Louis Couperin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Louis Couperin (* um 1626 in Chaumes-en-Brie; † 29. August 1661 in Paris) war ein französischer Komponist, Organist und Violinist.

Louis Couperin, Onkel von François Couperin, war eines der bekanntesten Mitglieder der Familie Couperin und einer der besten Komponisten für Tasteninstrumente des 17. Jahrhunderts. Über seine ersten 23 Lebensjahre ist wenig bekannt. 1650 nahm ihn Jacques Champion de Chambonnières, berühmter Cembalist, Geiger und Komponist, in Paris unter seine Fittiche. Drei Jahre später trat Louis als erster seiner Dynastie das Organistenamt an St-Gervais an, das er bis zu seinem Tod bekleidete. Zudem spielte er als Organist, Cembalist und Violenspieler im Kammermusikensemble Ludwigs XIV.

Am bemerkenswertesten unter seinen Cembalokompositionen sind seine Préludes non mesurés („Préludes ohne Taktstriche“), die den Einfluss von Johann Jakob Froberger verraten, und seine Chaconnes.

Der Asteroid (6798) Couperin wurde nach ihm benannt.

Weblinks[Bearbeiten]