Lange Mauern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lange Mauern zwischen Athen und dem Hafen Piräus

Die Langen Mauern (altgriechisch: τὰ μακρὰ τείχη) sind Festungsmauern, die in der Antike die Stadt Athen über 7 Kilometer mit ihrem Hafen Piräus verbanden, um einen sicheren Verkehrsweg zwischen beiden Städten zu haben.

Die ersten Mauern wurden unter der Führung des Themistokles nach 479 v. Chr. errichtet. Zwischen 461 und 456 v. Chr. wurden die Befestigungen unter der Führung des Perikles vollendet.

Nach der Niederlage Athens im Peloponnesischen Krieg (431 v. Chr. bis 404 v. Chr.) wurden die Mauern von den siegreichen Spartanern auf folgende Weise zerstört:

„Nach der Annahme der Friedensbedingungen fuhr Lysander in den Peiraios ein, die Verbannten kehrten zurück, und man begann mit Freude, die Mauern unter der Begleitmusik von Flötenspielerinnen einzureißen, da man glaubte, dass mit jenem Tag der Anfang der Freiheit für Hellas begonnen habe.“

Xenophon, Hellenika, 2,2,23.

Im Jahr 394 v. Chr. wurden sie unter Konon wieder aufgebaut[1].

Durch eine ähnliche Abwehrmauer waren im 4. Jahrhundert v. Chr. die Akropolis (Akrokorinth) und die Stadt von Korinth mit ihrem Hafen Lechaion am Golf von Korinth verbunden. Argos scheiterte mit einem entsprechenden Projekt durch mehrfache Intervention Spartas. Megara baute im 5. Jh. mit athenischer Unterstützung lange Mauern zum Hafen Nisaia.

Quellen[Bearbeiten]

  • Xenophon: Hellenika. Übersetzt von Gisela Strasburger, München 1970 (mehrere Neuauflagen), ISBN 3-7608-1639-8.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Xenophon 4.8.9f