Lascelles Abercrombie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lascelles Abercrombie (* 9. Januar 1881 in Ashton-upon-Mersey bei Sale; † 27. Oktober 1938 in London) war ein englischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Abercrombie studierte in Manchester Naturwissenschaften, war von 1919 bis 1922 Lektor an der Universität Liverpool, danach Professor für englische Literatur in Leeds, London und Oxford.

Für seine Dramen waren zunächst die Frühwerke von John Masefield Vorbild. Als Lyriker gehörte er zu den Dymock Poets und wurde von Edward Marsh in die Sammlung der Georgian Poetry aufgenommen.

Werke[Bearbeiten]

Lyrik
  • Interludes and Poems (1910)
  • Emblems of Love (1912)
  • Twelve Idyls and Other Poems (1928)
  • Collected Poems (1930)
  • Lyrics and Unfinished Poems (1940)
Dramen
  • The End of the World (1914)
  • Deborah (1917)
  • Four Short Plays (1922)
  • Phoenix (1923)
  • The Sale of Saint Thomas (1930)
Essays
  • Thomas Hardy (1912)
  • The Epic (1912)
  • Theory of Art (1922)
  • The Theory of Poetry (1924)
  • The Idea of Great Poetry (1925)
  • Romanticism (1926)
  • A Plea for the Liberty of Interpreting (1930)
  • Poetry - Its Music and Meaning (1932)

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Lascelles Abercrombie – Quellen und Volltexte (englisch)
 Wikiquote: Lascelles Abercrombie – Zitate (Englisch)