Lotus 30

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lotus 30
Lotus 30, Baujahr 1965

Der Lotus 30 war ein Rennsportwagen, der 1964 bei Lotus entwickelt wurde.

Entwicklungsgeschichte und Technik[Bearbeiten]

Der Lotus 30 ist in der Geschichte des britischen Rennwagenbauers und Motorsportteams eine Einzelerscheinung. Der Wagen ist der einzige Lotus nach dem technischen Reglement der Gruppe 7. Dieses Reglement gab den Konstrukteuren viele technische Freiheiten. Es gab praktisch unbegrenzte Möglichkeiten mit Hubraum, Leistung, Turboladern und dem Anpressdruck des Wagens zu experimentieren. 1964 wurde die Rennen der Britischen, US-amerikanischen und Kanadischen Sportwagenmeisterschaft nach Gruppe-7-Regeln ausgefahren. Da für Colin Chapman in den 1960er-Jahren Rennwagenbau auch immer Fahrzeugverkauf bedeutete, entwickelten Chapman und Martin Wade den Lotus 30.

Der Rennwagen hatte einen Gitterrohrrahmen, der mit einer Fiberglas-Karosserie verkleidet war. Bei Lotus entschied man sich für ein 4,7-Liter-V8-Aggregat als Motor, das Ford selbst im GT40 verwendete. Das Triebwerk war für Lotus-Verhältnisse groß und schwer und wurde hinter dem Fahrersitz eingebaut. Der Wagen hatte Scheibenbremsen an allen vier Rädern und ein ZF-5-Gang-Getriebe.

Der Wagen war schnell, was bei dem starken Ford-Motor kein Wunder war, war aber gleichzeitig filigran und bei den Fahrern gefürchtet, da immer wieder die Aufhängungen brachen.

Renngeschichte[Bearbeiten]

1964[Bearbeiten]

Den ersten Einsatz eines Lotus 30 gab es am 11. April 1964 im Oulton Park. Jim Clark gewann einen Wertungslauf zur Britischen Sportwagenmeisterschaft[1]. Nach einem zweiten Gesamtrang von Clark beim Meisterschaftslauf in Aintree siegte der Schotte im Mai bei einem zu keiner Meisterschaft zählenden Sportwagenrennen im Mallory Park[2]. Den einzigen Sieg bei einem Rennen in den USA feierte der US-Amerikaner Bill Krause bei einem SCCA-Rennen in Laguna Seca[3].

1965[Bearbeiten]

1965 wurde ein Vielzahl an Chassis bei sehr vielen Rennen von unterschiedlichen Teams eingesetzt. Siege: Homer Rader, bei einem Rennen in Green Valley[4]; Jos van Altena beim vierten Wertungslauf zur Südafrikanischen Sportwagenmeisterschaft[5]; Jim Clark beim ersten Wertungslauf zur Britischen Sportwagenmeisterschaft in Silverstone[6]; Jos von Altena in Killarney[7]; Newton Davis beim SCCA-Rennen in Lime Rock[8]; Homer Rader beim SCCA-Rennen im US-amerikanischen Stuttgart[9]; Bob Challman beim SCCA-Rennen in Santa Barbara[10]; Leroy Melcher beim SCCA-Rennen in Kingsville[11] und Jerry Crawford beim SCCA-Rennen in Thompson[12].

1966 – 1973[Bearbeiten]

Bis 1973 waren Lotus 30 bei internationalen und nationalen Sportwagenrennen am Start und wurden in den letzten Jahren vor allem bei Clubrennen eingesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wertungslauf zur Britischen Sportwagenmeisterschaft 1964 im Oulton Park
  2. Mallory Park 1964
  3. Laguna Seca 1964
  4. Green Valley 1965
  5. Kyalami 1965
  6. Silverstone 1965
  7. Killarney 1965
  8. Lime Rock 1965
  9. Stuttgart 1965
  10. Santa Barbara 1965
  11. Kingsville 1965
  12. Thompson 1965