Laalaa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: fertig übersetzen Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Léhar (laalaa)

Gesprochen in

Senegal
Sprecher 10.925 (2002)
Linguistische
Klassifikation

Niger-Kongo

Sprachcodes
ISO 639-3:

cae

Das Léhar oder Laalaa, als Eigenbezeichnung, ist eine Sprache des Senegal, die in Laa (Léhar) gesprochen wird, einer Region, die 18 Orte im Norden des Thiès umfasst und deren Einwohner die Laalaa sind.

Wie die Sprache Saafi, das Noon, das Ndut und das Palor ist es eine der Cangin-Sprachen, die zum nördlichen Zweig der westatlantischen Sprachen gerechnet werden, die zur Sprachfamilie der Niger-Kongo-Sprachen gehören. Unter den Cangin-Sprachen ist das Laalaa linguistisch am wenigsten erforscht. Der Wortschatz von Laalaa und Noon stimmt zu 86 % überein, sodass die Interkomprehension recht weit reicht.[1]

Andere Bezeichnungen sind Lehar, Lehaar, Laalaa, Laala, Lala, (das Léhar nennt sich laa in der Sprache laalaa).

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Zahl der Sprecher betrug 10.925 im Jahre 2002.

Man trifft diese Sprache vor allem im Norden des Thiès, um die Orte Pambaal, Bargaro und Duuña. Die Leharis haben eine junge Generation von Intellektuellen und Beamten in größerer Zahl, die allerdings im Alltag die französische Sprache verwendet.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Papa Oumar Fall: The ethnolinguistic classification of the Seereer in question http://acal2011.umd.edu/sites/acal2011.umd.edu/files/abstracts/093_Ethnolinguistic_classification_of_Seereer.pdf, 42th Annual Conference African Linguistics, "African Languages in context", June 10th to 12th, 2011, University of Maryland College Park, Maryland, USA
  • Papa Oumar Fall: The problematic classification of Seereer http://www.zbh.uni-mainz.de/Dateien/Programm_PK_Intern_Forschen_Nov10.pdf, Forschungskolloquium 'International Forschen' am 20. November 2010, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz, 2010
  • Papa Oumar Fall: Nominal classification and pronominal system in Laalaa http://www.ifeas.uni-mainz.de/afrikanistentag2010/at_abstracts/abstract_fall.pdf, 19. Afrikanistentag Johannes Gutenberg-Universität, Mainz, Institut für Ethnologie und Afrikastudien, 2010
  • Papa Oumar Fall: Language classification: Seereer dialects or « langues cangin » [1] (PDF; 6 kB), African Linguistics Congress WOCAL6, Köln 2009
  • Papa Oumar Fall: Contribution à la phonologie laalaa (Parler de Bargaro), Mémoire de Maîtrise, UCAD, Dakar, 2004-2005, 75 p.
  • Papa Oumar Fall: Les pronoms laalaa, Mémoire de DEA, UCAD, Dakar, 2006, 55 p.
  • Walter Pichl: The Cangin Group - A Language Group in Northern Senegal, Pittsburg, PA : Institute of African Affairs, Duquesne University, Coll. African Reprint Series, 1966, vol. 20

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das laalaa est le parler de la communauté linguistique dite « cangin » le moins décrit dans le domaine linguistique. « Les langues cangin peuvent être classées, selon […] Joseph GREENBERG (1970), comme appartenant au groupe ouest-atlantique de la branche niger-congo de la famille congo-kordofanienne » (SIL 1993). Notons que le laalaa est le plus souvent assimilé au noon. En effet il y a une intercompréhension très nette entre le laalaa et le noon qui ont un lexique commun estimé à 86 % (Cf. FALL P.O.: 2006, p. 7).
  2. "Le Laa (encore appelé Léhar) compte environ 18 villages : Baam, Bapat, Bargaro, Bësia, Bicoona, Duuñë, Gogon, Haak, Jalkin, Jëëfuñ, Joy, Kaadaan, Kii, Kolobaan, Pambaal, Sowaaboon, Tuubi, Yindën. Signalons que nous retrouvons les Laalaa aussi en dehors de la région de Thiès. Par exemple une forte communauté Laalaa a migré, entre 1984 et 1986, à Ngeen et à Saal, dans la région de Tambacounda" (cf. FALL P. O.: 2005, p. 5).