Liste von Schiffen mit dem Namen Concordia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Concordia ist ein mehrfach genutzter Schiffsname bzw. Teil eines Schiffsnamens. Aufgenommen wurden auch Schiffe mit den Namen Concord (englisch) und Concorde (französisch). Der Name Concordia (lateinisch) leitet sich von der Göttin der Eintracht in der römischen Mythologie ab.

Schiffsliste[Bearbeiten]

Bezeichnung Schiffsart Klasse / Typ Baujahr Bauwerft Eigner Dienstzeit Verbleib
Concord Galeone vor 1663
Concordia Segelschiff 1696 Niederländische Ostindien-Kompanie am 5. Februar 1708 gesunken
Concordia Fahrgastschiff/Frachtschiff Seitenraddampfer 1827 Preußisch-Rheinische Dampfschiffahrtsgesellschaft
Concord[1] Segelschiff Sloop-of-war 1828 Portsmouth Naval Shipyard United States Navy bis 1842 auf Grund gelaufen
Concordia Dreimastbark 1869 T. R. Oswald & Co., Sunderland 1869–1897 13. April 1948 versenkt als Wellenbrecher
Concord[2] Kanonenboot Yorktown class gunboat 1891 N. F. Palmer & Co. / Delaware River Shipbuilding United States Navy bis 1929
Concordia[3] Segelschiff Dreimastbark 1890 Vegesack
Concordia[4] Fahrgastschiff Dampfschiff / Motorschiff 1895 Aron & Gollnow, Stettin Stralauer Dampfschiffahrtsgesellschaft Manthey, Wolff & Zwerner; letzter Eigner Weiße Flotte Potsdam 1895–1978 1978 abgebrochen
Concordia Dampfschiff 1930 Vashon Navigation Company bis 1958
Concordia Dreimast-Barkentine Auxiliarsegler 1992 Colod-Werft, Stettin West Island College International, Bahamas 1992–2010 Am 17. Februar 2010 gesunken
Concord[5] Containerschiff 1994 Kvaerner Warnow Werft GmbH / Rostock MS „CONCORD“ Gebr. Winter Verwaltungsges. mbH & Co. KG / Reederei Gebr. Winter GmbH & Co. KG in Fahrt
Concordia[6] Tagesausflugsschiff (Binnen) 1996 Schiffsservice OberwinterGmbH, Remagen CW Czarnietzki und Wiese Hafen- und Partyfahrten oHG in Fahrt
Concordia[7] Containerschiff 1997 J. J. Sietas KG Schiffswerft GmbH u. Co. Koppelmann Reederei Wedel in Fahrt
Concordia II[8] Tagesausflugsschiff Raddampfernachbau 2000 Eigenbau, Werkstatt Reederei Albrecht Reederei Albrecht in Fahrt
Costa Concordia Post-Panamax-Kreuzfahrtschiff Concordia-Klasse (Typschiff) 2006 Fincantieri – Cantieri Navali Italiani S.p.A. (Sestri Ponente, Italien) Costa Crociere S.p.A. 2006–2012 Am 13. Januar 2012 auf Grund gelaufen und gekentert
Concordia[9] Massengutfrachter 2011 in Fahrt

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schiffe mit dem Namen Concordia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. L. 39 m / B. 19,29 m / T. 5,03 m
  2. Alden, John D. American Steel Navy: A Photographic History of the U.S. Navy from the Introduction of the Steel Hull in 1883 to the Cruise of the Great White Fleet. Annapolis, Maryland: Naval Institute Press, 1989. ISBN 0-87021-248-6
  3. [1] [2]
  4. Kurt Groggert: Personenschiffahrt auf Havel und Spree Berliner Beiträge zur Technikgeschichte und Industriekultur, Bd. 10, Nicolaische Verlagsbuchhandlung, Berlin 1988, ISBN 3-7759-0153-1 Seite 312 ff.
  5. Bild und Daten bei Marinetraffic.com [3] Länge x Breite: 167 m x 25 m; Bruttoregistertonnen: 14968, Tragfähigkeit: 20088 t; 12.9 Knoten; Flagge: Antigua Barbuda; Rufzeichen: V2AF1; IMO: 9085314
  6. Dieter Schubert Deutsche Binnenfahrgastschiffe Illustriertes Schiffsregister Uwe Welz Verlag Berlin 2000 / ISBN 3-933177-10-3 Seite 496
  7. [4] L. 138 m / B. 21 m / tdw: 11401 / Vmax.: 14.5 kn / Flagge: D / IMO: 9162679,
  8. Firmenseite [5] (L. 15 m / B ü.a. 6 m / T.0,8 m) / Dieter Schubert Deutsche Binnenfahrgastschiffe Illustriertes Schiffsregister Uwe Welz Verlag Berlin 2000 / ISBN 3-933177-10-3 Seite 606
  9. L. 225 m / B. 32 m / T. max. 12,5 m; tdw 82499; Vmax 12 kn; Flagge: Liberia; IMO 9313292 [6]