Lekain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lekain

Lekain, eigentlich Henri Louis Cain, (* 14. April 1728 oder 31. März 1729 in Paris; † 8. Februar 1778 ebenda) war ein französischer Schauspieler.

Der Sohn eines Goldschmieds besuchte das Collège Mazarin. Von Theaterleidenschaft getrieben, begann er um 1748 eigene Amateur-Aufführungen, in denen er selbst mitspielt. Dabei wurde er von Voltaire entdeckt und gefördert. 1750 kam er an die Comédie-Française. Hier entwickelte er sich zu einem der bekanntesten und bedeutendsten Tragöden seiner Zeit. Er zeichnete sich dabei vor allem in seinem Bemühen um einen natürlichen Stil und historische Exaktheit des Spiels aus.

Mit Claire Clairon setzte er sich für historische Kostümierung ein. Zuletzt spielte er in Voltaire's Adélaide du Guesclin den Vendôme. Die Nachricht von Lakains Tod erreichte Voltaire als er gerade erst nach Paris zurückgekehrt war.

Memoria[Bearbeiten]

Nach Lekain wurde im 16. Arrondissement von Paris die Rue Lekain benannt.[1][2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Allgemeines deutsches Konversationslexikon für die Gebildeten eines jeden Standes. Hrsg. von einem Vereine Gelehrter. Band 6, Gebrüder Reichenbach, Leipzig 1840, S. 491

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rue Lekain (Paris) in der franz. Wikipedia
  2. Rue Lekain (Paris) Offizielle Straßendaten der Stadt Paris (französisch)