Universitätsklinikum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Universitätsklinikum (kurz: Uniklinik) oder Universitätskrankenhaus, in der Schweiz Universitätsspital, ist im Allgemeinen ein Krankenhaus, das an die medizinische Fakultät einer Universität angegliedert ist. Neben der medizinischen Behandlung dient es daher auch der Forschung und Lehre im Bereich der Medizin.

Universitätskliniken nach Ländern[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
Universitätsklinikum Aachen

Deutschland[Bearbeiten]

1717 wurde durch J. Juncker in Halle an der Saale das Krankenhaus der Franckeschen Stiftungen für den klinischen Unterricht (Collegium clinicum Halense) genutzt. Die Charité in Berlin wurde 1710 gegründet, jedoch erst 1727 zum „Lazareth und Hospital“ für das 1724 gegründete, staatliche „Collegium medico-chirurgicum“.

In der Bundesrepublik Deutschland befinden sich Universitätskliniken in der Regel in der Trägerschaft der entsprechenden Universität, heute meist in Form einer juristischen Person, in deren Aufsichtsrat sich Universitäts- und Landesvertreter befinden. Eine Sonderstellung nehmen die nichtlandeseigenen Universitätskliniken an der Ruhr-Universität Bochum, das in städtischer Hand befindliche Universitätsklinikum Mannheim sowie das 2006 privatisierte Universitätsklinikum Gießen und Marburg ein.

Universitätskliniken in Deutschland sind:

Österreich[Bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]