Laubsturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Laubsturm (Originaltitel: La Hojarasca) ist der erste Roman von Gabriel García Márquez. Er begann den Roman 1950, mit 23 Jahren, veröffentlichte ihn aber erst 1955. Dieser Roman erwähnt zum ersten Mal die fiktive Stadt Macondo, in der sich auch die Handlung von Hundert Jahre Einsamkeit sowie Ein Tag nach dem Samstag abspielt.

Inhaltsverzeichnis

Handlung[Bearbeiten]

In der fiktiven Kleinstadt Macondo mitten im südamerikanischen Urwald, in der auch Márquez' späterer Roman Hundert Jahre Einsamkeit angesiedelt ist, begeht ein Mann Selbstmord. Er war Franzose, kam viele Jahre zuvor als Arzt in die Stadt und lebte nun in völliger Isolation. Bis auf einen alten Oberst hassen ihn alle Bewohner des Ortes, sind froh über seinen Tod und wünschen ihm, unbeerdigt zu verrotten. Der Oberst kümmert sich nun, zusammen mit seiner Tochter Isabel und deren neunjährigem Sohn, um die Beerdigung des Arztes, da er ihm dies lange zuvor versprochen hat. Somit geht er das Risiko ein, ebenfalls den Hass der Bevölkerung auf sich zu ziehen. In Rückblenden wird erzählt, wie es zur Freundschaft sowie zum Hass der anderen Bewohner Macondos kam.

Stil[Bearbeiten]

In einer Rahmenhandlung wird erzählt, wie der Oberst mit Tochter und Enkel im Zimmer des Toten sitzt. Später kommt der Bürgermeister hinzu, um, nachdem er sich anfangs geweigert hatte, die Erlaubnis zur Beerdigung zu erteilen. Außerdem erscheinen vier Angestellte des Oberst als Sargträger. Von dieser Zeitebene aus werden von drei Ich-Erzählern (der Alte, die Tochter und der Enkel) drei Binnenhandlungen erzählt, die sich zum Teil überschneiden. Durch diese erfährt der Leser, wie es zu der gegenwärtigen Situation gekommen ist und in was für Lebenssituationen die Figuren stehen. Erst ganz am Ende erschließen sich die Zusammenhänge vollständig. In der für Márquez und den Magischen Realismus typischen Weise vermischen sich realistische und surreale, geradezu märchenhaft anmutende Handlungselemente, ohne dass zwischen beiden eine klare Grenze gezogen werden kann.

Kritik[Bearbeiten]

" 'Laubsturm' verhält sich zu 'Hundert Jahre Einsamkeit' wie 'Portrait of the Artist' zu 'Ulysses'. Ein Roman, durchaus eigenständig, knapp und brillant, auf dem Weg zur Meisterschaft"

(Frankfurter Rundschau)

Quelle[Bearbeiten]

Gabriel García Márquez: Laubsturm. Aus dem Spanischen von Curt Meyer-Clason. Frankfurt/M.: Fischer 2004. (ISBN 3-596-16261-0)