Louis Mouillard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Louis Pierre-Marie Mouillard (* 30. September 1834 in Lyon; † 20. September 1897 in Kairo) war ein französischer Ingenieur des 19. Jahrhunderts und Pionier des Flugzeugbaus. Seine teilweise aus der Erforschung des Vogelfluges in Alexandria abgeleiteten Thesen wurden später durch die Brüder Wright übernommen.

Er ist Autor von zahlreichen Essays, darunter das berühmteste, „Das Reich der Lüfte“ (L'empire de l'air), in dem er erstmals Gleiter mit fester Tragfläche beschrieb. Das 1881 in Frankreich veröffentlichte Buch wurde innerhalb weniger Jahre zu einem weltweit anerkannten Klassiker. In diesem Werk führte er u.a. das Prinzip der „Flügelverwindung“, einem Vorläufer der Querrudersteuerung, sowie die Idee eines Motorflugzeuges (aéroplane à moteur) aus. Die englische Übersetzung wurde 1893 durch die Smithsonian Institution unter dem Titel „The Empire Of The Air“ herausgegeben.

Mouillard experimentierte mit Hängegleitern ab 1856. Obwohl seine eigenen Gleiter erfolglos blieben, begriff er schnell die Wichtigkeit des Segelfluges für die Zukunft der Luftfahrt – eine Ansicht, die später Otto Lilienthal teilte.

Weblinks[Bearbeiten]