Liste der Kulturdenkmäler in Pelm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Liste der Kulturdenkmäler in Pelm sind alle Kulturdenkmäler der rheinland-pfälzischen Ortsgemeinde Pelm aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz (Stand: 3. Januar 2013).

Denkmalzonen[Bearbeiten]

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Denkmalzone ehemaliges Bahnbetriebswerk Gerolstein Gemarkung, Kasselburger Weg (südwestlich der Ortslage am Weg nach Gerolstein)
Lage
1928–30 Rundlokschuppen, Magazin-, Verwaltungs- und Werkstattgebäude, 1928–30, nach Kriegszerstörungen 1949/50 wiederaufgebaut

BW

Denkmalzone Kasselburg Gemarkung, nordwestlich des Ortes
Lage
12. Jahrhundert im 12. Jahrhundert gegründet, unter den Eifelburgen eine der stattlichsten und am besten erhaltenen; Bauteile des 13., 14. und 15. Jahrhunderts, achtgeschossiger Wohnturm, dreigeschossiger Palas mit Kapellenanbau, Mitte des 14. Jahrhunderts; Bergfried, im Unterbau romanisch; Reste von Wohn- und Wirtschaftsgebäuden, Brunnenturm; quadratischer Torturm, 15. Jahrhundert; einschließlich der weiträumigen Umgebung Denkmalzone Kasselburg
weitere Bilder

Einzeldenkmäler[Bearbeiten]

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Quereinhaus Bahnhofstraße 1
Lage
kleines barockes Quereinhaus (?)

BW

Quereinhaus Bahnhofstraße 14
Lage
1878 Quereinhaus, bezeichnet 1878

BW

Krüppelwalmdachbau Gerolsteiner Straße 6
Lage
um 1800 Krüppelwalmdachbau

BW

Massivbau Gerolsteiner Straße 7
Lage
zweigeschossiger Massivbau mit kleinen Fensteröffnungen

BW

Katholische Filialkirche St. Willibrord Hauptstraße
Lage
1746 romanischer Westturm, Schiff von 1746, 1965 vergrößert

BW

Kriegerdenkmal Hauptstraße, vor Nr. 2
Lage
1919 Kriegerdenkmal 1914/18, Kruzifix von 1850, auf Unterbau von 1919

BW

Wegekreuz Hauptstraße, gegenüber Nr. 8
Lage
erste Hälfte des 18. Jahrhunderts Schaftkreuz, Rotsandstein

BW

Wohnhaus Hauptstraße 18
Lage
Anfang des 19. Jahrhunderts stattliches Wohnhaus eines ehemaligen Streckhofs

BW

Quereinhaus Hauptstraße 19
Lage
1742 kleines Quereinhaus, angeblich von 1742, barocker Eingang, Erscheinungsbild größtenteils aus dem 19. Jahrhundert

BW

Wegekreuz Hauptstraße, zwischen Nr. 19 und 23
Lage
1762 Balkenkreuz, Rotsandstein, bezeichnet 1762

BW

Quereinhaus Hauptstraße 46
Lage
um 1800 Quereinhaus, um 1800 (?), klassizistische Türeinfassung, ausgehendes 19. Jahrhundert

BW

Denkmal Gemarkung, nördlich der Ortslage an der Eisenbahnstrecke
Lage
1897 Denkmal für die am 18. Mai 1897 verunglückten Krieger; wohl kurz nach 1897

BW

Heiligenhäuschen Gemarkung, südlich der Ortslage an der Straße von Gees nach Gerolstein
Lage
1768 Heiligenhäuschen; Rotsandstein, bezeichnet 1768

BW

sogenannter Judenkirchhof Gemarkung, westlich der Ortslage auf der Höhe
Lage
124 gallorömischer Tempelbezirk

BW

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kulturdenkmäler in Pelm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing