Lehrkrankenhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lehrkrankenhaus (oft auch Akademisches Lehrkrankenhaus) ist eine Bezeichnung für ein Krankenhaus, an dem ein Teil des Medizinstudiums stattfindet. Das Lehrkrankenhaus gehört dabei selbst nicht zur Universität.[1][2]

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Lehrkrankenhäuser können Krankenhäuser unterschiedlicher Versorgungsstufen sein, zum Teil können auch Fachkrankenhäuser (z. B. ein orthopädisches Fachkrankenhaus) Lehrkrankenhaus sein. Die Studentenausbildung findet dann nur für genau umrissene Abschnitte in diesem bestimmten Fach statt. Ein Lehrkrankenhaus ist durch einen Vertrag mit einer bestimmten medizinischen Fakultät verbunden, nur von dieser Fakultät kommen Studenten zur Ausbildung an das Lehrkrankenhaus. Lehrkrankenhaus und Universität liegen oft im selben Bundesland; eine medizinische Fakultät hat meist mehrere Lehrkrankenhäuser. Das Lehrkrankenhaus erhält von dieser Fakultät eine Vergütung für die Studentenausbildung.

Die Bezeichnung „Lehrkrankenhaus“ findet sich häufig auch in der öffentlichen Darstellung (beispielsweise im Briefkopf). Studenten werden im klinischen Teil des Medizinstudiums betreut, insbesondere im Praktischen Jahr. Sie können oft selbst wählen, ob sie das Praktische Jahr (oder Teile davon) an einem Lehrkrankenhaus oder an der Universitätsklinik selbst ableisten möchten, teilweise findet eine Einteilung statt.

Das Konzept einer praxisnahen Ausbildung von Medizinstudenten am Krankenbett wurde schon im Mittelalter in den Krankenhäusern Persiens verwirklicht (siehe Medizin des Mittelalters).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lehrkrankenhäuser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ulv.tugraz.at: Medizinisches Zentrum und Universität, S.6,pdf; zuletzt eingesehen am 24. Feb. 2010
  2. HESSISCHER LANDTAG, Drucksache 16/3543, 2005, pdf; zuletzt eingesehen am 24. Feb. 2010