Robert Bridges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Bridges (* 23. Oktober 1844 in Walmer, Kent; † 21. April 1930 in Boar’s Hill, Oxford) war ein englischer Dichter.

Robert Bridges entstammte einer Familie mit Landbesitz. Er besuchte das Eton College und die University of Oxford. Dort begann seine Freundschaft mit Gerard Manley Hopkins, dessen Gedichte er 1916 herausgab. Von 1869 bis 1882 arbeitete er als Medizinstudent und Arzt in Londoner Spitälern. Er heiratete 1884 Mary Monica Waterhouse und verbrachte den Rest seines Lebens in häuslicher Abgeschiedenheit, zuerst in Yattendon, Berkshire, dann in Boar’s Hill. Dort widmete er sich der Poesie, der Kontemplation und dem Studium der Prosodie. Seinen Ruhm verdankt er vor allem den in Shorter Poems (1890, 1894) veröffentlichten Gedichten. In New Verse (1925) experimentierte er mit einem Versmaß, das vor allem auf Silben beruhte. Dieses verwendete er auch für sein langes philosophisches Gedicht The Testament of Beauty. Bridges war Poet Laureate von 1913 bis zu seinem Tod.

Werke[Bearbeiten]

  • Shorter Poems (1890, 1894)
  • New Verse (1925)
  • The Testament of Beauty (1929)

Weblinks[Bearbeiten]