Leibzoll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Leibzoll war eine im alten deutschen Reich erhobene Geleitsabgabe, die reisende Juden beim Überschreiten einer territorialen Zollgrenze für ihren persönlichen Schutz und damit für ihre körperliche Unversehrtheit zu entrichten hatten. Die Abgabe, die begrifflich auch für die Zollpflichtigkeit von Vieh verwendet wurde, und entsprechend häufig als unwürdig empfunden wurde, ist bis 1806/23 erhoben worden. Formal war der Leibzoll auch Ausfluss des Geleitrechts, das als Regal (Judenregal) an die Landesherren übergegangen war. Der Leibzoll zog also eine Gegenleistung, nämlich den Schutz durchreisender bzw. nicht ansässiger Juden nach sich. Er ist in dieser Form vom Juden-Schutzgeld zu unterscheiden, das von ansässigen Juden entrichtet werden musste.

Abschaffung des Leibzoll[Bearbeiten]

Wolf Breidenbach war ein deutscher Bankier und Hoffaktor und gilt als Urheber der Ablösung des Leibzolles.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]