monochrom (Gruppe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

monochrom ist ein internationales Kunst-Technologie-Philosophie-Kollektiv mit Büro im Wiener Museumsquartier (im 'Quartier für digitale Kultur'). Gegründet wurde monochrom 1993 von Johannes Grenzfurthner und Franz Ablinger. Weitere Mitglieder der Gruppe sind: Evelyn Fürlinger, Harald List, Anika Kronberger, Frank Apunkt Schneider, Daniel Fabry, Günther Friesinger und Roland Gratzer.

Die Gruppe arbeitet mit den verschiedensten Medien und Kunstformaten und veröffentlicht die Buch- und Magazinreihe „monochrom“. monochrom ist für ihre linkspolitische und zivilgesellschaftliche Arbeit bekannt. Die Webseite der Gruppe fungiert als Plattform für die Digital Art Community. monochrom organisiert u.a. Dorkbot Vienna und betreibt in Kooperation mit David "Daddy D" Dempsey das DIY-Projekt „Hackbus“.

Anfang Dezember 2005 kaufte monochrom von Jörg Schlick alle Marken- und Nutzungsrechte der Lord Jim Loge, einschließlich Wort-Marke „Lord Jim Loge“, die Wort-Bild-Marke „Sonne Busen Hammer“ sowie die Wort-Marke „Keiner hilft Keinem“.[1] Seit 2007 fungiert die Gruppe als europäischer Korrespondent für Boing Boing TV.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • „monochrom“ / Magazin und Jahrbuchreihe. Erschienen jeweils 1993, 1994, 1995, 1996, 1997, 1998, 2000, 2004, 2006, 2007, 2010

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

  • „Zukunftslektorat“, (2004)
  • „Geburtstag des Kapitalismus“, (2005)
  • „Carefully Selected Moments“, (2008)

Musicals[Bearbeiten]

  • „Udo 77“, (2004)[2]

Ausstellungen und Festivals (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die waren früher auch mal besser. monochrom (1993-2013) / MUSA / Wien / Österreich, 2013
  • Wer Wolf? / Viertelfestival / Schönberg / Austria (2010)
  • A8 Richtung Wien / Platform3 - Räume für zeitgenössische Kunst / München / Germany (2010)
  • It¹s a kind of magic! Mystifizierung und Demystifizierung im Kontext der Künstlerpublikation seit 1960 / Studienzentrum für Künstlerpublikationen in der Weserburg / Museum für Moderne Kunst / Bremen / Germany (2010)
  • techno(sexual) bodies / videotage / Hong Kong / China (2010)
  • Common History and its private Stories, Musa / Vienna / Austria (2009)
  • Absolutely Free – Der Woodstock Effekt / Landesmuseum Joanneum / Graz / Austria (2009)
  • Haip 08 Festival / Ljubljana / Slovenia (2008)
  • * Anna Kournikova deleted by memeright trusted system – Kunst im Zeitalter des geistigen Eigentums / hmkv / Dortmund / Germany (2008)
  • Es war einmal die Medien, Volkstheater Wien, Wien / Österreich (2008)
  • Arse Elektronika: pr0nnovation?, San Francisco / USA (2007)
  • Technology Myth Creative Summer Camp, 9th International Festival for New Media Culture, Riga / Lettland (2007)
  • Simultan 03 – Video and New Media Festival / Timișoara / Rumänien (2007)
  • position 02: arbeiten, Haus der Architektur Graz – Steirischer Herbst, Graz / Österreich (2006)
  • Coke Light Art Edition. Ein Fest der Sinne. Ovalhalle, MQ, Wien / Österreich (2006)
  • Warten auf Goto, Volkstheater, Wien / Österreich (2006)
  • Pizzeria Casa Altavista (zusammen mit Ubermorgen), Tweakfest / HGKZ, Zürich / Schweiz (2005)
  • Fake: Critique of Pure Image, Plovdiv / Bulgarien (2005)
  • Unterspiel, Contemporary Art Gallery, Vancouver / Canada (2005)
  • Netznetz.net, Festival of Net-Art, Künstlerhaus, Wien / Österreich (2004)
  • Grafist, Quo Vadis Logo!?, Mimar Sinan University, Istanbul / Türkei (2004)
  • world-information.org. Museum of Contemporary Art, Belgrad / Serbien (2003)
  • nicht kommunizieren gilt nicht. lothringer13/laden, München / Deutschland (2003)
  • Dilettanten. Forum Stadtpark, Graz / Österreich – Steiermärkisches Landesmuseum Joanneum, Graz / Österreich – Steirischer Herbst 2002, Graz / Österreich (2002)
  • monochrom. kognitive Dissonanzen 10+-2. expanding realities. medien-kunst-festival, Salzburg / Österreich – Kulturgelände ARGE Nonntal, Salzburg / Österreich (2001)
  • world-information.org. Centre Bruxelles 2000 / Centrum Brussels 2000, België – Cinema NOVA, Brussels / Belgien – Technisches Museum, Wien / Österreich (2000)
  • Robotronika. Public Netbase t0 Media~Space!, Institut für neue Kulturtechnologien, Wien / Österreich (1998)
  • The State. FringeWare, Austin,_TX, USA (1998)
  • Neoistischer Weltkongress. Kunsthalle Exnergasse, Wien / Österreich (1997)

Preise[Bearbeiten]

  • Erster Preis bei der E55 (Wien/Berlin) 1999.
  • 2004 belegte monochrom mit dem Song „Ich will Planwirtschaft“ den 3. Platz beim Protestsongcontest
  • Nestroy-Theaterpreis (Wien) 2005 für Udo 77 (gemeinsam mit 'The Great Television Swindle' von maschek und 'Freundschaft' von Steinhauer und Henning; Rabenhof-Spielzeit 2004)
  • Coca Cola Light Art Edition (Lord Jim Loge powered by monochrom) (2006)
  • Videomedeja Awards Special Mention (Novi Sad, Serbien) in der Kategorie Net/Software für „Sowjet-Unterzögersdorf/Sektor 1/Das Adventure Game“ (2006)
  • aniMOTION Award Honorary Mention (Sibiu, Rumänien) in der Kategorie Interactive Tales für „Sowjet-Unterzögersdorf/Sektor 1/Das Adventure Game“ (2007)
  • MEDIA FORUM/Moscow International Film Festival, Jury Special Mention (Moskau, Russland) für „The Void’s Foaming Ebb“ (2008)
  • Österreicher des Jahres, Kategorie Creative Industries (2008), (nominiert)
  • Official Honoree for NetArt and Personal Blog/Culture in The 13th Annual Webby Awards (2009)
  • Prix Ars Electronica, Kategorie Digital Communities (2010), (nominiert)
  • Artist in Residence ORF III, 2013
  • FWF-Kunstpreis, Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, 2013

Weblinks[Bearbeiten]

Quellennachweis[Bearbeiten]

  1. Deutsches Biografische Lexikon (abgerufen am 2. September 2009)
  2. Musical Udo77 auf orf.at