Lucius Volcacius Tullus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lucius Volcacius[1] Tullus (* vor 108 v. Chr.; † nach 49 v. Chr.) war ein römischer Politiker im 1. Jahrhundert v. Chr.

Leben[Bearbeiten]

Volcacius war im Jahr 66 v. Chr. zusammen mit Manius Aemilius Lepidus ordentlicher Konsul.[2] Er verhinderte in diesem Amt die Bewerbung Lucius Sergius Catilinas um das Konsulat für 65 v. Chr. und unterdrückte dessen erste Verschwörung.[3] Im Jahr 56 v. Chr. stellte er im Senat den Antrag, Gnaeus Pompeius Magnus damit zu beauftragen, dem ägyptischen König Ptolemaios XII. wieder auf den Thron zu verhelfen. Im Bürgerkrieg zwischen Gaius Iulius Caesar und Pompeius versuchte Volcacius erfolglos, zwischen beiden Kontrahenten zu vermitteln.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Schriftsteller Hans Dieter Stöver machte Lucius Volcacius Tullus zum Protagonisten in einigen seiner Romane.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Der Gentilname erscheint gelegentlich auch als Volcatius, doch vgl. Thomas Robert Shannon Broughton, The magistrates of the Roman republic, vol. 3, Supplement, Atlanta 1986, S. 222: ”The name of the gens should be spelled Volcacius.”
  2. Auch wenn keine früheren Volcacii als Konsuln bekannt sind, dürfte er kein homo novus gewesen sein, da Marcus Tullius Cicero (de lege agraria 2, 3) betont, 63 v. Chr. als erster „neuer Mann“ seit langem Konsul geworden zu sein (vgl. T. P. Wiseman, New men in the Roman senate, S. 276, zitiert nach Broughton, Supplement, S. 222).
  3. Asconius Pedianus 89C (zur verlorenen Cicero-Rede in toga candida); vgl. Cicero, In Catilinam 1, 15; Sallust, Coniuratio Catilinae 18.