Lektionar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Lektionar (lat. ‚Lesebuch‘) ist ein liturgisches Buch, das die biblischen Lesungen im Ablauf des Kirchenjahres enthält. Ursprünglich wurde direkt aus der Bibel gelesen; erst ab dem 5. Jahrhundert sammelte man dann die Perikopen, die entsprechend dem Kirchenjahr angeordnet wurden, in eigens dafür vorgesehenen Büchern.

In der römisch-katholischen Kirche enthält das Lektionar alttestamentliche und neutestamentliche Perikopen sowie die Evangelien. Es vertritt somit liturgisch die Bibel. Im Lektionar aufgegangen sind das früher unabhängige Evangelistar mit den Evangelienperikopen und das Epistolar mit neutestamentlichen Texten außerhalb der Evangelien.

Dem Lektionar liegt ein fester Lesezyklus zugrunde, die Perikopenordnung bzw. die (drei- bzw. sechsjährige) Leseordnung für die Heilige Messe. Daneben gibt es ein Lektionar für die Lesehore bzw. Matutin des Stundengebets, deren Lesungen in zwei Lesejahre (I und II) aufgeteilt sind. Dieses besteht aus Gründen der Handhabbarkeit aus insgesamt sechzehn einzelnen Faszikeln.

Weblinks[Bearbeiten]