Louis Cappel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louis Cappel

Louis Cappel, auch genannt Cappellus (* 15. Oktober 1585 in Saumur; † 18. Juni 1658 ebenda) war ein reformierter Theologe aus Frankreich.

Nach Studien in London und Saumur und wirkte er als Pfarrer und Professor der Theologie in seiner Vaterstadt. Cappel war einer der wenigen Männer des 17. Jahrhunderts, die eine kritische Beurteilung biblischer Bücher wagten. Er glaubte nicht an den göttlichen Ursprung des hebräischen Bibeltextes und wies z. B. nach, dass die Vokalzeichen erst nach Vollendung des babylonischen Talmuds erfunden wurden. Gegen sein Hauptwerk Critica sacra, sive de variis, quae in sacris V.T. libris occurrunt, lectionibus libri VI (Paris 1650) schrieb der Basler Hebraist Johann Buxtorf der Jüngere seine Anticritica (Basel 1653), in der er die Unfehlbarkeit des Textes bis in die Vokalpunkte verteidigte.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.