Lars-Christer Olsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lars-Christer Olsson (* 6. Februar 1950 in Lövestad, Schweden)[1] ist ein europäischer Fußballfunktionär.

Er war von 2004 bis zum 31. Januar 2007 Generaldirektor der UEFA und damit höchster Offizielle im operativen Geschäft des europäischen Fußballs.[2] Im Sommer 2004 trat der Schwede die Nachfolge des Deutschen Gerhard Aigner an.[3] Olsson führte die Geschäfte des Verbandes von der Zentrale im schweizerischen Nyon aus. Bei seinem Rücktritt sagte Olsson, er hätte gerne weitergemacht, aber es gab mit der neuen Administration um den eine Woche zuvor gewählten UEFA-Präsidenten Michel Platini unterschiedliche Auffassungen über die Zukunft.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bakom kulisserna på UEFA. Nätverket Österlen, abgerufen am 14. September 2012 (schwedisch).
  2. Lars-Christer Olsson lämnar Uefa. sydsvenskan.se, abgerufen am 14. September 2012 (schwedisch).
  3. Fotbollsstrategen tillbaka i fadershuset. Föreningen Svensk Elitfotboll (SEF), abgerufen am 14. September 2012 (schwedisch).
  4. Lars-Christer Olsson avgår från Uefa. svt.se, abgerufen am 14. September 2012 (schwedisch).