Lorgnon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lorgnette spectacles belonging to David Scott Mitchell a1872001.jpg
Lorgnon, ca. 1909 in einem Museum

Das Lorgnon (IPA: [lɔrˈnjõː], eine Entlehnung aus dem Französischen), ist eine Lesehilfe, die mit Hilfe eines Griffs vor die Augen gehalten wird. Am Griff ist oft auch eine Kette befestigt, mit der sich das Lorgnon um den Hals tragen lässt. Die Gläser sind durch einen Bügel in der Mitte verbunden. Benutzt wurde es überwiegend von Frauen.

Das Lorgnon findet noch heute mit einem Stiel zum Vorhalten Verwendung. Seinen einstigen Ursprung fand es wohl als umgekehrt gehaltene Nietbrille. Dieser schon im 15. Jahrhundert bekannte Vorläufer hieß „Scherenbrille“. Im 18. Jahrhundert eroberte das Lorgnon den deutschsprachigen Raum, an der Wende zum 19. war es in Frankreich sehr beliebt. In dieser Zeit wurde der Scherenbrille der Griff hinzugefügt.

Eine wesentliche technische Innovation stellte das faltbare Lorgnon dar. Die beiden Brillengläser konnten zusammengelegt und bei Bedarf mittels einer Feder geöffnet werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Lorgnon – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen