Leichtern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Video: Der mit Kohle beladene Frachter KVB Maranta war am 19. August 2013 in Köln auf der „Deutzer Platte“, einer Untiefe zwischen der Severinsbrücke und Deutzer Brücke bei Rheinkilometer 687,5, auf Grund gelaufen. Das Motorbaggerschiff „Josef Lülsdorf“ leichtert mit einem Hydraulikbagger Liebherr 944 die Kohle auf das Frachtschiff Toros

Leichtern heißt, ein beladenes Schiff leichter zu machen, indem man einen Teil der Ladung herausnimmt, mit dem Ziel, den Tiefgang des Schiffes (d.h. seine Abladetiefe) zu verringern. Dies ist dann erforderlich, wenn wegen Niedrigwasser (die Binnenschiffer sagen auch „Kleinwasser“) eine Weiterfahrt mit der ursprünglichen Abladetiefe wegen der Gefahr von Grundberührung nicht mehr möglich ist.

Varianten[Bearbeiten]

Leichtern von Schiff zu Schiff: Ein Teil der Ladung wird von einem Schiff auf ein weiteres umgeladen.

Leichtern vom Schiff auf Lager: Speditionen, Reedereien und andere Betriebe, die sich im Hafen angesiedelt haben, können auch vom Schiff auf Lager leichtern. Der entnommene Teil der Ladung wird zwischengelagert und später weitertransportiert.

Leichtern vom Schiff auf Lkw oder Bahn: Besonders Güter, die möglichst pünktlich geliefert werden müssen, werden auch vom Schiff auf Lkw oder Bahn geleichtert und dann direkt zum Bestimmungsort geliefert.