Liste schwerer Erdbeben in Haiti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die nachfolgende Liste schwerer Erdbeben in Haiti nennt die aufgezeichneten signifikanten Erdbeben in Haiti seit 1700. Der heutige Staat Haiti bildet den westlichen Teil der Insel Hispaniola zwischen den Inseln Puerto Rico und Kuba. Im östlichen Teil der Insel liegt die größere Dominikanische Republik.

Im Gebiet der geographischen Länge des Erdbebens vom 12. Januar 2010 ist die Bewegung zwischen den Platten auf zwei größere Verwerfungen aufgeteilt, die von West nach Ost laufen: in die Septentrional-Verwerfung im Norden und in die Enriquillo-Plantain-Garden-Verwerfung (Enriquillo-Plantain Garden Fault Zone, EPGFZ) im Süden der Insel. Erdbeben und die Erdbebenfolgen betreffen also in unterschiedlichem Ausmaß evtl. Gebiet und Bevölkerung beider Staaten. Das letzte schwere Erdbeben fand am Nachmittag des 12. Januar 2010 statt und forderte mehr als 200.000 Todesopfer.

Überblick[Bearbeiten]

Signifikante Erdbeben in Haiti seit 1700
Datum Uhrzeit Tsunami Anmerkung Epizentrum Koordinate Tiefe in km Magnitude
09. November 1701 * Haiti: Leogane, Petit Goave 18° 18′ 0″ N, 72° 24′ 0″ W18.3-72.4
15. September 1751 ja Es ist nicht sicher, ob es sich hierbei um eine falsch datierte Wiedergabe des Erdbebens vom 21. November handelt[1] oder ob sich dieses Erdbeben tatsächlich am 15. September ereignete.[2][3][4] Das Erdbeben zerstörte Port-au-Prince und verursachte Bodensenkungen vor der Küste. Die seismische Aktivität dauerte einige Monate an. Die Auswirkungen wurden bis zu den Kleinen Antillen gespürt. Das Hauptbeben erreichte eine Magnitude (Ms) von 8,0[5] Haiti: Port-Au-Prince 18° 30′ 0″ N, 72° 18′ 0″ W18.5-72.3
21. November 1751 12:50 Uhr ja * Haiti: Port-Au-Prince 18° 30′ 0″ N, 72° 18′ 0″ W18.5-72.3
03. Juni 1770 19:15 Uhr ja * Haiti: Port-Au-Prince 18° 30′ 0″ N, 73° 24′ 0″ W18.5-73.4 7,5
März 1775 ja * Haiti: Genauer Ort unbekannt 19° 0′ 0″ N, 72° 24′ 0″ W19-72.4
18. Dezember 1775 ja * Haiti: Genauer Ort unbekannt 19° 0′ 0″ N, 72° 24′ 0″ W19-72.4
29. Juli 1784 14:10 Uhr * Haiti: Petit Goave, Leogane, Port-Au-Prince 18° 30′ 0″ N, 72° 18′ 0″ W18.5-72.3
12. April 1793 * Haiti: Santo Domingo (St Domingue) 19° 0′ 0″ N, 72° 18′ 0″ W19-72.3
07. Mai 1842 21 Uhr ja Cap-Haitien wurde um 17 Uhr nachmittags durch Erdbeben mit der Magnitude (Ms) 8,1 erschüttert. Die Erdstöße töteten alleine in Cap-Haitien 5.000 Menschen. Die Auswirkungen reichten von Samana bis nach Mole St. Nicolas. Das Beben wurde auch auf der anderen Seite der Windward Passage in der Sierra Maestra auf Kuba und auf den anderen Antilleninseln gespürt, etwa auf Jamaika und Puerto Rico.[6] Die Städte Cap-Haitien, Santiago de los Caballeros, Port-de-Paix, Mole St. Nicolas und Fort Liberte wurden innerhalb einer Minute zerstört.[7] Ein Tsunami verursachte viele Schäden.[8] Der Erdstoß vom 7. Mai war auch in Santo Domingo zerstörerisch.[9] Haiti: Cap-Haitien 19° 45′ 0″ N, 72° 12′ 0″ W19.75-72.2 8,1 (Ms)
08. April 1860 11 Uhr ja In Anse-à-Veau wurden 124 Häuser dem Erdboden gleichgemacht, die Erdstöße gingen von Süd-Süd-West nach Nord-Nord-Ost. Die Stöße wurden auch auf Schiffen im Hafen von Les Cayes und auf See gespürt, im Norden der Halbinsel kam es zu einem Tsunami.[10] Die Brücke in Miragoane versank und in Petit Goave verließen die Bewohner ihre Häuser. Die Auswirkungen des Bebens wurden in Leogane, Port Salut, St.-Marc und Jacmel bemerkt.[6] Haiti: Anse-à-Veau[11] 18° 31′ 12″ N, 73° 21′ 0″ W18.52-73.35
19. Mai 1864 ja Intensität II (was Dachschäden, schwere Risse im Boden und kleinere Erdrutsche impliziert);[12] an der Küste Haitis wurden viele Häuser zerstört. Das Erdbeben hat vermutlich einen Tsunami verursacht, der im Hafen auf dem Schiff George Prescot gespürt wurde.[13] Haiti: Jacmel 18° 12′ 0″ N, 72° 21′ 0″ W18.2-72.35
23. September 1887 12 Uhr ja * Haiti: Mole Saint Nicolas 19° 42′ 0″ N, 74° 24′ 0″ W19.7-74.4
25. Januar 1953 19:47 Uhr * Haiti 18° 24′ 0″ N, 73° 24′ 0″ W18.4-73.4 5,7
02. März 1994 3:38:38 Uhr * Haiti: Saint-Louis Du Nord 19° 48′ 11″ N, 72° 47′ 56″ W19.803-72.799 59 5,4 (Mw)
12. Januar 2010 21:53:10 Uhr ja Beim jüngsten Beben am 12. Januar 2010 starben nach Schätzung der Regierung 300.000 Menschen. Haiti: Port-Au-Prince 18° 27′ 36″ N, 72° 31′ 48″ W18.46-72.53 13 7,0 (Mw)
Quelle: NOAA Significant Earthquake Database

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bulletin of the Seismological Society of America 2: 174–179 (1912): Great earthquakes in the island of Haiti
  • Karen Fay O'Loughlin, James F. Lander: Caribbean Tsunamis: A 500-Year History from 1498–1998. Springer, Berlin, New York (früher Kluwer Acad. Publ.), 2003. S. 85-86. ISBN 978-1402017179

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charles Lyell: XXVI–XXX. In: Principles of Geology, or The modern changes of the earth and its inhabitants considered as illustrative of geology (Englisch), 11. Auflage, Teil 2, Murray, London 1875, S. 1-179. (Reprint von D. Appleton and Company, New York, 1889).
  2. Alexis M. Perrey: Sur les tremblements de terre aux Antilles.. In: Memoires de L'Academie des Sciences, Arts et Belles-Lettres de Dijon. Jahrgang 1845-1846, 1847.
  3. Milne J.: Catalogue of Destructive Earthquakes 1911, S. 649-740.
  4. John B. Shepherd, Lloyd L. Lynch: An earthquake catalogue for the Caribbean, Part 1, the pre-instrumental period 1502-1900, presentation to the Steering Committee, Latin American and Caribbean Seismic Hazard Program (Englisch) 1992.
  5. James F. Lander, Lowell W. Whiteside und Patricia A. Lockridge: A Brief History of Tsunamis in the Caribbean Sea. In: Science of Tsunami Hazards, the International Journal of the Tsunami Society. Vol. 20, No. 2, Honolulu, Hawaii, USA, 2002, S. 57-94.
  6. a b Karen Fay O'Loughlin, James F. Lander: Caribbean Tsunamis: A 500-Year History from 1498-1998.. Kluwer Academic Publishers, Dordrecht, Niederlande 2003.
  7. J. Scherer: Great earthquakes in the island of Haiti. In: Bulletin of the Seismological Society of America. Vol. 2, No. 3, 1912, S. 161–180.
  8. Stephen Taber: The great fault troughs of the Antilles. In: Journal of Geology. Vol. 30, 1922, S. 89–114.
  9. J.B. Campbell: Appendix I, Part A, Aguirre Nuclear Power Plant PSAR. In: Earthquake History of Puerto Rico (Englisch). Weston Geophysical Research, Inc., Weston, Maryland 1971.
  10. L. Müller: Erdbeben in Haiti. In: Zeitschrift für allgemeine Erdkunden, 8. Band. K. Neumann, Berlin 1860, S. 509–511.
  11. : The great fault troughs of the Antilles. In: Journal of Geology. Vol. 30, 1922, S. 89-114.
  12. J. Milne: Catalogue of Destructive Earthquakes [7 to 1899 A.D.]. In: Report of the 81st Meeting of the British Association for the Advancement of Science. , Portsmouth, London,1911, S. S. 649-740.
  13. O'Loughlin, Karen Fay, und James F. Lander, 2003

18.457-72.533Koordinaten: 18° 27′ 25″ N, 72° 31′ 59″ W