Liste von Bunkeranlagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste von Bunkeranlagen umfasst in erster Linie militärische Bunker weltweit.

Belgien[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Baden-Württemberg[Bearbeiten]

Bayern[Bearbeiten]

Berlin[Bearbeiten]

Brandenburg[Bearbeiten]

Bremen[Bearbeiten]

Hamburg[Bearbeiten]

Gesamt etwa 700 Bunker

Hessen[Bearbeiten]

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten]

Niedersachsen[Bearbeiten]

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten]

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten]

Saarland[Bearbeiten]

mehrere stillgelegte NATO-Munitionsdepots (Zweigstellen von Ramstein), heute entweder zum natürlichen Rückbau freigegeben oder an Bauern vermietet

Sachsen[Bearbeiten]

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten]

Schleswig-Holstein[Bearbeiten]

  • Bunker Ludwig, ehemaliger Ausweichsitz der Landesregierung Schleswig-Holsteins (Weblink; Lage54.699929.21042)
  • Ehemaliger Sanitätsbunker der 6. Panzergrenadierdivision in Neumünster (Weblink)
  • Ehemaliger Fernmeldebunker 110 Holzbunge (Weblink)
  • Bunker des ehemaligen Warnamtes I Hohenweststedt (Weblink)
  • ehemalige GSVBw 11 Kleinwolstrup
  • ehemalige GSVBw 16 Bredtstedt
  • ehemalige GSVBw 19 Gettorf
  • Hilfskrankenhaus Wedel

Kiel[Bearbeiten]

  • Hochbunker Flandernbunker, Stadtteil Wik, Hindenburgufer/Schweriner Straße, Truppenmannschaftsbunker 750
  • Hochbunker, Marine-Schule-Bunker, Stadtteil Wik, Prinz-Heinrich-Straße, 2007 abgerissen, Truppenmannschaftsbunker 750, externer Link
  • U-Bootbunker Kilian
  • Hochbunker Alfons-Huysmans-Ring
  • Hochbunker in der Fröbelstraße,
  • Hochbunker am Holunderbusch
  • Hochbunker am Krummbogen/Brüggerfelde
  • Stollenbunker am Heckenrosenweg
  • Hochbunker Werftstraße
  • Tiefbunker Waisenhofstraße
  • Hochbunker, Stadtteil Gaarden, Iltisstraße (Lage54.3070210.14597)
  • Hochbunker, Stadtteil Südfriedhof, Schützenpark (Lage54.3210.12022)
  • Hochbunker, Stadtteil Wellingdorf, Wehdenweg (Lage54.3261410.1901)
  • Tiefbunker, Stadtteil Schrevenpark, Lessingplatz (Lage54.3284210.12793)
  • Hochbunker, Scharnhorst-Bunker, Stadtteil Wik, Warnemünder Straße (Lage54.3576410.13969)
  • Tiefbunker, Stadtteil Schilksee, Funkstellenweg (Lage54.4185810.17612)

Lübeck[Bearbeiten]

Thüringen[Bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten]

Maginot-Linie[Bearbeiten]

Pays de la Loire[Bearbeiten]

Bretagne[Bearbeiten]

Italien[Bearbeiten]

Kanada[Bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten]

Aargau[Bearbeiten]

Wallis[Bearbeiten]

Freiburg[Bearbeiten]

Bern[Bearbeiten]

Obwalden[Bearbeiten]

Nidwalden[Bearbeiten]

Waadt[Bearbeiten]

Graubünden[Bearbeiten]

Uri[Bearbeiten]

Luzern[Bearbeiten]

Tessin[Bearbeiten]

St. Gallen[Bearbeiten]

Glarus[Bearbeiten]

Schwyz[Bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten]

Oberösterreich[Bearbeiten]

Niederösterreich[Bearbeiten]

Salzburg[Bearbeiten]

Wien[Bearbeiten]

Polen[Bearbeiten]

Woiwodschaft Ermland-Masuren (ehem. Ostpreußen)[Bearbeiten]

Województwo lubuskie (Lebus)[Bearbeiten]

Góry Sowie (Eulengebirge)[Bearbeiten]

Tschechien[Bearbeiten]

USA[Bearbeiten]

Colorado

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Kaule: Bunkeranlagen – Gigantische Bauten in Deutschland und Europa. Weltbild, Augsburg 2013, ISBN 978-3-8289-4697-2.
  • Martin Kaule: Faszination Bunker – Steinerne Zeugnisse der europäischen Geschichte. Ch. Links Verlag, Berlin 2014, ISBN 978-3-86153-761-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Westwallbunker Raststatt bei hist-ver-rastatt.de
  2. a b c d e f g h Luftschutzanlagen in Nürnberg auf bauzeugen.de
  3. [1] GSVBW in Lengfurt bei mainpost.de
  4. Einleitung und Bauwerksliste – Bunker in Braunschweig auf amaot.de, abgerufen am 12. Oktober 2013.
  5. Luftschutzbunker auf luftschutzbunker-hannover.de
  6. Liste der Osnabrücker Bunkeranlagen auf untergrundosnabrueck.de