Lost Boys 2: The Tribe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Lost Boys 2: The Tribe
Originaltitel Lost Boys: The Tribe
Produktionsland Vereinigte Staaten, Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2008
Länge 94 Minuten (uncut), 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie P. J. Pesce
Drehbuch Janice Fischer,
James Jeremias,
Hans Rodionoff
Produktion Rick Benattar,
Alison Semenza,
Mary Viola
Musik Nathan Barr
Kamera Barry Donlevy
Schnitt Amanda I. Kirpaul
Besetzung

Lost Boys 2: The Tribe ist ein US-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahr 2008. Der Film ist die Fortsetzung von The Lost Boys aus dem Jahr 1987. Der Regisseur des Films ist P. J. Pesce. In den Hauptrollen spielen Tad Hilgenbrink, Angus Sutherland, Autumn Reeser und Gabrielle Rose. Der Film wurde direkt für den DVD-Markt produziert.

Handlung[Bearbeiten]

Im kleinen kalifornischen Küstenort Luna Bay verschwinden spurlos Menschen. Der Grund hierfür ist die Vampirclique von Luna Bay: Sobald die Sonne untergegangen ist, machen die Vampire die Straßen und den Strand von Luna Bay unsicher. Jeder, der ihnen dabei in die Quere kommt, wird aus dem Weg geräumt. Chris, ein Surf-Champion, und seine Schwester Nicole, deren Eltern auf tragische Weise ums Leben gekommen sind, müssen wegen Geldnot zu ihrer Tante nach Luna Bay ziehen. Die Vampirclique um den Surfstar Shane zeigt schnell Interesse an den beiden Neuankömmlingen. Shane verliebt sich in Nicole und beschließt, dass Nicole als Vampir mit ihm bis in alle Ewigkeit leben soll. Als Chris abgelenkt ist, infiziert Shane Nicole, die sich daraufhin in einen Vampir zu verwandeln beginnt. Um seine Schwester Nicole zu retten, will Chris nun zusammen mit dem Vampirjäger Edgar Frog Shane und dessen Vampirclique vernichten.[1] [2] [3]

Wissenswertes[Bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten]

  • Die Website www.myfanbase.de zieht zu diesem Film folgendes Fazit: Wie viele überflüssige Fortsetzungen wird uns Hollywood noch aufs Auge drücken? "Lost Boys: The Tribe" ist netter Splatter, aber ansonsten nichts.
  • Das Filmportal www.cinema.de beschreibt den Film folgendermaßen: "Für sich genommen kurzweiliger Blutsauger-Spaß, der als Kultfilm-Fortsetzung aber enttäuscht."
  • Die Internetseite www.moviesection.de bewertet den Film so: Dieser „Horrorfilm“ ist nicht nur unnötig blutig und brutal, sondern auch unlogisch und hohl. Nur Kameramann Barry Donlevy hat seinen Job fest im Griff, die Story ist flach und die Umsetzung lediglich befriedigend. Somit ist aus „Lost Boys: The Tribe“ ein schlicht überflüssiges und sinnloses Sequel geworden, das niemand, und schon gar nicht die alten Fans, gesehen haben sollten.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatLost Boys: The Tribe. www.myfanbase.de, abgerufen am 28. Juni 2011 (deutsch).
  2. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatLost Boys: The Tribe. www.filmstarts.de, abgerufen am 29. Juni 2011 (deutsch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatLost Boys: The Tribe. moviesection.de, abgerufen am 29. Juni 2011 (deutsch).