefinger frei für den Abzug, der Daumen für den Sicherungshebel und der Mittelfinger für den Druckschalter des LLM01. Die Waffe kann weiterhin gut geführt werden.

Im zivilen Umfeld darf es, mit Ausnahme der Polizei, in Deutschland nicht benutzt werden, da es wie alle Lichteinrichtungen an Waffen laut Waffengesetz (WaffG §1 Anlage 1 Abschnitt 4.1, Abs.1 und § 57) verboten ist.[2][3][4][5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Laser Licht Modul 01 (LLM-01). Rheinmetall Soldier Electronics GmbH, abgerufen am 11. November 2014 (PDF, deutsch).
  2. Einstufung eines Glock-Lampenadapters sowie eines Lichtsets (10. August 2005), Veröffentlichung im Bundesanzeiger Nr. 158 vom 23. August 2005
  3. BVerwG 6 C 21.08
  4. http://www.juraforum.de/forum/waffenrecht/zielscheinwerfer-250495
  5. Verwaltungsgericht Arnsberg , 14 L 590 / 07