Liste der Baudenkmäler in Fellheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In dieser Liste der Baudenkmäler in Fellheim sind die Baudenkmäler der bayerischen Gemeinde Fellheim aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt und aktualisiert wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Baudenkmäler in Fellheim[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
(Standort) Ensemble ehemalige jüdische Siedlung Das Ensemble umfasst die gesamte ehemalige jüdische Siedlung, die sich südlich des Schlosses an der Hauptstraße nach Memmingen erstreckt.

Nach dem Dreißigjährigen Krieg siedelte Freiherr Philipp Bernhard von Reichlin-Meldegg im südlichen Teil des Dorfes fünf Judenfamilien an. In den folgenden Jahrhunderten wuchs ihre Zahl. Die Siedlung war bis zur gewaltsamen Deportation der letzten Familien 1940 von jüdischen Bürgern bewohnt. Zu allen Zeiten von der christlichen deutlich unterschieden, verfügte sie über eine Synagoge mit Friedhof (Memminger Straße 17), eine eigene Schule (Memminger Straße 44) und mehrere rituelle Metzgereien (Memminger Straße 16 und bei 37). Das äußere Erscheinungsbild der entsprechend der geringen Grundfläche dichten und kleinteiligen Bebauung im Norden wird, vergleichbar den Haustypen der jüdischen Siedlung in Altenstadt, durch bescheidene Traufseit- und Mansarddachhäuser der Zeit um 1800 bestimmt. Im südlichen Teil überwiegen dagegen freistehende Einzelbauten stattlicheren Charakters, die ab den 1820er Jahren entstanden sind. Brände 1884, 1894 und 1927 haben drei Mehrfamilienhäuser, darunter das sogenannte Lange Haus und das sogenannte Große Judenhaus zerstört. An ihrer Stelle sind einfache Satteldachhäuser neu errichtet worden (Memminger Straße 19, 21, 23, Memminger Straße 22 und 24 sowie Memminger Straße 12 und 14).

E-7-78-139-1 BW
Memminger Straße 11, Memminger Straße 13, Memminger Straße 15, Memminger Straße 9
(Standort)
Wohnhaus sogenanntes Langes Haus, langgestreckter, zweigeschossiger Traufseitbau mit Satteldach, im Kern 17. Jahrhundert D-7-78-139-4
Wohnhaus
Memminger Straße 16
(Standort)
Ehemalige jüdische Metzge zweigeschossiges Traufseithaus mit Satteldach, 1794 D-7-78-139-5
Ehemalige jüdische Metzge
Memminger Straße 17, Nähe Memminger Straße
(Standort)
Ehemalige Synagoge giebelständiger Satteldachbau, 1786 errichtet, 1938 profaniert, 1950 umgebaut; Jüdischer Friedhof, mit Grabmälern des 18.–20. Jahrhundert; östlich der ehemaligen Synagoge D-7-78-139-6
Ehemalige Synagoge
Nähe Memminger Straße
(Standort)
Jüdischer Friedhof Grabmäler des 18. bis 20. Jahrhunderts D-7-78-139-6
Jüdischer Friedhof
weitere Bilder
Memminger Straße 29
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus Deutscher Kaiser zweigeschossiger, traufständiger Mansarddachbau, 1816 D-7-78-139-8 BW
Memminger Straße 32
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger Mansarddachbau, 1817 D-7-78-139-9 BW
Memminger Straße 34
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger, traufständiger Mansarddachbau, 1823 D-7-78-139-10
Wohnhaus
Memminger Straße 40
(Standort)
Sogenanntes Doktorhaus spätklassizistischer, zweigeschossiger Giebelbau mit Satteldach, Stichbogenfenstern und Putzdekor, 1863 D-7-78-139-11
Sogenanntes Doktorhaus
Nähe Kirchdorfer Straße
(Standort)
Wegkapelle schmaler, pilastergegliederter Rechteckbau mit Rundbogennische, 18. Jahrhundert; mit Ausstattung; bei Nr. 7 D-7-78-139-3
Wegkapelle
Nähe Memminger Straße
(Standort)
Ehemaliger Fruchtstadel eingeschossiger Mansarddachbau mit Fachwerkgiebeln, um 1780 D-7-78-139-1
Ehemaliger Fruchtstadel
Schloßweg 5, Schloßweg 7
(Standort)
Wegkapelle kleiner pilastergegliederter Giebelbau, 2. Hälfte 18. Jahrhundert D-7-78-139-14 BW
Ulmer Straße 6
(Standort)
Ehemaliges Schloss seit 1992 Seniorenwohn- und Pflegeheim Johanneshof, ehemalige reichsritterliche Herrschaft der Freiherren Reichlin von Meldegg; dreigeschossiger Walmdachbau mit oktogonalen Ecktürmen, 1635 errichtet, im 18. Jahrhundert umgebaut; Westflügel der Schlossökonomie, zweigeschossiger Walmdachbau über hohem Sockel, mit Schlosskapelle von 1773 (Nord- und Ostflügel Neubauten von 1992); mit Ausstattung D-7-78-139-13
Ehemaliges Schloss
weitere Bilder

Ehemalige Baudenkmäler[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt sind Objekte aufgeführt, die noch existieren und früher einmal in der Denkmalliste eingetragen waren, jetzt aber nicht mehr.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Memminger Straße 25
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger, traufständiger Satteldachbau mit Giebelgesimsen, 1797 D-7-78-139-7 BW

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Diese ist über die unter Weblinks angegebene pdf-Datei im Internet einsehbar und im BayernViewer-Denkmal kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im BayernViewer-Denkmal nicht, dass es zum gegenwärtigen Zeitpunkt ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht.
    Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (DSchG) definiert und hängt nicht von der Eintragung in die Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein. Eine verbindliche Auskunft erteilt allein das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bildersammlung zu Baudenkmälern in Fellheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing