Lando (Papst)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lando (lat. Landus, * im 9. Jahrhundert östlich von Rom; † nach 913) war von 913 bis 914 Papst.

Über Lando ist sehr wenig überliefert: Sein Vater hieß Taino, und Lando selbst wurde nicht weit östlich von Rom geboren. Er wurde im Juli oder August des Jahres 913 zum Papst gewählt und amtierte etwa sechs Monate lang.

Von Landos Pontifikat sind einzig die Förderungen seines Heimatbistums Sabina durch Schenkungen und Privilegien überliefert.

Wahrscheinlich stand der Papst völlig unter der Kontrolle des römischen Stadtherrn Theophylakt I. von Tusculum, der als Vestarar (päpstlicher Kämmerer) die gesamte Vermögensverwaltung der Kirche kontrollierte und außerdem als Doge und Konsul dem Senat und der Miliz vorstand, sowie der so genannten Pornokratie (Mätressenherrschaft), welche von Theodora I. von Tusculum und ihrer Tochter Marozia unter Sergius III. etabliert worden war.[1]

Zudem war er der letzte Papst, dessen Name von keinem späteren Papst wieder verwendet wurde. Ferner war er der letzte Papst vor Johannes Paul I. (1978) und vor Papst Franziskus (2013), der einen vorher noch nicht verwendeten Namen trug.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lando – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zur päpstlichen Pornokratie unter besonderer Berücksichtigung Marozias (Version vom 7. Oktober 2007 im Internet Archive) von Peter de Rosa im Internet Archive auf archive.org, Stand: 7. Oktober 2007, gesehen 28. November 2010
  2. Lombardi: Papstname lautet Franziskus und nicht Franziskus I., kath.net, 14. März 2013
Vorgänger Amt Nachfolger
Anastasius III. Papst
913–914
Johannes X.