Lex Iulia et Papia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lex Iulia et Papia ist die zusammenfassende Bezeichnung für zwei römische Gesetze aus der Zeit des Augustus.

In dem 18 v. Chr. erlassenen Gesetz lex Iulia de maritandis ordinibus[1] ordnete Augustus zur Erhöhung der allgemeinen Moral und zur Bekämpfung von Kinderlosigkeit an, dass nur noch standesgerechte Ehen geschlossen werden durften. Im Jahre 9 n. Chr. kam die lex Papia Poppaea[2] hinzu, mit dem eine Ehepflicht für alle römischen Bürger im heiratsfähigen Alter verfügt wurde. Wer unverheiratet war, verlor das Anrecht auf Erbschaften, kinderlose Ehepaare das Anrecht auf die Hälfte einer Erbschaft. Paare hingegen, die Kinder hatten, wurden durch Privilegien gefördert (Kinderprivileg ius liberorum). Des Weiteren bekam man mit Kinderreichtum leichteren Zugang zu den Ämtern.

Es war schon in der Antike nicht mehr klar, welche Regelung zu welchem der beiden Gesetze gehörte, weshalb man einfach beide Gesetze zur lex Iulia et Papia (Institutiones des Gaius) oder lex Iulia miscella (Codex Iustinianus) zusammenfasste. Obwohl schon Augustus feststellen musste, dass die Gesetze ihr Ziel verfehlten, wurden sie erst 531/534 aufgehoben.

Siehe Auch[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. =Verbot standeswidriger Ehen, Sueton, Augustus 34; Cassius Dio 54, 16
  2. benannt nach den Antragstellern Marcus Papius Mutilus und Quintus Poppaeus Secundus, 1. Juli 9 n. Chr., CIL. X 6639, Cassius Dio 56, 3; das Jahr gesichert durch die Ludi saeculares, CIL. VI 32323 p. 3228 l. 54 ff.